Henryk M. Broder / 16.12.2017 / 14:48 / 13 / Seite ausdrucken

Besuch bei Linda W. aus Sachsen

Linda W. aus Sachsen hat ihre Heimat mit 15 verlassen und sich dem IS angeschlossen. Mittlerweile 17, sitzt sie nun in einem irakischen Knast in Bagdad und wartet darauf, dass ihr der Prozess gemacht wird, wegen Mitgliedschaft in einer terrroristischen Vereinigung. „Sie hofft, dass sie bald nach Deutschland zurückkehren kann", sagt Karen Miosga in den Tagesthemen, als hätte Linda W. einen Flug mit Niki Air gebucht und würde nun auf den Kanarischen Inseln festsitzen. Und weil Linda W. vorläufig aus dem Irak nicht weg kann, macht sich ihre Mutter auf den langen Weg in den Irak, um ihre Tochter zu besuchen. Und wer begleitet sie? Ein Team der Tagesthemen, denn Lindas Schicksal geht uns alle an. 

Auftritt Linda W. „Unsicher, abwartend" geht sie auf ihre Mutter zu, das Pfannkuchengesicht von einem Hijab umhüllt. Sie wisse nicht, sagt sie, wie sie „auf so eine dumme Idee kommen konnte, zum IS zu gehen". Gekämpft habe sie nie, nicht einmal eine Waffe besessen. „Ich weiß nicht einmal, wie so ein Ding funktioniert. Ich war nur im Haus gewesen, ich hab nie mit Waffen so richtig was zu tun gehabt." Jetzt wolle sie so schnell wie möglich zurück zu ihrer Familie, weg von Gewalt und Tod. Sie erinnert sich: „Einer ist auf dem Bauch gelegen und einer hat keinen Kopf mehr gehabt." Offenbar war sie doch nicht immer nur im Haus gewesen, hat gekocht, geputzt und ihrem Mann, der inzwischen gefallen ist, die Stange gehalten.

„Ist Linda W. Täterin oder Opfer? Ist sie immer noch radikal?" fragt eine Stimme aus dem Off. „Wäre sie womöglich ein Sicherheitsrisiko für Deutschland?" – Noch „mehr über Linda W. und ihre Geschichte" gab es im Anschluss an die Tagesthemen in einer Weltspiegel Extra-Ausgabe.

Was aber ist an Linda W. so bemerkenswert, dass dermaßen auführlich über sie berichtet werden muss? Ist es der Stolz darüber, dass es noch junge Menschen gibt, die nicht wohlstandsverwahrlost sind? Oder eher etwas anderes?

Wie wäre es damit: Linda W. ist nicht die erste deutsche Frau, die daheim sitzt, putzt und kocht und keine Ahnung hat, was ihr Mann draußen treibt. So haben auch die Frauen der SS-Männer gelebt, während diese ihre Pflichten erfüllten und für Ordnung in den Lagern sorgten. Linda W. setzt eine alte deutsche Tradition fort. Sie war mittendrin und doch nicht dabei. Die Unschuld unter dem Hijab, den sie nach allem, was sie erlebt hat, nicht ablegen mag.

Siehe auch: Immer mehr Jugendliche und Frauen als Gefährder eingestuft. Auch Frauen rücken immer mehr in den Fokus der Sicherheitsbehörden. Im ehemaligen IS-Gebiet im Irak sitzen hunderte Frauen im Gefängnis – auch aus Deutschland. Darunter sind auch Minderjährige, die sich dem IS angeschlossen hatten. Jetzt wollen sie zurück nach Deutschland. Unter ihnen ist auch die inzwischen 17-jährige Linda W. aus dem sächsischen Pulsnitz.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (13)
Andreas Rochow / 16.12.2017

Unfassbar! Vermummte Linksradikale dürfen vor laufenden Kameras des MDR ihre Statements zu abgefackelten Polizei-Kfz abgeben. Politboulevard vom Feinsten, wie ihn der öffentlich-rechtliche Rundfunk glaubt liefern zu müssen. Wenn sich die Zwangsgebührenzahler das weiterhin bieten lassen, werden sie den Niveauverlust vom Boulevard zur Gosse auch hinnehmen müssen.

