Gastautor / 05.01.2013 / 16:02 / 0 / Seite ausdrucken

Blinde zur Kasse!

Rupert Reiger

Auch fast Blinde müssen die neue Zwangsabgabe zahlen, zumindest zu einem Drittel. Das brachte Sozialverbände zuletzt auf die Palme, doch die ARD-Sender wollen reagieren – indem sie mehr Untertitel und Hörfilme ins Programm nehmen.

Seit Einführung des neuen Rundfunkbeitrags am 1. Januar sind Blinde und Gehörlose nicht mehr generell befreit. Nur Taubblinde und Empfänger von Blindenhilfe müssen auch künftig nicht zahlen. Dafür kündigten die Öffentlich-Rechtlichen mehr Untertitel und Hörfilme an. Allgemein rechnen die Gerichte schon jetzt mit einer Klagewelle.

40 Prozent sollen untertitelt ausgestrahlt werden
Der SWR kündigte an, schrittweise die Untertitel auf die Sportberichterstattung und weitere Sendungen auszuweiten. Ziel sei es, bis Ende des Jahres mehr als 40 Prozent des SWR-Fernsehprogramms untertitelt auszustrahlen. Nach Senderangaben wäre das doppelt so viel wie im vergangenen Jahr.

Für das Erste können künftig das Wirtschaftsmagazin „Plusminus“ und die Samstagabend-Show „Verstehen Sie Spaß?“ mitgelesen werden, danach folgen „Report Mainz“ sowie Kinder- und Familiensendungen. Bisher untertitelte der SWR Sendungen wie die „Tatort“-Folgen, Ratgebersendungen und den „Weltspiegel“. (http://www.focus.de/kultur/kino_tv/streit-um-zwangsabgabe-fast-blinde-blechen-swr-plant-hoerfilme-und-untertitel_aid_892185.html)

Das ist ja schon mal ein interessantes Geschäftsmodell … und ausbaufähig.

Nachdem die Preise in einem Schaufenster im rechtlichen Sinne auch ein Angebot darstellen, auf welches das Geschäft eingehen muss wenn ein Käufer den Laden betritt und kaufen will, dann ist es hier so, dass jeder zahlen muss, auch derjenige der uninteressiert dran vorbei geht. Empfehle sichtbaren Aufdruck der Bankleitzahl als scanbaren Barcode und automatische Abbuchung. Die ausgepreisten Artikel muss er nicht abnehmen, auch nicht wenn er sie nicht nutzen kann.

Je mehr man drüber nachdenkt, um so phantastischer ergeben sich die Möglichkeiten aus diesem Geschäftsmodell, das heißt: Produzieren, anbieten und Zwangseinziehen vom Geld. In keinster Weise ist ein Abholen der angebotenen Leistung oder Ware nötig, ja die Zielgruppen können selbst unbefähigt sein die Leistung oder Ware wesentlich zu nutzen:

- Musik für Taube
- Schuhe für Amputierte
- Beamer für Blinde
- Prothesen und Antithesen für Moderatoren
- Bildung für Hirrnamputierte

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.06.2018 / 15:00 / 2

Die Epidemie der Ehrenmorde

Von Phyllis Chesler. In den späten 1960er Jahren war ich eine der Vorreiterinnen bei der Erforschung von Gewalt gegen Frauen. Dabei legte ich den Schwerpunkt…/ mehr

Gastautor / 15.06.2018 / 12:00 / 8

Seltsame Gäste im Jüdischen Museum

Von Rebecca Schönenbach. Ginge es nach den Verantwortlichen des Jüdischen Museums in Berlin, würde die Bundesregierung neben dem Beauftragen für Antisemitismus bald noch ein neues…/ mehr

Gastautor / 06.06.2018 / 06:25 / 37

DSGVO legt Bundestags-Abgeordnete lahm

Von Klaus-Peter Willsch. Der CDU-Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch hat an Angela Merkel, Wolfgang Schäuble und Volker Kauder folgenden Brief zur Datenschutz-Grundverordnung  (DSGVO)  geschrieben: Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, sehr…/ mehr

Gastautor / 04.06.2018 / 16:00 / 6

Der G-Punkt beim Goldpreis 

Von Horst Szentiks. Frauen bevorzugen Goldschmuck, Männer schnöde Goldbarren. Sie trägt das edle Metall am Körper, er streichelt es. Je höher der Goldpreis, umso größer…/ mehr

Gastautor / 26.05.2018 / 18:00 / 3

„Wann bist du angekommen?“ – „Morgen. Vielleicht.“

Von Erwin Javor. Anlässlich einer Fotoausstellung im Jüdischen Museum hat man neben anderen auch mich zu „meiner Identität“ befragt. Ich wollte keine langwierige akademische Antwort formulieren,…/ mehr

Gastautor / 25.05.2018 / 06:07 / 48

Bericht eines Integrations-Lehrers

Von Josef ben Jakob. Die vielfältigen Reaktionen auf meinen ersten Artikel über meine Arbeit als Deutschlehrer für Migranten bestärken mich, noch einmal zur Feder zu greifen und…/ mehr

Gastautor / 24.05.2018 / 12:00 / 50

Ich bin kriminell, aber ich wusste das noch gar nicht

Von Horst Szentiks. Er heißt Jan Philipp Albrecht und er feiert das (sein) neue(s) Datenschutzgesetz: „Geschafft! EU-Datenschutz-Grundverordnung" Sieht doch ganz sympathisch und harmlos aus, der junge Mann, oder?…/ mehr

Gastautor / 18.05.2018 / 15:00 / 19

Kein Skandal, nirgends

Von Mascha Memel. Um allen Falschmeldungen vorzubeugen: Die Gemeinsame Erklärung 2018 wurde überreicht, und zwar zusätzlich und extra erklärt. Bald wird sie die gewählten Volksvertreter beschäftigen,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com