Manfred Haferburg / 11.01.2016 / 06:30 / 1 / Seite ausdrucken

Bericht aus der Zukunft des deutschen Theaters

Wer in Paris wohnt oder es als Tourist besucht, bekommt schon mal Lust, eine Aufführung in der alten Pariser Oper besuchen. Das Palais Garnier ist für mich das prächtigste Gebäude, das Paris zu bieten hat, innen noch viel mehr als außen. An diesem historischen Platz werden oft supermoderne Balletts gezeigt.  Auch wenn ich Kunstbanause bei langen Opern manchmal einnicke, organisiert meine geduldige Frau hin und wieder diesen Genuss für uns.

Der Tempel der Kunst empfing uns Samstag Abend als eine Art Hochsicherheitstrakt. Der Platz davor, zwischen der Rue Auber und der Rue Halévy, war mit Absperrgittern verbarrikadiert, hinter denen, Yedi-Rittern gleich, dutzende Gendarmen in schwarzen Rüstungen ihre Waffen präsentierten. Sieben Busse der Gendarmerie hatte die Pariser Mairie in das Programm für den Schutz der Aufführung der „Batsheva Dance Company“ investiert.

Wir hatten vom Theater eine SMS und eine E-Mail erhalten, mit der Bitte, eine Stunde früher zum Einlass zu erscheinen. Ein privates Sicherheitsunternehmen besetzte die sechs Metalldedektorschleusen. Das Mitbringen größerer Taschen und Rucksäcke war untersagt. Es ging ein wenig wie am Flughafen zu, nur gründlicher und freundlicher. Die Franzosen können so etwas gut. Jeder Theaterbesucher wurde nach dem Passieren der Detektoren von oben bis unten abgetastet. Da das Haus ausverkauft war, dauert das für die 1900 Besucher seine Zeit. Dann passierten wir die normale Einlasskontrolle und die unglaubliche Pracht des Jahres 1875 nahm uns in sich auf. Die schon Eingelassenen schlürften in bester französischer Tradition ein winziges Gläschen Champagner, das Stück zu zwölf Euro Opernpreis.

Wie Sie schon dunkel ahnen, kommt die weltberühmte Batsheva Dance Company aus Israel. Die Pariser Mairie hatte sie aus Tel Aviv für fünf Tage in Palais Garnier eingeladen. Der 63-jährige Choreograph Ohad Naharin leitet sie seit 30 Jahren.
In Israel ist es wie in den USA, der Staat subventioniert die Kunst nicht, sie muss sehen, wie sie sich selbst finanziert (im Gegensatz dazu gibt der französische Staat ein Prozent seines Staatshaushalts für die Förderung der Kunst aus). Die Budgets der israelischen Künstler sind klein, die Kostüme extrem schlicht - Jeans und T-Shirt. Auch das Bühnenbild ist extrem minimalistisch.

Die 18 Tänzer sind schon ein buntes Team, multinationaler geht’s kaum: israelisch Juden, ein USA-Farbiger, eine rothaarige Britin, arabische Tänzer, eine Russin und sogar eine Chinesin.

Es ist wohl schwierig, ein israelischer Künstler zu sein. Das lernte der als palästinenserfreundlich geltende Ohad Narim schon bei der Premiere am fünften Januar. Während vor den Sicherheitsschleusen die Pariser, unter ihnen 180 Sponsoren, in langen Schlangen warteten, protestierten auf dem gegenüberliegenden Trottoir 50 pro palästinensische Demonstranten und skandierten: „Gaza – Konzentrationslager“. Ohad Naharin sagte dazu: „Wir leben seit 40 Jahren damit, aber man kann sich einfach nicht daran gewöhnen“.

Das strenge Sicherheitsprotokoll der Mairie verhinderte, dass die Demonstranten ins Theater kamen. Es gab keine Gewalt, aber die Israelgegner hatten sich etwas Anderes ausgedacht. Als die Tänzer schon mit ihrer beeindruckenden Performance begonnen hatten, wurde von einem der Balkone eine palästinensische Flagge entrollt. Allerdings war das Publikum gekommen, um ein weltbekanntes zeitgenössisches Ballett zu bewundern und hat diese Störung „nur wenig geschätzt“, wie Le Figaro in feinster französischer Diskretion schreibt.