Frank Stricker / 16.12.2017

“Sie hofft, dass sie bald nach Deutschland zurückkehren kann” , sagt Karen Miosga. Also ich hoffe mal eher das Gegenteil, zum Wohle und zur Sicherheit der deutschen Bevölkerung. Aber wahrscheinlich wird sie alsbald bei Maischberger im Studio sitzen und kräftig auf die Drüse drücken. Ich tippe mal Endstation Grundschullehrerin Berlin-Kreuzberg mit Kopftuch und Selfie mit der “wunderbaren” Staatssekretärin für “sonstiges”, Frau Chebli.

Hubert Bauer / 16.12.2017

Eine Frau die sagt sie habe sich vom terroristischen Islam abgewandt, aber weiter Hijab trägt, ist so glaubwürdig wie ein Alkoholiker der sagt, er hört sofort mit dem Trinken auf, will aber trotzdem noch jeden Tag zu seinen Saufkumpanen an den Stammtisch gehen. Eine Frau mit Hijab muss nicht unbedingt mit dem terroristischen Islam sympathisieren, aber jede Frau die mit dem islamischen Terrorismus sympathisiert trägt Hijab, Burka oder Niquab. Auf jeden Fall hat sich Linda W. bewusst von unserem demokratischen, milden und ideologiefreien Rechtstaat abgewendet und sollte somit in ihrem selbst gewählten neuen Kulturkreis nach dessen Regeln verurteilt werden.

Karsten Dörre / 16.12.2017

Zitat:”...ich hab nie mit Waffen so richtig was zu tun gehabt.”  Aus Verzweiflung entblödet sie sich selbst. Wenn sie nie so richtig was mit Waffen zu tun hatte, hatte sie mindestens mit Waffen richtig oder mit Waffen zu tun. Das muss an sich nichts Terroristisches bedeuten. Doch Terror kann man auch z.B. mit einem Kochtopf ausüben oder mit einem Brotmesser.

J. Schuster / 16.12.2017

Anne Will und Co stehen schon in den Startlöchern , und freuen sich auf hohe Einschaltquoten nach ihrer Rückkehr . Jede Menge Plauderrunden mit ihr und mit jeder Menge Terroristenverstehern . Bleibt nur zu hoffen , daß sie von den kommenden Buch- und Filmrechten leben kann , und den Steuerzahlern nicht auf ewig auf der Tasche liegt .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 19.02.2018 / 16:00 / 17

Die Genossen haben das letzte Wort

Das hat es in der bald 70-jährigen Geschichte der Bundesrepublik noch nicht gegeben: Fast vier Monate nach den Wahlen zum Bundestag ist das alte Kabinett…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.02.2018 / 15:03 / 28

Der nackte Wahnsinn!

Eine der schönsten (und brutalsten) Komödien, die je geschrieben wurden, ist "Der nackte Wahnsinn" von Michael Frayn aus dem Jahre 1982. Eine vollkommen durchgeknallte Schauspielertruppe probt ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.02.2018 / 14:30 / 20

Angie und Buster

Völlig zu Unrecht gelten die Deutschen als ein humorloses Volk. Während Italiener, Briten, Iren, sogar die Schweizer und die Österreicher über sich selbst lachen können,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.02.2018 / 13:09 / 23

Und ewig wabert der Widerstand

Zum internationalen Holocaust-Gedenktag am 27. Januar hat der Präsident des Deutschen Fußballbundes, Reinhard Grindel, an die Rolle des deutschen Fußballs während der 12 NS-Jahre erinnert.…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.01.2018 / 10:30 / 17

Ein unheilbares Ressentiment: Give Trump No Chance!

Wenn es um den US-Präsidenten geht, sind die Öffentich-Rechtlichen zu vielem imstande, nur nicht zu einer einigermaßen fairen Berichterstatttung. Was immer Trump macht, es ist verkehrt.…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.01.2018 / 16:30 / 18

Meisterwerk des empathisch-investigativen Journalismus

Falls Sie die „Tagesthemen" vom letzten Mittwoch verpasst haben, dann holen Sie es bitte nach, es lohnt sich. Denn abweichend von der Gniffke-Doktrin, nicht über…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.01.2018 / 12:00 / 19

Die Schiffbrüchigen

Wenn das alte deutsche Sprichwort „Gut Ding will Weile haben“ zutrifft, dann wird die nächste Regierung die beste sein, die Deutschland je hatte. Das ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.01.2018 / 16:53 / 5

Bunte Republik Deutschland, neunte Fortsetzung

Die Grüne Jugend Bayerns will in einem grenzenlosen Europa leben. KiKa entschuldigt sich für eine Aktualisierung. In Rheine wird ein Mann scheinbar grundlos zusammengeschlagen. In Kirchweyhe…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com