Gastautor / 17.07.2009 / 22:28 / 0 / Seite ausdrucken

Benjamin Weinthal: Germany honors Israeli ‘Israel hater’

Horst Köhler, the president of the Federal Republic of Germany, issued on Thursday the ‘Federal Cross of Merit, first class,’ the most prestigious award in Germany, to Israeli attorney Felicia Langer, a vociferous critic of Israel, who lives in the city of Tübingen in the southern state of Baden-Württemberg. Langer frequently compares Israel with apartheid in South Africa, and praised the anti-Semitic speech of Iranian President Mahmoud Ahmadinejad in Geneva at the Durban II UN conference on racism. When asked about the award and her comparison between Israel and South African apartheid, she told the Jerusalem Post that the Federal Cross of Merit is a “recognition of my work,” and “what Israel is practicing in the occupied territories is apartheid.”
http://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1246443840063&pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull

Stellungnahme von Dr. Dieter Graumann im Wortlaut:
Die Auszeichnung von Frau Langer kann ich nicht einfach nachvollziehen.
Damit wird eine aggressive Hetze gegen den jüdischen Staat nun auf einmal
von Staats wegen in Deutschland prämiiert - ist das wirklich beabsichtigt ?
Sachliche Kritik an konkreter israelischer Politik ist natürlich immer
legitim - und ist immer am lautesten in Israel selbst zu hören.
Aber Frau Langer ist vor allem bekannt dafür, dass sie einen bösartig
militanten Israel-Hass zelebriert, der überhaupt nur deshalb so
öffentlichkeitswirksam wird, weil sie dies als jüdischer Mensch tut, wie sie
selbst immer wieder betont.
Ralph Giordano hat Frau Langer daher schon vor Jahren eine
“Anti-Israel-Fanfare” genannt und eine “Selbst-Propagandistin” - treffend
und zu Recht.
Und Frau Langer hat erst vor wenigen Monaten die positive Haltung der
Bundeskanzlerin gegenüber Israel scharf als “skandalös” verurteilt.
Nun bekommt Frau Langer plötzlich das Bundesverdienstkreuz - das ist ein
fatales Signal, mit dem die völlig einseitige Hetze gegen Israel belohnt und
legitimiert wird.
Im Übrigen ist die Begründung der Landesregierung, in der Frau Langers
politisches Engagement mit ihrer Vergangenheit und dem Holocaust (“als
massiv vom Holocaust Betroffene”) verbunden wird, eine Vermischung, die
ausgesprochen unsensibel, unklug und unglücklich ist, um es noch sehr milde
auszudrücken.
Wird damit nun etwa eine neue Mode eingeleitet: Wer, am besten noch als
Jude, Israel am lautesten beschimpft, bekommt als erster das
Bundesverdienst-Kreuz?

Stellungnahme des Staatsministeriums Baden-Württemberg:
Die Auszeichnung von Felicia Langer würdigt ihre humanitären Verdienste
unabhängig von politischer, weltanschaulicher oder religiöser Motivation. Im
Zentrum steht dabei ihr Einsatz für hilfsbedürftige Personen ohne Ansehen
von Nationalität oder Religion vor dem Hintergrund ihrer eigenen
Vergangenheit als massiv vom Holocaust Betroffene. Die Entscheidung zur
Verleihung des Verdienstordens ist auf Vorschlag des Oberbürgermeisters von
Tübingen, wo Frau Langer wohnt, unter einvernehmlicher Einbeziehung aller im
üblichen Ordensverfahren beteiligter Stellen einschließlich des Auswärtigen
Amtes getroffen worden. Die Auszeichnung wurde von Bundespräsident Köhler
verliehen und von Staatssekretär Wicker überreicht.

Raalph Giordano über Felicia Langer - 1991:
http://www.stud.uni-hannover.de/~muab/giorda91.htm

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 24.07.2017 / 11:58 / 0

Staatsknete fürs grüne Denunziations-Business

Von Ansgar Neuhof. Jahre lang schienen die Wochenzeitung Die Zeit und die mit ihr verbundene, umstrittene und aus Steuermitteln geförderte Amadeu Antonio Stiftung quasi das…/ mehr

Gastautor / 24.07.2017 / 06:15 / 0

Drah’ Di net um, die Grünen-Stasi geht um!

Von Malte Dahlgrün. Die Heinrich-Böll-Stiftung, die politische Stiftung der Grünen, ist mit einem „Antifeminismus-kritischen Online-Lexikon“ an die Öffentlichkeit gegangen. Es heißt Agent*In, der Name ist ein Akronym für „Anti-Gender-Networks Information“.…/ mehr

Gastautor / 22.07.2017 / 06:15 / 3

Mein kleiner Vergleich: Erftstadt (NRW) gegen Colón (Kuba)

Von Klaus D. Leciejewski. In Colón (Kuba, Heimatstadt meiner Frau) wohnen 50. 000 Einwohner, in Erftstadt (Deutschland, meine Heimatstadt) ebenso viele. Beide Städte sind in…/ mehr

Gastautor / 21.07.2017 / 10:46 / 2

Ein sperriger Liberaler: Zum 50. Todestag von Thomas Dehler

Von Erik Lommatzsch. Wenn dem Namen Thomas Dehler in der Öffentlichkeit in jüngerer Zeit überhaupt Präsenz zukam, dann höchstens im Zusammenhang mit der Bundesgeschäftsstelle der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com