Gastautor / 30.09.2017 / 06:15 / Foto: Rosino / 4 / Seite ausdrucken

Bots und Trolls - keine Panik!

Von Jobst Landgrebe.

Seitdem Trolle in Social Media Nutzerdialoge unterwandern und Bots genutzt werden, um automatisch Beiträge zu posten, klagen unsere sogenannten Leitmedien über die Gefahren für die Demokratie, die von dieser Art von Internetpropaganda ausginge (zuletzt kurz vor der Wahl an prominenter Stelle hier im Spiegel. Selbstverständlich sind dabei „rechte“ oder rechtsextreme

Propagandainitiativen Hauptgegenstand der Berichterstattung. Abgesehen davon, dass hier oft mit denunziatorischer Absicht fehlklassifiziert wird, gibt es natürlich Internetpropaganda aller politischen Richtungen, und besonders Extremisten haben das Bedürfnis, andere Menschen von ihrer Meinung zu überzeugen: der Liberale möchte eher jedem Menschen seine Meinung lassen und sieht die öffentliche Meinungsvielfalt als wünschenswerten Zielzustand einer pluralistischen Gesellschaft - davon entfernen wir uns durch ein Ungleichgewicht der Werte (Humanitarismus nach Arnold Gehlen) immer mehr.

Doch wie gefährlich sind Trolle und Bots eigentlich, egal ob rechter oder linker Richtung?

Trolle als Propagandaklassiker

Trolle sind eine ganz klassische Form der Propaganda - es sind Text- oder Bildautoren, die sich auf der Basis eines gemeinsamen Interesses organisieren oder von interessierter Seite organisiert werden, um in Debatten Meinungen zu beeinflussen. Dies hat es sicherlich spätestens gegeben, seit Menschen in größeren, urbanen Siedlungseinheiten zusammenleben. Der Erfolg solcher Agenten hängt immer von der Empfänglichkeit der Rezipienten ab: Nachhaltige Bewusstseinsbildung erfolgt bei den meisten Menschen im Dialog mit anderen, und seine Meinung ändert ein Mensch nur, wenn er viele Faktoren bewusst und unbewusst nach einem bestimmten Muster verarbeitet hat.

Zu diesem Muster gehören emotionales Vertrauen oder Vermittlung des Dialogs durch Vertraute, Sympathie, Passung zu den eigenen Werten sowie Bedienung emotionaler Bedürfnisse, beispielsweise Verunsicherung, Angst, Zweifel oder auch Nähebedürfnis, Anerkennung und Zuwendung - erst dann folgen rationale Argumente, deren Bedeutung für die Meinungsbildung mit Bezug auf die meisten Menschen in unserer (noch) rationalistischen Kultur vollkommen überschätzt wird. Doch die Schwelle zur Änderung der eigenen Meinung ist hoch. Ändert nämlich ein Mensch seine Weise, die Welt zu sehen, ist das potentiell riskant: er ändert dann seine erprobten Beziehungen zu anderen und sein bewährtes Verhalten. Die meisten Menschen sind aber risikoavers. Die Zusatzwirkung von Trollen dürfte daher eher gering sein: bereits Überzeugten sagen sie nichts neues, und Andersdenkende werden unabhängig von der Masse der Kommunikationsinhalte skeptisch bleiben - so wie die Bildleser der Bild davonliefen, als Bild die „Willkommenskultur“ feierte – obwohl dabei Pseudofakten genutzt wurden: die wurden durch die Lebenswirklichkeit entlarvt.

Bots sind schon interessanter

Und was ist mit Bots? Die sind interessanter als Trolle, weil sie Kommunikationsinhalte automatisch verbreiten. Doch wie funktionieren sie?

Künstliche-Intelligenz-(KI)-Bots können nur zu sehr einfachen Sachverhalten automatisch Nachrichten erzeugen: zu Sportergebnissen, Börsenkursen, Wettermeldungen; auch einfache AP-Meldungen können Bots ein wenig umformulieren und wiedergeben. Bots können jedoch nicht eine willensnutzende Tätigkeit übernehmen, beispielsweise könnten sie niemals einen auch nur den einfachsten Leser überzeugenden Kommentar zu einem politischen Ereignis verfassen. Polit-Bots funktionieren daher eher als Verteilmaschinen: Trolle schreiben für die Bots Texte, die selbstverständlich auch Pseudofakten (nach Hanna Ahrendt die effektivste Form der politischen Lüge) enthalten. Nun kann ein guter Bot den Text leicht syntaktisch modifizieren oder durch Synonyme variieren und dann massenhaft in diesen Varianten verbreiten. Dadurch kann der Eindruck entstehen, eine Meinung würde oft von menschlichen Autoren vertreten. Die Chance dieser Meinung, sich auch durchzusetzen, ist allerdings wieder ähnlich wie bei Trollen: abhängig vom Rezipienten und dessen Verfasstheit und Neigung.

