Die Achse des Guten / 23.04.2018 / 06:20 / 16 / Seite ausdrucken

Broders Spiegel: Alarmsignale werden überhört

Waren die Übergriffe auf nicht-islamische Schüler an deutschen Schulen nicht ein unüberhörbares Alarmsignal? Die Reaktionen sprechen dagegen. Zwar wird beinahe hysterisch Entschlossenheit simuliert, doch hinter den großen Worten verbiegt sich nur ein großes Nichtstun. Auch die Kölner Silvesternacht war schon ein ziemlich unüberhörbares Alarmsignal. Das ist mittlerweile fast zweieinhalb Jahre her. Was ist geblieben von den vollmundigen Versprechen von damals? 

Immer wenn etwas passiert, was nicht mehr schönzureden ist, gibt es einen hysterischen Aktionismus in großen Ankündigungen. Doch die Verbalhelden landen alsbald wieder als Bettvorleger. Die Heldendarsteller sind nicht gewillt zu handeln, deshalb ziehen sie es vor, die inzwischen immer zahlreicheren Alarmsignale zu überhören.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (16)
Gernot Eyssler / 24.04.2018

@Hans Schneider: So weh, wie es mir auch tut, aber ich verstehe Ihre Meinung. Nichtsdestotrotz würde ich mir wünschen, dass Juden, Christen, säkulare Moslems, Agnostiker, Atheisten - kurz alle Menschen, die keinen Rückfall in die Barbarei möchten, nicht resignieren, sondern den Kampf aufnehmen. Dafür müssen natürlich lieb gewonnene Vorurteile und das Einsortieren in Schubladen von allen Beteiligten überwunden werden. Es geht m.E. um die Abwehr einer existenziellen Bedrohung unserer positiven Errungenschaften in Europa und dafür sollten sich die Leute, egal welche politische Präferenzen sie sonst haben, zusammen tun. Ich möchte dazu folgendes Gleichnis bringen: Wenn es in meiner Straße brennt, dann werde ich versuchen beim Löschen des Feuers zu helfen und nicht fragen, ob der Nebenmann, der mir einen Löscheimer reicht, Linker oder Rechter, Buddhist oder Agnostiker ist. Ich verstehe aber auch die Leute, die das Weite suchen, da sie gerüchteweise für das Feuer verantwortlich sind oder einfach nicht den Mut haben sich dem Feuer entgegen zu stellen. (*) *) Bei Bürgern mit jüdischem Glauben oder mit Vorfahren jüdischem Glaubens verstehe ich das sogar ganz besonders, da in diesen Fällen historische Erfahrungen vorliegen was passiert, wenn man nicht beizeiten die Flucht ergriffen hat.

Hans Schneider / 23.04.2018

Ich bin deutscher Jude. Ich bin hier geboren und aufgewachsen. Ich lebe bereits seit einigen Jahrzehnten hier. Inzwischen bin ich verbittert und enttäuscht wenn es um das Thema Antisemitismus oder Hass auf Israel geht. Insbesondere die Berichterstattung der öffentlich rechtlichen Lückenpresse über den Nahostkonflikt erzürnt mich. Inzwischen kann ich Hr. Bubis verstehen. Der an seinem Lebensabend einsehen musste das sein Lebenswerk teils gescheitert war. Inzwischen bin ich fest davon überzeugt das wir Juden in Europa keine Zukunft haben. Wir hätten noch mit den rechten und linken Antisemiten leben können. Nicht leben können wir mit dem Zustrom von Millionen fanatischen Judenhassern aus dem Orient und Nordafrika. Deren Hass ist eliminatorisch. Wer nach Frankreich, Benelux und den Niederlanden schaut, weiß was uns auch in Deutschland blüht. In Frankreich werden Juden von ihren muslimischen Nachbarn in ihren Wohnungen ermordet. Ich bin zu alt um woanders neu anzufangen. Ich appelliere aber an alle jungen Glaubensgenossen Europa zu verlassen, solange es noch geht.

Veronika Geiger / 23.04.2018

Wenn ich so die Leute in meinem Umfeld beobachte, stelle ich fest, dass es die Meisten nicht juckt was derzeit so alles los ist hier in Deutschland. Man bildet sich doch tatsächlich ein, dass es irgendwie schon weitergehen wird. Momentan geht es Allen in meinem Bekanntenkreis wirtschaftlich gut, man überlegt wohin man in Urlaub fährt und welchen SUV man als nächstes bestellt. Alles Andere schiebt man weit weg von sich. Diskussionen sind denen zu anstrengend. Ich habe es auch aufgegeben “die behäbige Ruhe” zu stören, werde ich doch immer nur als Pessimistin abgestempelt. Momentan durchlaufe ich eine Phase der Resignation.  Schade, ich würde gerne diskutieren, würde gerne auch Gegenmeinungen anhören. Das ist alles nicht möglich. Wenn mir eins so richtig bewusst geworden ist während dieser Flüchtlingskrise, dann die Tatsache, dass es anscheinend mehr naive Menschen in Deutschland gibt als ich zuvor geglaubt hatte.  Und wissen Sie was, Herr Broder, diese Tatsache erschreckt mich am allermeisten!