Unsere Veranstaltung, der letzte Abend des Gastspiels, verlief ungestört. Die Aufführung zeigte den ungewöhnlichsten Tanz, den ich je gesehen habe. Das musikalische Spektrum reichte von Goldberg bis zu den Beachboys.  Es wurden auch ein paar französische Tabus gebrochen, bis hin zu runtergezogenen Hosen.

Zum Schluss kamen die Tänzer mit offenen Händen aufs Publikum zu und sangen mit den Beachboys im Hintergrund: „Welcome“. Ich hatte den Eindruck, dass damit nicht nur das Publikum allein gemeint war, sondern auch die Demonstranten vor der Tür.

Ich jedenfalls bin diesmal nicht eingeschlummert.

Wie auch immer, das Pariser Publikum ist kritisch, verwöhnt und schon mal sehr mäkelig.

Als der Vorhang fiel, ging es zu wie auf dem letzten CDU-Parteitag: zehn Minuten Standing Ovation, lauter Jubel und ein Dutzend Vorhänge für die jungen Tänzerinnen und Tänzer, die ob des wohlverdienten Beifalls sichtlich bewegt waren. Solchen Jubel habe ich vorher im Palais Garnier nur ein einziges Mal gesehen, für das Nederlands Dans Theater unter Jiří Kylián. Und das ist schon ein paar Jahre her.

Wir sind nach der Veranstaltung unter dem Schutz der Flics gut nach Hause gekommen, auch wenn ich mich in der Metro oft verstohlen umgeschaut habe.
Die Angst tanzt mit, in Paris.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (1)
Thomas Bonin / 11.01.2016

Ein wunderbarer Artikel, dem nichts hinzuzufügen wäre. Außer vielleicht: Danke!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 17.12.2017 / 15:08 / 19

Hannover schwimmt: Diskriminieren gegen Diskriminieren

Mit dem öffentlichen Recht wird es in Deutschland bekanntlich seit einigen Jahren nicht mehr so genau genommen. Eigentlich darf ein kommunaler Ausschuss laut Kommunalrecht keine…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.12.2017 / 17:25 / 4

Pariser Weihnachtsmarkt so sicher wie noch nie

Frankreich und Deutschland sind zwar Nachbarn, aber Frankreich ist anders als Deutschland. In Frankreich sind beispielsweise Paketbomben immer etwas Gefährliches. In Deutschland nimmt die Gefährlichkeit…/ mehr

Manfred Haferburg / 21.05.2017 / 12:00 / 9

Biermann ist in Ostberlin wieder mal unerwünscht

Wolf Biermanns einstiges Theater „b.a.t“, das Berliner Arbeiter- und Studententheater, wird in Berlin wiedereröffnet – ohne ihn. Das Studiotheater b.a.t. befindet sich in der Belforter Straße…/ mehr

Manfred Haferburg / 18.11.2016 / 10:52 / 9

Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst: Das Elend der deutschen Kabarettszene

Das deutsche Kabarett, deutsche Humoristen – schon davon gehört? Wo ist das deutsche Kabarett nur geblieben? Kam ein Merkel-Witz im Fernsehen, den ich verpasst habe?…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.07.2016 / 10:23 / 6

Die Ausserirdischen (2): Freifahrt für Besucher von Alpha Centauri

Wie ich schon mal anmerkte: „Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen“. War ich doch jüngst mit dem ICE der Deutschen Bahn…/ mehr

Manfred Haferburg / 04.06.2016 / 06:25 / 3

Wo seid ihr Hofnarren, Teufels Advokaten, Rebellen, Rock ’n’ Roller?

„Oh, Weimar, schöne Deutsche Stadt, die haufenweise Dichter hat  -  te; Hättest Du Dir einen aufgespart, nur einen – für die Gegenwart“ Dies schrieb ein…/ mehr

Manfred Haferburg / 21.02.2016 / 10:30 / 0

Pöbeln war früher lustiger: Richtig zurückschimpfen mit Franz Josef Degenhardt

„Eh du Affengesicht, zieh Leine“ war früher eine sehr gängige Pöbelei gegen mich. Ich schaute im Spiegel nach, ob da was dran wäre und war…/ mehr

Manfred Haferburg / 06.02.2016 / 06:30 / 0

Die Bundeskarnevalssitzung ist eröffnet

Die Präsidentin - auf Lebenszeit und darüber hinaus - des Bundeskarnevalvereins, ihre Närrische Hoheit Angela die Erste, tritt in die Bütt: Tata, Tata, Tata, (Tusch…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com