Manfred Haferburg / 21.05.2017 / 12:00 / Foto: Bundesarchiv / 9 / Seite ausdrucken

Biermann ist in Ostberlin wieder mal unerwünscht

Wolf Biermanns einstiges Theater „b.a.t“, das Berliner Arbeiter- und Studententheater, wird in Berlin wiedereröffnet – ohne ihn. Das Studiotheater b.a.t. befindet sich in der Belforter Straße 15 in einem unter Denkmalschutz stehenden Gebäude, das zwischen 1876 und 1879 errichtet wurde. Einst war es ein Tanzsaal. Später wurde es als kleines Latschen-Kino unter dem Namen „Roxy“ genutzt.

Es war Ende der 50iger Jahre. Der junge Wolf Biermann studierte an der Berliner Humboldt Universität „Wirtschaftswissenschaften“, um später einmal die wirtschaftlichen Schwierigkeiten der DDR zu beseitigen. Aber wie das Leben und Brecht so spielen, entdeckte er seine Liebe zum Theater und beschloss, lieber Regisseur zu werden. Die Weigel nimmt ihn für das Berliner Ensemble als Regieassistenzeleve an und er schmeißt die Ökonomie. Nach zwei Jahren Theaterarbeit beschloss er, Philosophie zu studieren und nebenbei Theater zu machen. Die ganze spannende Geschichte lesen Sie in Biermanns Memoiren „Warte nicht auf bessre Zeiten“.

Im Jahre 1961 gründeten Wolf Biermann und Brigitte Soubeyran das b.a.t.. Einhundert begeisterte Freiwillige bauten das verfallene Kino in ein kleines Theater um, ohne Bezahlung, ohne staatliche Kontrolle. Als Eröffnungsrevue wurde eine Doppelvorstellung von Molières George Dandin und Biermanns erstem Stück Berliner Brautgang einstudiert. Aber Biermanns Stück thematisierte die Mauer und die SED fand sich darin nicht genügend geliebt. Also zerhämmerten die DDR-Kulturbürokraten mit Hammer und Sichel das Theater. Das Theater wurde 1963 nach der Probeaufführung und noch vor der Premiere geschlossen. Biermann und die Seinen bekamen Hausverbot im eigenen Haus, das Ensemble zerbröselte.

Es war der Beginn der Teufelsaustreibung des jungen Kommunisten Wolf Biermann aus dem sozialistischen Paradies. Gegen Ende des Jahres 1965 wurde Biermann verboten und 1976 aus der DDR ausgebürgert die DDR warf ihren bekanntesten Dissidenten und populärsten Künstler einfach raus. In der Folge wurde die Spaltung der DDR-Gesellschaft immer offensichtlicher und der Liedermacher Wolf Biermann wurde zu einem der Sargnägel der DDR.

Auch nach 50 Jahren wird noch übelgenommen

Im Jahr 2017, ganze 54 Jahre nach der Verbotsschließung, wird das von Biermann gegründete Berliner Arbeiter-Theater nach Umbauarbeiten neu eröffnet. Aber Wolf Biermann ist in Ostberlin wieder mal unerwünscht, berichten Spiegel und Welt. Statt froh und glücklich darüber zu sein, dass man den einstigen Gründer des Hauses einladen und eine geschichtsgeladene kluge Eröffnungsrede halten lassen kann, heißt es von der Hochschulleitung für Schauspielkunst Ernst Busch schmallippig: „Bei dem Festakt ist Biermann als Redner nicht eingeplant“.

Offensichtlich wird in manchen Ostalgie-Kreisen auch nach 50 Jahren noch übelgenommen, vielleicht aber auch nur nach 3 Jahren. Schon die Einladung Biermanns in den Bundestag anlässlich des Gedenkens „25 Jahre Mauerfall im Jahre 2014“ war von den Linken heftig kritisiert worden. Und Biermann wäre nicht Biermann, wenn er es Ihnen hätte durchgehen lassen. Sieht man sich das Video seines Auftrittes im Bundestag an, dann weiß man den Grund für den Groll: der Liedermacher ist nach wie vor ein scharfsinniger und scharfzüngiger Kritiker der DDR-Ostalgie. Doch der halbverweste Muff der DDR waltet offenbar an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch immer noch in den Köpfen einiger Würdenträger – ein Zeichen setzt man nämlich auch damit, wen man nicht einlädt.