Gudrun Meyer / 23.04.2018

Gudrun Meyer @Werner Arning: Richtig! - und warum ist das so? Weil diese selbsternannten “Widerstandskämpfer” zwar ungeheuren “Mut” zeigen, wenn es darum geht, “Autobahn” zum Unwort zu erklären oder eine der allgemeinen Sicht völlig entzogene Kirchenglocke mit einem Nazispruch der 30-er Jahre auszurangieren (gut, die Inschrift auf der Glocke war der Kirche peinlich geworden), selbst aber nicht mal den Gratismut aufbringen, der dazu gehörte, am Berliner Hof oder im abgeschotteten Bonzenviertel vor laufenden Fernsehkameras und einer unsichtbar aufgestellten Hundertschaft Polizei eine Kippa aufzusetzen. Dafür werden dieselben Pfeifen der indigenen Minderheit in Neukölln irgendwann vorwerfen, sie sei nicht heroisch genug gewesen, rechtzeitig ein solidarisches Zeichen zu setzen, bloß weil sie selbst unter einem Terror stand, dem eine vergrünisierte Kqnzlerin in einer vergrünisierten Regierung vom möglichen zum Istzustand verholfen hat. Na, vielleicht werden die Bonzen das auch nicht tun, sondern sich bis dahin selbst zur einzig wahren und letzten Offenbarung bekennen, was natürlich extremen Antisemitismus sowieso eine massive sonstige Minderheitenfeindlichkeit mit sich bringt. Schließlich haben D und die Deutschen (und Europäer) eine Bringschuld gegenüber den Muslimen und darf Integration nicht einseitig verlangt werden. Wahrer “anti"faschistischer Widerstand richtet sich heute stets zugunsten der Muslime, und in Konfliktfällen gegen Juden. Macht nichts, dafür haben wir ja aus der Geschichte gelernt!

Anders Dairie / 23.04.2018

Zuerst soll es ein Elterngespräch geben bei Übergriffigkeit,  dann eine Verwarnung, zuletzt einen Schulverweis.  Wer die Missachtung der Regeln nicht einhält, soll “bluten”.  Man könnte auch die Schultätigkeit ganz in die Hände der Imame geben. Auf deren Kosten.  Wenn sie denen die mittlere Reife nicht geben können, haben die Schützlinge der Imame eben Pech.  Verantwortlich ist ein schwacher, ängstlicher deutscher Apparat… der dadurch seine Kinder selbst in vermeidbare Gefährdungen treibt.  Die Lehrer und die Schulverwaltungen fallen auseinander, statt gemeinsam das Vernünftige zu tun.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Die Achse des Guten / 24.05.2018 / 08:46 / 0

Die Achse-Morgenlage

Mindestens vier Tote bei Selbstmordanschlag in BagdadBei einem Selbstmordanschlag in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind in der Nacht zum Donnerstag mindestens vier Menschen getötet worden,…/ mehr

Die Achse des Guten / 23.05.2018 / 08:26 / 0

Die Achse-Morgenlage

Afghanistan: Zahlreiche Tote bei landesweiter TalibanoffensiveDie radikalislamischen Taliban haben in mehreren Provinzen Afghanistans mindestens 40 Menschen getötet und viele weitere verletzt, meldet die ZEIT. Die Angriffe…/ mehr

Die Achse des Guten / 22.05.2018 / 09:39 / 0

Die Achse-Morgenlage

Zehn Tote bei mutmaßlich islamistischem Angriff in Ost-KongoRebellen haben im Ost-Kongo ein Dorf angegriffen und dabei mindestens zehn Menschen getötet, meldet nachrichten.at. Demnach hätten die Kämpfer…/ mehr

Die Achse des Guten / 21.05.2018 / 12:02 / 0

Die Achse-Morgenlage

Mindestens zwölf tote Zivilisten bei Angriff in MaliBei einem Angriff im westafrikanischen Mali sind nach Angaben aus Militärkreisen mindestens zwölf Zivilisten getötet worden, meldet tt.com. Der…/ mehr

Die Achse des Guten / 20.05.2018 / 09:06 / 8

Die Achse-Morgenlage

China schickt Kampfflugzeuge zu umstrittenen InselnChina hat zum ersten Mal Kampfflugzeuge zu den Paracel-Inseln im Südchinesischen Meer geschickt, meldet die Welt. Mehrere Kampfjets unterschiedlicher Typen seien…/ mehr

Die Achse des Guten / 19.05.2018 / 08:49 / 0

Die Achse-Morgenlage

Kuba: Mehr als 100 Tote bei FlugzeugabsturzBei einem Flugzeugabsturz in Kuba sind am Freitag nach offiziellen Angaben mehr als 100 Menschen gestorben, meldet die FAZ. An…/ mehr

Die Achse des Guten / 18.05.2018 / 08:58 / 0

Die Achse-Morgenlage

China macht Vorschläge zum Abbau von US-HandelsdefizitChina geht bei den Handelsgesprächen offenbar einen Schritt auf die USA zu. Wie aus US-Verhandlungskreisen gestern verlautete, hat die…/ mehr

Die Achse des Guten / 17.05.2018 / 08:26 / 0

Die Achse-Morgenlage

Israel fliegt Luftangriffe auf Gaza-StreifenIsraels Luftwaffe hat in der Nacht zu Donnerstag Angriffe auf Ziele im Gaza-Streifen geflogen, meldet Bild. Ein Armee-Sprecher habe erklärt, Kampfjets hätten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com