Wolfgang Röhl / 25.02.2008 / 17:27 / 0 / Seite ausdrucken

Bio-Wein für Hamburg

Rainer Loacker aus Südtirol ist Erbe, Bioweinbauer und Gourmet. Und was für einer! Der Spross eines Keksfabrikanten isst hauptsächlich Rohkost, weil er „mit der und nicht gegen die Natur“ leben will, wie er dem Magazin „essen & trinken“ verriet. Der hübsch fotografierte und gestaltete Anzeigenträger erscheint in Hamburg und hat gewöhnlich mit Bio gar nix an der Pfanne.

Schleckermaul Rainer hat eine Prüfung zum „Bruker´schen Gesundheitsberater“ absolviert und irgendwann hörte er, „wie eine innere Stimme ganz deutlich sagte: warum nicht Homöopathie?“

Seither „lernen“ seine Reben (der folgende bierernst aufgeschriebene Text stammt von der e&t-Autorin Vroni C.), „allein nur Kraft der Natur, ein starkes Ego und Abwehrkräfte gegen alles Schädliche zu entwickeln.“ Wenn sie im Stress sind, kriegen sie eine Urtinktur aus in Alkohol mazerisierten Pflanzen verpasst, zum Beispiel Belladonna bei Hitzestress: „Dazu schlägt Loacker die Flasche bei jeder Stufe 30- bis 40mal mit der Hand auf ein Lederkissen. Danach verdünnt er diese Vorpotenz: wenige Tropfen werden in sechs Schritten auf 1000 Liter gebracht, das reicht für fünf Hektar Reben!“

Und weil vielleicht nicht alle Menschen, die ihre sieben Kekse noch zusammen haben, mit dem Verdünnungsirrsinn des Homöopathie-Papstes Samuel Hahnemann (1745-1843) vertraut sind, spricht Loacker leise „und antwortet nur das Nötigste, als wolle er das Gegenüber nicht belasten mit seiner Person und nicht verwirren mit der Komplexität seines ganzheitlichen Denkens“.

Keine Ahnung, ob Loackers Weine (6er-Paket ab 72 Euro) schmecken oder nicht. Aber eines macht sein Fall doch klar: , Aberglaube und magisches Denken sind längst von den Rändern der Gesellschaft in deren Mitte migriert. Insofern ist das Hamburger Wahlergebnis – insgesamt 50 Prozent der Stimmen in einer „bürgerlichen“ Stadt gingen an Traumtänzer, Sektierer und Extremisten – nicht überraschend.

Darauf trinke ich heute Abend mal einen. Unverdünnt.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 22.11.2017 / 06:18 / 14

Vorsicht, bissiges Netz! Über Gegen-Öffentlichkeit

Revolutionen erzeugen immer auch Verlierer. Gilt auch für Umwälzungen in der öffentlichen Kommunikation. Gutenbergs Erfindung der beweglichen Lettern brachte zusammen mit Luthers Bibelübersetzung die Erklärungshoheit…/ mehr

Wolfgang Röhl / 10.11.2017 / 06:22 / 16

Wir Schutzgeld-Zahler: Ein Kassensturz

„Anfangs kam der Polizeichef ein Mal im Monat zu mir“, erzählte unser Wirt, „dann öfter. Er kommt immer mit Gefolge. Zwei, drei Untergebene, seine Frau,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.10.2017 / 06:15 / 21

Spon allein in Salzgitter

In der IVW-Liste der meistgenutzten, nun ja, Nachrichtenportale stehen regelmäßig drei Online-Produkte auf dem Treppchen. Unangefochtene Nummer eins ist bild.de, das Fußballverrückte, Promiklatschsüchtige, Sozialneidhammel sowie…/ mehr

Wolfgang Röhl / 07.10.2017 / 11:56 / 3

Moskau oder Mekka, Hauptsache totalitär

Manch einer ist genervt, wenn er ungefragt in Büchern aufscheint, mit Klarnamen oder verschlüsselt. Einige Betroffene bemühten gar die Gerichte , um aus bestimmten literarischen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com