Norbert Jessen, Gastautor / 03.03.2017 / 17:15 / 2 / Seite ausdrucken

Brot für die Welt. Und Gerechtigkeit in Ägypten

Von Norbert Jessen.

Brot für die Welt ist verzweifelt. „Ägypten leidet unter einer schweren Menschenrechtskrise“ heißt es in einer Stellungnahme zum Merkel-Besuch in Kairo. Brot für die Welt würde es "sehr begrüßen, wenn sich die Bundeskanzlerin bei ihrem Besuch für die Achtung der Menschenrechte, für eine unabhängige und freie Zivilgesellschaft und für den Flüchtlingsschutz stark machte".

Ganz oben auf der Liste der Menschenrechtsprobleme sieht Brot für die Welt die „mit Regierungskritikern“ überfüllten Gefängnisse des Staates. Die Aktivitäten „zivilgesellschaftlicher Organisationen" würden "durch restriktive Gesetze stark eingeschränkt“. Dazu käme noch die Internierung von über 4100 meist afrikanischen Flüchtlingen in Haftanstalten und deren völkerrechtswidrige Abschiebung in „anerkannt unsichere Länder“ wie den Sudan, Äthiopien und Eritrea. Erst an vierter Stelle geht es um die Lage und die Leiden der Kopten in Ägypten, die immerhin zehn Prozent der Bevölkerung ausmachen. "Die etwa neun Millionen zählende koptisch-christliche Minderheit fühlt sich von Polizei und Militär im Stich gelassen, weil sie seit vier Jahren nicht ausreichend vor regelmäßigen Angriffen durch den sogenannten Islamischen Staat (IS) geschützt wird."

Dass es den Christen schlecht geht, dass sie um ihre Leben fürchten müssen, ist also nicht allein Schuld des IS. Die "radikale Politik" der Regierung, die so tut, als ginge es ihr um Terrorismusbekämpfung, führe "zur Radikalisierung und ist gefährlich für die innere Sicherheit und die Lage der Minderheiten". Sie heize die "Polarisierung im Lande weiter" an. Das hört sich so an, als würde der IS sich nur zur Wehr setzen. Die schwer bewaffneten Islamisten sind zwar zu allen Untaten bereit, sie bringen Kopten, gemäßigte Moslems, Nichtreligiöse und alles, was auf seine Art anders ist, um, sind aber auch Opfer, irgendwie.

Etwas geheuchelt wirkt auch die Sorge um die afrikanischen Flüchtlinge

In der Tat haben demokratische Kräfte in al-Sisis Ägypten gute Aussichten, sich in Mubaraks alten Verliesen wiederzufinden. Doch sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die Überfüllung der Haftanstalten auch auf die Belegung durch Salafisten zurückzuführen ist, deren Pläne zur "Demokratisierung" Ägyptens zerstörerischer sind als die von al-Sisi. In der "Brot für die Welt"-Erklärung steht der IS auf Augenhöhe mit der Regierung. Als ob diese IS-Angriffe zulassen würde, um demokratische Elemente in die Gefängnisse stecken zu können. Was nicht ausdrücklich gesagt wird. Aber es liest sich so.

Kein Wort dagegen über die Aktivitäten des IS, der Al-Kaida und andere Terrortruppen im Sinai. Über die vielen ermordeten Polizisten, Soldaten und Zivilisten. Die passen nicht in das Bild von Ägypten, mit dem Brot für die Welt um Spenden bittet.

Etwas geheuchelt wirkt auch die Sorge um die afrikanischen Flüchtlinge in Ägypten, die "unter unzumutbaren Bedingungen" leben würden, was gewiss stimmt. Aber: Millionen von Ägyptern, die keine Flüchtlinge sind, leben ebenfalls unter unzumutbaren Bedingungen. Das hat vor allem mit der im Lande verbreiteten Arbeitslosigkeit zu tun. Die abzubauen oder abzuschaffen, ist bei der gegenwärtigen Geburtenrate unmöglich. "Legaler Zugang" für Flüchtlinge zum Arbeitsmarkt würde die Hungerlöhne noch tiefer sinken lassen, als es beim illegalen Zugang bereits der Fall ist.. Die Brotversorgung für Einheimische wie Flüchtlinge würde dadurch noch mühsamer.