Vor Kurzem, zu seinem 80. Geburtstag im November wurde Wolf Biermann noch von Bundespräsident Joachim Gauck im Schloss Bellevue geehrt. „Die Mächtigen hatten Angst vor diesem dichtenden und singenden Einmannbetrieb“, sagte Gauck in seiner Rede. Biermann habe „messerscharf politisch reimen“ können und zugleich „zärtliche Gedichte über die Liebe“ geschrieben.

Ich schließe mich in diesem Sinne der Schriftstellerin Ines Geipel, Professorin für Verskunst an der Ernst-Busch-Schule an, die aufmüpfig vorschlägt, „dieser Bühne den Namen Wolf Biermann zu geben“.

ERGÄNZUNG:

Offener Brief an den Rektor der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“

Berlin, den 22. Mai 2017

Sehr geehrter Herr Professor Engler,

im Zusammenhang mit der feierlichen Wiedereröffnung des rekonstruierten b.a.t.Studiotheaters der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ am 31. Mai 2017 hatten Sie den Begründer des „Berliner Arbeiter- und Studententheaters – b.a.t.“ nicht eingeladen. Erst aufgrund unserer Nachfragen beim Berliner Senat und der von zahlreichen Medienvertretern erhielt Wolf Biermann plötzlich am 18. Mai eine form- und schmucklose Einladung – ohne jeden persönlichen Bezug und ohne die Bitte, dass Wolf Biermann vor den Gästen spricht. Damit wollten Sie einen politischen Skandal abwenden. Tatsächlich erscheint uns Ihr Vorgehen aber als ein Versuch, Wolf Biermann öffentlich zu demütigen und politisch auszugrenzen.

Wolf Biermann gründete 1961 mit Brigitte Soubeyran und Freunden das Ostberliner b.a.t. mitten in Prenzlauer Berg. Nach der ersten Probeaufführung der Eröffnungsrevue u.a. mit Wolf Biermanns erstem Stück „Berliner Brautgang“, in der es um die Mauer ging, wurde das Theater aus politischen Gründen von der SED-Führung geschlossen – noch bevor es eröffnet worden war. „Die Probeaufführung am 3. März 1963 endete“, schreibt Biermann in seiner Autobiographie, „mit einem Todesurteil. ... Nicht nur das Stück wurde politisch zerrissen, sondern das ganze b.a.t.-Projekt wurde liquidiert. Wir durften das Gebäude nicht mehr betreten. Hausverbot im eigenen Haus.“ 

Jeder, der es wissen will, weiß, und Sie sollten als Rektor einer Kunsthochschule dazu gehören, dass mit dem b.a.t. -Verbot die Verdrängung Biermanns, die in der Ausbürgerung und jahrzehntelangen Verunglimpfung gipfelte, begann. Doch statt die Chance zu nutzen, Wolf Biermann als Festredner zur Wiedereröffnung „seines Theaters“ zu gewinnen und damit Ihren Studenten und Studentinnen den Begründer ihrer Studiobühne zu präsentieren, grenzen Sie Wolf Biermann in der Tradition Ihrer früheren Partei, der SED, erneut aus. Denn es war kein Versehen, dass Wolf Biermann weder als Festredner eingeplant war noch überhaupt eine Einladung erhielt. Mehrfach betonte in Ihrem Auftrag der Kanzler der Hochschule, dass eine Einladung Biermanns wegen dessen Auftritt im Deutschen Bundestag am

7.November 2014, aus Anlass des 25. Jahrestages des Mauerfalls, nicht in Frage komme. Biermann hatte dort die SED-Nachfolgepartei, DIE LINKE, als „Drachenbrut“ bezeichnet. Man muss nicht Biermanns Meinung sein, aber in einer

Schauspielhochschule sollten ein politisch unabhängiger Geist herrschen und die Freiheit der Kunst gelten.  

