Thomas Rietzschel / 13.11.2017 / 10:32 / Foto: Julian Hammer / 7 / Seite ausdrucken

Bewachen erlaubt, festhalten verboten

Seit es Irrenanstalten gibt, gibt es auch die Vermutung, dass die, die drinnen sitzen, weniger verrückt sein könnten als die, die sie einweisen ließen. Der Verdacht hält sich hartnäckig. Absonderliches Geschehen nährt ihn stets aufs Neue. So etwa, als in der vorigen Woche herauskam, was sich unlängst in Rheinland-Pfalz ereignete.

Nachdem ein Abschiebehäftling, vermutlich ein Marokkaner, in seiner Zelle Feuer gelegt hatte, war er auf Veranlassung des Integrationsministeriums in die psychiatrische Klinik nach Alzey eingewiesen worden. Da der Mann als „sehr aggressiv“ eingeschätzt wurde und den Behörden bereits mehrfach entkam, wurde ein privater Sicherheitsdienst für seine persönliche Überwachung rund um die Uhr angeheuert. Die von den Grünen gestellte Integrationsministerin Anne Spiegel wollte sich kein Versäumnis nachsagen lassen.

Über alle Berge

Alles sollte seine Ordnung haben. Hätte es auch gehabt, wären die Wachmänner befugt gewesen, den Bewachten im Fall eines Fluchtversuches aufzuhalten. Da aber ist das Gesetz vor. Nur wenn sie selbst angegriffen werden oder Scheiben zu Bruch gehen, dürfen sich die Mitarbeiter privater Wachdienste einem Flüchtenden in den Weg stellen.

Da der ministeriell für verrückt erklärte Flüchtling jedoch nicht verrückt genug war, das eine oder das andere zu tun, da er weder randalierte noch um sich schlug, mussten die beauftragten Bewacher zusehen, wie ihnen der Bewachte über das Klinikdach davon lief. Als die daraufhin zu Hilfe gerufene Polizei eintraf, war der Staats-Häftling längst über alle Berge. Wo er sich seither aufhält, hatte er dem rheinland-pfälzischen Integrationsministerium bis zum Ende der vergangenen Woche nicht mitgeteilt.

Es war einmal ein Rechtsstaat

Die Klamotte übersteigt das Fassungsvermögen, vor allem das der Ministerin, die noch immer nicht weiß, wie sie sich das Ganze erklären soll. Seien doch die privaten Wachmänner bei jedem Schichtwechsel daran erinnert worden, dass sie die Polizei „im Zweifelsfall zu Rate“ ziehen können.

Eine wahrlich verrückte Geschichte, wenn auch nicht sonderlich überraschend bei der Vielzahl freilaufender Politiker in dem Narrenhaus, das einmal der deutsche Rechtsstaat war. Unterdessen ein hoffnungsloser Fall, rein medizinisch betrachtet. Denn wie sagte schon Dieter Bohlen, Experte im Umgang mit Irren: „Das Problem ist: Mach mal einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist.“

Es geht nicht. 

Foto: Julian Hammer CC BY-SA 3.0 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Karla Kuhn / 13.11.2017

“Es war einmal ein Rechtsstaat   Die Klamotte übersteigt das Fassungsvermögen, vor allem das der Ministerin, die noch immer nicht weiß, wie sie sich das Ganze erklären soll. Seien doch die privaten Wachmänner bei jedem Schichtwechsel daran erinnert worden, dass sie die Polizei „im Zweifelsfall zu Rate“ ziehen können.” Rücktritt der Ministerin ist das mindeste was gefordert werden muß, mit sofortiger Änderung der Gesetzeslage !!

Frank Stricker / 13.11.2017

Da fragt man sich, ob so mancher Gesetzes-Text von Loriot geschrieben worden ist. Es wäre wohl sinnvoller gewesen statt des privaten Wachdienstpersonals einfach Leute von der Strasse zu holen, die hätten problemlos den Notwehrparagraphen anwenden können .(Jedermannsrecht)  Auch interessant zu erfahren, dass in Rheinland Pfalz offenbar das Integrationsministerium für Schwerverbrecher zuständig ist. Wahrscheinlich sind die Polizisten hier ausreichend damit beschäftigt die weiblichen Bürgerinnen vom Joggen abzuhalten.

Jens Frisch / 13.11.2017

“Die Klamotte übersteigt das Fassungsvermögen, vor allem das der Ministerin, die noch immer nicht weiß, wie sie sich das Ganze erklären soll.” Ach, wenn eine Grüne es in ein Ministeramt schafft, ist das nie ein gutes Zeichen: Fr. KGE möchte ja, dass Flüchtlinge sich auch in unseren Sozialsystemen zuhause fühlen und glaubt damit noch “das Wohl des deutschen Volkes zu mehren”. Ich habe den Eindruck, ein gehöriger Sockenschuss gehört zum Einstellungskriterium bei den Grünen!

B.Rilling / 13.11.2017

Wenn es nicht so furchtbar ärgerlich wäre, könnte man darüber lachen! Wir werden gerade total verschaukelt und ausgelacht.

Belo Zibé / 13.11.2017

Die Menschen ausserhalb der Psychiatrien seien nicht minder drollig,meinte schon Hermann Hesse.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 22.05.2018 / 16:00 / 7

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Paris bleibt Paris

„Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was verzählen“, reimte der deutsche Dichter Matthias Claudius 1786 für den „Vossischen Musenalmanach“. Dabei muss es aber…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.05.2018 / 17:59 / 10

Die Bauernopfer der Willkommenskultur

Jetzt soll es den Beamten des BAMF, des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, an den Kragen gehen. Großes Entsetzen darüber, dass sie in Bremen mehrere…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.05.2018 / 11:00 / 5

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst:  0,086 Prozent Kultur

300 Millionen sind eine Stange Geld. Fielen sie uns, Ihnen oder mir, zu, wären wir aus dem Gröbsten heraus. Wir müssten nicht länger jeden Vierhunderter…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.05.2018 / 17:17 / 5

Nahles, Kauder und Dobrindt: Die drei Gipfelstürmer

Mit dem „Unbewussten“ ist nicht zu spaßen. Es hat sich in unserer Psyche eingenistet. Es schaut uns aufs Maul und sorgt dafür, dass dem Heuchler bisweilen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 07.05.2018 / 12:00 / 14

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Malu Dreyer schmeichelt Marx

Wir wissen nicht, wie gut Malu Dreyer in der Schule aufgepasst hat, ob sie Löcher in die Luft starrte oder aufmerksam zuhörte. Was hat sie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.04.2018 / 17:56 / 23

Über der Kanzlerin schwebte schon der Heiligenschein

Angele Merkel sitzt in der Klemme. Es geht ihr wie dem Zauberlehrling, der der Geister, die er rief, nicht mehr Herr wird. Was so rauschend…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.04.2018 / 14:56 / 6

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Deutsche Leitkultur kompakt

Die Zugfahrt von Berlin nach Frankfurt ist lang. Man muss sich die Zeit irgendwie vertreiben. Ich begann, ein bisschen im Internet zu stöbern und bin…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.04.2018 / 17:10 / 8

Frau von der Leyen löst das Personalproblem der Bundeswehr

An Ideen mangelt es der Truppe nicht, seit sie von Ursula von der Leyen angeführt wird. Ihr fällt ein, worauf kein früherer Chef des Bundesministeriums…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com