Insgesamt sind Trolle und Bots eine dem Internetzeitalter angemessene Form der Massenpropaganda - in ihrer Wirkung nicht anders als Ablasspredigten im Mittelalter oder Flugblattpropaganda, wie wir sie aus dem zweiten Weltkrieg kennen. Wer sich von einem Troll oder Bot beeinflussen lässt, kann sich eben auch von anderen Propagandainhalten beeinflussen lassen. Mündige Menschen, die sich auf der Basis komplexer Inhalte und Gedankenfolgen oder gar durch Sich-Hineinversetzen in Andersdenkende eine differenzierte Meinung bilden, waren schon immer selten und sind es auch heute.

Die wahre Gefahr

Die wahre Gefahr für die Demokratie sind nicht Trolle und Bots, sondern Leitmedien, die die Meinungsvielfalt nicht mehr abbilden, sondern sich einer neuen Religion verschrieben haben: dem Pseudoliberalismus (Jörg Baberowski). Sie haben eine viel höhere Reichweite als Bots und Trolle. Damit zersetzen sie die demokratische Gewaltenteilung, weil sie nicht mehr auf Verstöße gegen dieses Prinzip hinweisen und sich somit von ihrer Pflicht, die für unser Zusammenleben essentielle demokratische Öffentlichkeit zu konstituieren, weitgehend verabschiedet haben.

Über den Autor: Dr. Jobst Landgrebe ist Geschäftsführer der Cognotekt GmbH, einer auf die Automatisierung einfacher geistiger Tätigkeiten mit Künstlicher Intelligenz

spezialisierten Firma; er veröffentlicht regelmäßig zum Themenkreis „Technologie und Gesellschaft“.

Leserpost (4)
Tobias Eckardt / 01.10.2017

Ein Troll ist im Intenetjargon einfach ein Störenfried, dessen einziger Wunsch es ist, andern Nutzern möglichst extrem auf die Nerven zu gehen. Mit Propaganda hat das nichts zu tun.

Wolfgang Kaufmann / 30.09.2017

Warum nur ist der deutsche Michel und die Micheline so konsenssüchtig? Liegt es an der hohen Affinität zur Dogmatik?

Joe Haeusler / 30.09.2017

Gurus oder Witzfigurus? Gerade bei SPON tummeln sich Herr- und Damschaften mit einer speziellen Sicht der der Welt, meist nicht sehr geistreich, dafür mit einer gewissen ideologischen Bestimmtheit, buhlend um ein bisschen Wahrnehmung und Teilhabe an der Maulheldenmacht.  Geplagt von journalistischen Kastrationsängsten, versteigt man/frau sich leicht in Verschwörungstheorien.  Das sind gute Zeiten für eine Spötterdämmerung.

Andreas Rochow / 30.09.2017

Kurz und essentiell - so kann, so muss man es sehen! Leitmedien, die sich zu einer pseudomoralischen Propagandamaschinerie zusammengeschlossen haben und eine totalitäre Einschränkung der Meinungsvielfalt betreiben, wurden zwar niemals programmatisch verkündet, sind aber dennoch längst Realität. Das Narrativ ist ein “gefährlicher” Feind: Zur Bekämpfung des Nicht-Linken, widerständig Konservativen, des “Merkel-Kritikers”, des Neurechten, Rechtsextremen, Rechtsradikalen und “Nazis”, Fremden- und Menschenfeinds, des Nationalisten und Rassisten soll jedes Mittel gerechtfertigt sein. Wohin das führt, hat die Bundestagswahl gezeigt. Die hemmungslosen Investitionen in die vereinte Antifa, die von Leitmedien, Stiftungen und Ministerien betrieben werden, sind das Problem! Die Lösung kann nur eine Politik sein, die sich für den Erhalt der Meinungsäußerungsfreiheit einsetzt, damit Trolle und KI-Bots überflüssig werden.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 23.11.2017 / 16:55 / 0

Gipfeltreffen der Irren und Bekloppten

Am 14. Dezember 2017 sollte im Berliner Kino Babylon eine Preisverleihung stattfinden, bei der so ziemlich alle Typen geladen waren, die in der Szene der Verschwörungstheoretiker, Israelhasser…/ mehr

Gastautor / 23.11.2017 / 13:00 / 2

Keine katalanische Rebellion

Von Wolfgang Mayr.  Wissenschaftliche Schützenhilfe für die katalanischen Träumer: Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München hat eine Forschungsarbeit zur politischen Ökonomie von Sezessionen veröffentlicht. Die…/ mehr

Gastautor / 23.11.2017 / 06:20 / 20

Stell Dir vor es ist Toleranz – und keiner geht hin

Von Anabel Schunke. „Friedlicher Islam“ – Christen rücken an Juden und Muslime heran titelt WELT-Online vor einigen Tagen und stellt drei sogenannte „interreligiöse Projekte“ aus Berlin…/ mehr

Gastautor / 22.11.2017 / 17:25 / 10

Raqqa in Erfurt: Das Thüringer Konzept zur “Integration”

Von Marcus Ermler. Ein Blick in das Thüringer Integrationskonzept, dessen Umsetzung die rot-rot-grüne Landesregierung unter Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) vor kurzem beschlossen hat.  Doch soll…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com