Ihr heutiges Vorgehen verwundert aber umso mehr, weil Sie nach Ihrem Philosophiestudium an der Humboldt-Universität ab Herbst 1981 als

wissenschaftlicher Assistent am Institut für Schauspielregie, das seinen Standort im b.a.t. hatte, arbeiteten und somit die Geschichte dieses Hauses und die Rolle Wolf Biermanns bestens kannten. Warum verhinderten Sie dann seit Monaten, Wolf Biermann zu dem bevorstehenden Festakt einzuladen und ihm dort das Wort zu geben? 

Wir protestieren gegen den erneuten praktischen Herauswurf von Wolf Biermann aus dem b.a.t. und die damit von Ihnen bewusst herbeigeführte Demütigung eines der bedeutenden deutschen Künstler und kritisch-politischen Geister („Wolf Biermann hat ein Stück deutsche Identität gestiftet.“ – Helmut Schmidt).

Sie schaden mit Ihrem Vorgehen, das niemand verständlich zu machen ist, dem Ruf der renommierten Hochschule und dem von Berlin als weltoffener Stadt, dessen Ehrenbürger Wolf Biermann seit 2007 ist. 

Wir bitten Sie nun auch um nichts, schon gar nicht darum, dass Sie Ihre unsägliche Entscheidung zurücknehmen. Lassen Sie es dabei, Wolf Biermann nicht dorthin einzuladen, wo das Auftrittsverbot von ihm 1963 begann und sich 2017 durch Sie wiederholt.  

Ilko -Sascha Kowalczuk / Historiker und Autor

Ines Geipel / Schriftstellerin und Hochschulprofessorin 

Freya Klier / Dokumentarfilmerin und Schriftstellerin (ehemalige Studentin am b.a.t.) Günter Jeschonnek / Regisseur und Autor (ehemaliger Student am b.a.t.)

Arndt, Susan, Literaturwissenschaftlerin

Bickhardt, Stephan, Pfarrer und Polizeiseelsorger in Leipzig

Birthler, Marianne, Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen 2001-2011 Buch, Hans Christoph, Schriftsteller

Brüning, Uschi, Sängerin

Bürger, Wolfram, Pfarrer

Cramer, Michael, MdEP

Dücker, Berthold, Initiator der Gedenkstätte Point Alpha

Eckert, Rainer, Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig 1997-2015

Eppelmann, Rainer, seit 1998 Vorstandsvors. der Stiftung zur Aufarbeitung der SEDDiktatur

Faust, Siegmar, Schriftsteller

Flimm, Jürgen, Intendant

Grasnick, Ulrich, Schriftsteller

Grimmling, Hans-Hendrik, Maler

Hilsberg, Stephan, 1990-2009 MdB

Hirsch, Ralf, Bürgerbüro - Verein zur Aufarbeitung der Folgeschäden der SEDDiktatur

Klaußner, Burghart, Schauspieler

Kornfeld, Simone, Bildende Künstlerin

Lehmann-Brauns, Uwe, Kulturpolitiker und Rechtsanwalt

Lieberknecht, Christine, Theologin, 2009-2014 Ministerpräsidentin Thüringens

Liebermann, Doris, Autorin

Maaß, Ekkehard, Liedersänger, Publizist und Übersetzer

Neubert, Hildigund, Landesbeauftragte für Stasi-Unterlagen Thüringen 2003-2013

Neubert, Ehrhart, Autor und Fachbereichsleiter in der Stasi-Unterlagenbehörde 19972005

Nooke, Günter, Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin

Öhler, Andreas, Journalist

Otte, Eva-Maria, Bewegungspädagogin und Dramaturgin

Petersen, Andreas, Historiker

Petrowsky, Ernst-Ludwig, Musiker

Poppe, Grit, Schriftstellerin

Rathenow, Lutz, Schriftsteller, seit 2011 Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen in Sachsen

Rühle, Günther, Autor

Sallmann, Salli, Kulturredakteur

Schädlich, Krista Maria, Lektorin

Schall, Johanna, Schauspielerin und Regisseurin

Schnitzler, Barbara, Schauspielerin

Schreiber, Ulrich, Direktor des internationalen Literaturfestivals Berlin Schröder, Richard, Theologe

Schulz, Werner, 1990-2014 MdB/MdEP

Schwabe, Uwe, Vorstandsvorsitzender Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V.

