Gastautor / 05.01.2013 / 16:02 / 0 / Seite ausdrucken

Blinde zur Kasse!

Rupert Reiger

Auch fast Blinde müssen die neue Zwangsabgabe zahlen, zumindest zu einem Drittel. Das brachte Sozialverbände zuletzt auf die Palme, doch die ARD-Sender wollen reagieren – indem sie mehr Untertitel und Hörfilme ins Programm nehmen.

Seit Einführung des neuen Rundfunkbeitrags am 1. Januar sind Blinde und Gehörlose nicht mehr generell befreit. Nur Taubblinde und Empfänger von Blindenhilfe müssen auch künftig nicht zahlen. Dafür kündigten die Öffentlich-Rechtlichen mehr Untertitel und Hörfilme an. Allgemein rechnen die Gerichte schon jetzt mit einer Klagewelle.

40 Prozent sollen untertitelt ausgestrahlt werden
Der SWR kündigte an, schrittweise die Untertitel auf die Sportberichterstattung und weitere Sendungen auszuweiten. Ziel sei es, bis Ende des Jahres mehr als 40 Prozent des SWR-Fernsehprogramms untertitelt auszustrahlen. Nach Senderangaben wäre das doppelt so viel wie im vergangenen Jahr.

Für das Erste können künftig das Wirtschaftsmagazin „Plusminus“ und die Samstagabend-Show „Verstehen Sie Spaß?“ mitgelesen werden, danach folgen „Report Mainz“ sowie Kinder- und Familiensendungen. Bisher untertitelte der SWR Sendungen wie die „Tatort“-Folgen, Ratgebersendungen und den „Weltspiegel“. (http://www.focus.de/kultur/kino_tv/streit-um-zwangsabgabe-fast-blinde-blechen-swr-plant-hoerfilme-und-untertitel_aid_892185.html)

Das ist ja schon mal ein interessantes Geschäftsmodell … und ausbaufähig.

Nachdem die Preise in einem Schaufenster im rechtlichen Sinne auch ein Angebot darstellen, auf welches das Geschäft eingehen muss wenn ein Käufer den Laden betritt und kaufen will, dann ist es hier so, dass jeder zahlen muss, auch derjenige der uninteressiert dran vorbei geht. Empfehle sichtbaren Aufdruck der Bankleitzahl als scanbaren Barcode und automatische Abbuchung. Die ausgepreisten Artikel muss er nicht abnehmen, auch nicht wenn er sie nicht nutzen kann.

Je mehr man drüber nachdenkt, um so phantastischer ergeben sich die Möglichkeiten aus diesem Geschäftsmodell, das heißt: Produzieren, anbieten und Zwangseinziehen vom Geld. In keinster Weise ist ein Abholen der angebotenen Leistung oder Ware nötig, ja die Zielgruppen können selbst unbefähigt sein die Leistung oder Ware wesentlich zu nutzen:

- Musik für Taube
- Schuhe für Amputierte
- Beamer für Blinde
- Prothesen und Antithesen für Moderatoren
- Bildung für Hirrnamputierte

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 19.04.2018 / 06:25 / 12

Internet-Propaganda – wäre Luther Rechtspopulist?

Von Johannes Eisleben. Politische Propaganda und Indoktrination sind derzeit angesichts des „Facebook-Skandals“ wieder ein großes, emotional behandeltes Thema, das mit starker Empörung und Erregung diskutiert…/ mehr

Gastautor / 15.04.2018 / 15:30 / 9

Die Schwadroniererin

Von Markus C. Kerber. Wer hätte bei der Jubelstimmung anlässlich der Wahl von Martin Schulz zum SPD-Vorsitzenden gedacht, dass seine Präsidentschaft nicht mehr als eine triste Episode…/ mehr

Gastautor / 14.04.2018 / 06:20 / 14

„March for Science“: Ostermarsch der Wissenschaftler

Von Bertha Stein. Welch frohe Botschaft: Heute, am 14. April, findet zum zweiten Mal der „March for Science“ statt. Wobei das eigentlich so nicht korrekt…/ mehr

Gastautor / 10.04.2018 / 15:30 / 9

Wann kippt der Schuldenturm?

Von Johannes Eisleben. Wir beobachten seit den frühen 1970er Jahren in den OECD-Länder einen wachsenden Schuldenturm, der nun ein Ausmaß angenommen hat, das nicht mehr…/ mehr

Gastautor / 09.04.2018 / 16:00 / 3

Die Sicherheitssimulanten

Von Christoph Lemmer. In der Münchner U-Bahn ist es seit einigen Jahren während der morgendlichen Stoßzeit üblich, Fahrgäste beim Einsteigen in die Züge notstandshalber zu…/ mehr

Gastautor / 09.04.2018 / 12:15 / 17

18 Jahre Energiewende – eine Bilanz

Von Volker Voegele. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz beziehungsweise die Energiewende wurde in der ersten Fassung am 1. April 2000 in Kraft gesetzt. Bedauerlicherweise entpuppte es sich nicht als…/ mehr

Gastautor / 08.04.2018 / 10:00 / 2

Bodenstation gegen Weltall (4): Was tun?

Wir haben diesen Essay mit einer Frage begonnen: „Was um alles in der Welt ist in den westlichen Demokratien los?“ Die Antwort kann nicht gefunden…/ mehr

Gastautor / 08.04.2018 / 06:23 / 38

Narzissten für Deutschland!

Von Bertha Stein. Déjà-vu in Deutschlands Kinderzimmern: Die Bundesregierung tobt sich auf der Spielwiese aus und lässt die echten Alltagsprobleme nonchalant links liegen. Stattdessen werden…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com