Bernd Zeller (Archiv) / 28.04.2011 / 14:18 / 0

Überall viel zu sehen

Hätten sollen, urteilt Jakob „Augstein“ zum Sarrazin-Ausschlussverfahren, waren aber zu feige. Nun kann man der SPD vielleicht so viel Dummheit an der Grenze zur Bescheuertheit zurechnen, dass sie sich traut, ein Ausschlussverfahren einzuleiten, sich dann aber nicht traut, es mit einem Ausschluss zu Ende zu bringen. Vielleicht gab es verfahrensrechtliche Hindernisse, vielleicht parteirechtliche? Egal, im Zweifel links.
Es ist interessant zu sehen, mit welcher Sicht die Meinungsgeber an eine Sache herangehen—ach was, so interessant ist es auch wieder nicht und es wiederholt sich ständig, aber bezeichnend ist es. Zum Beispiel, wenn Sarrazin als Provokateur und Krawallmacher bezeichnet wird oder Wilders als Stimmenfänger. Sarrazin hatte in der Bundespressekonferenz gesagt, wer die Analyse teilt, kommt zu denselben Konsequenzen. Er wollte was bewirken. So was kennt man gar nicht mehr. Der erste programmierte Vorwurf war dann auch „bietet keine Lö“.
Erfolgreicher war, das Thema zu verschieben und „Sarrazin“ zum Thema zu machen. Darf er Bundesbanker bleiben, soll er aus der Partei geworfen werden? Die Frage ist trivial, weil es darauf nicht ankommt.
Wenn jemand ein Problem anbringt, dann ist gar nicht die Erwartung, dass es womöglich um die Lösung gehen könnte, sondern es wird vermutet, das es um Wählerstimmen oder Auflagenquoten und Steigerung der Aufmerksamkeit geht. Weil diejenigen, die das vermuten, gar nicht mehr wissen, wie man handelt, nur noch, wie man sich einrichtet. Oder wie man seinerseits Themen setzt, um Wähler zu kriegen.
Dass Sarrazin in der SPD verbleibt, kann der SPD bei Wahlen helfen. Sie kann ihm die Schuld am Ergebnis geben.
Zum Handeln ist die Politik nicht da.
Angela Merkel hat das verstanden.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Bernd Zeller / 31.10.2014 / 20:40 / 0

Zeller sieht heller

Buchauszug aus FANTOMA UND DER VAMPIRBUDDHA Der Berliner Nachtnebel zog durch die Straßen und legte im Scheine der Laternen seinen gelben Schleier über die Häuser.…/ mehr

Bernd Zeller / 18.09.2014 / 21:41 / 11

Der Unterschied zwischen Ehrlichkeit und Ehrbarkeit

Jakob „Augstein“ fand die Aufregung über die Scharia-Polizei übertrieben, Journalistin Sounia Siahi widerspricht: Gehörig fängt Sie an: “Hallo Herr Augstein, ich bewundere Sie als Journalisten…/ mehr

Bernd Zeller / 31.05.2014 / 07:14 / 4

Geschichte holt Bahn ein

Wieder ein Westkonzern, der politische Häftlinge zur Zwangsarbeit eingesetzt hat. Diesmal die Deutsche Bahn, aufgeflogen dank Report Mainz. Was, die Deutsche Bahn, die ihre Bahncard-Passagiere…/ mehr

Bernd Zeller / 03.09.2013 / 08:31 / 3

Nanu, wo bleibt der Genderismus?

Vorgestern lief, wie einige wissen, das Kandidatenduell mit Merkel und Steinbrück, seitdem duellieren sich die Interpretatoren und Kommentatoren. Man kommt auf Körperhaltung, Tempo, auch die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com