Servais, Roger David, Bildender Künstler

Singelnstein, Christoph, Journalist

Soubeyrand, Manuel, Intendant Neue Bühne Senftenberg

Templin, Wolfgang, Publizist

Walther, Joachim, Schriftsteller

Wieland, Wolfgang, 2001-2002 Berliner Justizsenator

Wolffsohn, Michael, Historikern und Publizist

Zimmer, Dieter, Autor

Leserpost (9)
Hans Meier / 22.05.2017

Herr Haferburg, wenn man sich das Video mit Biermann im Bundestag anschaut, dann taucht doch auch die Frage auf, in welcher Funktion Lammert und Merkel, bzw. für „was“ die in Wirklichkeit Reklame laufen. Denn in der Sache, sind die taktischen Täuscher, doch nur Schauspieler, denen am gut finanzierten persönlichen Personenkult mehr gelegen ist, als an allem andern.

Werner Arning / 21.05.2017

Künstler vom Schlage eines Wolf Biermann wünscht man sich und benötigt sie heute wieder dringlichst in Deutschland. Menschen mit Mut, Menschen, die nicht anders können, als die Wahrheit zu sagen, auch wenn diese zu hören den Regierenden gar nicht passt und sie viel darfür geben würden, könnten sie die Störenfriede mundtot machen. Menschen, die für die Wahrheit sogar ihr privates Glück riskieren. Es gibt und gab zu allen Zeiten davon immer nur ganz wenige. Wolf Biermann darf wohl zu ihnen gerechnet werden. Es gehört aber fast zwangsläufig auch zu ihrem Schiksal nicht überall erwünscht zu sein.

Roland Stolla-Besta / 21.05.2017

Zur Zeit lese ich Wolf Biermanns spannend und stilistisch originell geschriebene Autobiographie. Ich gestehe, ich war seit den 68er Jahren ein großer Fan von ihm. Wie er so bin auch ich älter und reifer geworden. Daß Biermann nach seiner Lebenserfahrung in der DDR vom Kommunisten zum Kritiker der Weltbeglückungsideologie geworden ist, haben ihm die arrivierten Spät-68er-Spießer und Altkommunisten nie verziehen. Kein Wunder, daß er vom Staatsrundfunk und -fernsehen seither gemieden wird.

Hubert Manter-Koller / 21.05.2017

Jaja, das mit der “Drachenbrut” als Vorwurf an die SED-Nachfolger haben sie ihm vermutlich extrem übel genommen… ich fand es passend und werde mir den Auftritt gleich noch mal ansehen.

Matthias Braun / 21.05.2017

Einmal Feind, immer Feind- der ideologischVerblendeten. Herr Biermann könnte sich geehrt fühlen,wenn es nicht so traurig wäre.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 14.11.2017 / 18:00 / 10

Familiennachzug nach Jamaika

Zuwanderung ist derzeit das alles beherrschende Thema der deutschen Gesellschaft, auch wenn die Etablierten noch so sehr versuchen, es unter den Teppich zu kehren. Es…/ mehr

Manfred Haferburg / 04.11.2017 / 10:30 / 12

Wie Politiker soziale Gerechtigkeit leben

Die „Abgeordnetenentschädigung“ der Bundestagsabgeordneten stieg ab Juli 2017 monatlich um 215 Euro auf 9.542 Euro. Die Anhebung der „Diäten“ erfolgte automatisch ohne Abstimmung im Plenum.…/ mehr

Manfred Haferburg / 24.09.2017 / 14:25 / 6

Schiffen gegen Trump

In der Welt der Bekloppten und Bescheuerten gibt es tatsächlich noch Themen, die nichts mit der Bundestagswahl zu tun haben. So ist die Kritik an…/ mehr

Manfred Haferburg / 22.09.2017 / 18:42 / 26

Bürgschaften: Gut sein soll nix mehr kosten

In den Jahren 2013/14 haben zahlreiche Bürger für syrische Flüchtlinge gebürgt, um ihnen die Einreise nach Deutschland zu ermöglichen. Jetzt verlangen die Jobcenter von ihnen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com