Brot für die Welt meint aber mehr als Brot:  Das evangelische Hilfswerk, das mit relativ wenigen Mitarbeitern einen Umsatz von über 70 Millionen Euro generiert, setzt sich "seit 35 Jahren für Entwicklung, Frieden und Gerechtigkeit in Ägypten ein", auch "bei der Bekämpfung von Armut, der Förderung benachteiligter Gruppen und beim Einsatz für mehr gesellschaftliche Toleranz" ist es ganz vorne mit dabei. Woran liegt es dann, dass die Lebensbedingungen in Ägypten nicht besser, sondern schlechter werden? 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (2)
Helmut Driesel / 04.03.2017

Dazu kann man nur mit dem Kopf schütteln. Wenn sich die deutsche Bevölkerung seit dem Krieg verfünffacht hätte, gäbe es heute auch vergleichbare Probleme hier. Die ägyptische Landwirtschaft ist aber viel weniger leistungsfähig als die hiesige. Und die amerikanischen Hilfen mit vorwiegend militärischem Hintergrund sind auch erheblich, dagegen sind die Aktivitäten von Brot für die Welt ein Tropfen auf den heißen Stein. Es wäre wahrscheinlich klüger gewesen, dort vierzig Jahre lang nur Kondome und Pillen zu verteilen oder sogar ein Sterilisierungsprogramm aufzulegen. In Demokratien und Scheindemokratien geht sowas gerade nicht.

Heinz Bannasch / 04.03.2017

Die Bevölkerungsexplosion in der dritten Welt ist das Kernproblem. Sind Kirchen und Politiker wirklich zu dumm sdas zu erkennen ?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Norbert Jessen, Gastautor / 07.07.2017 / 15:55 / 2

Indien und Israel: Ziemlich gute Partner

Von Norbert Jessen. Schon der Auftakt mit den Nationalhymnen auf dem Ben-Gurion-Flughafen überraschte viele Israelis beim ersten offiziellen Staatsbesuch eines indischen Premierministers. Narendra Modi sang…/ mehr

Norbert Jessen, Gastautor / 26.06.2017 / 16:54 / 6

Gewaltspirale in Nahost: Im Norden etwas Neues

Von Norbert Jessen. Auch am Montag - wie am Wochenende - schlugen wieder Granaten aus Syrien auf dem Golan ein. Entlang des Grenzzauns mussten israelische…/ mehr

Norbert Jessen, Gastautor / 03.05.2017 / 10:53 / 0

Die EU fördert Kampfsportausbildung im Krisengebiet

Von Norbert Jessen.  In Tel Aviv begann die diesjährige Europawoche überraschend martialisch. Mit Kampfsport-Training auf dem Vorplatz zum Habima-Theater. Umrahmt von himmelblauen EU-Sternen-Flaggen, denn finanziert wurde…/ mehr

Norbert Jessen, Gastautor / 09.04.2017 / 18:01 / 2

Das Opfer ist eine alte Jüdin, der Täter ein junger Moslem. Das Motiv ist unklar.

Von Norbert Jessen. Eins ist sicher, es war Mord: Die 66-Jährige Sarah Lucy Halimi wurde in der Nacht zum Dienstag letzter Woche von ihrem tobenden…/ mehr

Norbert Jessen, Gastautor / 28.02.2017 / 17:00 / 0

Über den Umgang mit Opfern

Von Norbert Jessen. Ist das nun eine gute oder schlechte Nachricht? Israel erkennt die Opfer des Anschlags auf dem Berliner Breitscheidplatz nicht als Terroropfer an. Eine…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com