Manfred Haferburg / 22.02.2018 / 12:04 / Foto: Pixabay / 18 / Seite ausdrucken

Belgien bleibt bei AKW hart – Laschet geht kein Licht auf

Erinnert sich noch jemand an die großen Versprechungen im Jahre 2014/15, dass der französische „Pannen-Reaktor“ Fessenheim demnächst vom Netz geht? Es ist sehr still darum geworden. Fessenheim hat Freiburg nicht verwüstet und produziert weiter munter billigen Strom, bei Flaute auch gerne mal für Deutschland.

Der Franzose bezahlt immer noch 16 Cent pro Kilowattstunde (kWh), der Belgier 21 Cent/kWh und der Deutsche schon 29 Cent/kWh. Da ist doch bei den Nachbarn noch Luft nach oben, schließlich sollten die anderen Europäer den deutschen Vorreitern ja freudig folgen. Aber da jetzt Freund und Retter Macron in Frankreich am Ruder ist, schießt sich die deutsche Politik eben auf AKW-Ziele anderer missliebiger Länder ein. Und die Medien zielen gern mal mit unter die Gürtellinie.

„Günstiger Strom ist in Belgien wichtiger als Sicherheit“ titelt die Welt-Online und präsentiert das dilettantisch bearbeitete Bild eines blutroten KKW Tihange unter dräuenden dunkelgrauen belgischen Atomwolken. Huhh – da glüht im nahen Aachen der deutsche Alu-Hut und man lutscht schon mal vorsorglich an der Jod-Tablette.

Der Hoffnungsbringer der Grünen, sorry, Hoffnungsbringer der CDU und Regierungschef vom Homeland NRW, Armin Laschet, hat sowohl beim belgischen König, als auch beim belgischen Regierungschef und bei den Ministerpräsidenten der flämischen und wallonischen Region vorgesprochen. Mit seiner Brüssel-Reise wollte Regierungschef Armin Laschet (CDU) für eine baldige Abschaltung der „Pannenreaktoren Tihange und Doel“ werben.

Deutschland verwechselt Selbtbespiegelung mit Dialog

Doch Belgien bleibt hart. „Für die Bevölkerung Belgiens seien Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit von Strom aber wichtiger als Fragen der Sicherheit, hieß es am Rande der Gespräche in Brüssel“. So, so, „hieß es am Rande der Gespräche“ ohne nähere Quellenangabe. Sowas nennt man in Deutschland solide journalistische Arbeit.

Diese Belgier wollen einfach ihre Kernkraftwerke nicht abschalten. Und das, obwohl Deutschland sie vor den „unsicheren und pannenanfälligen“ Reaktoren mit diversen Menschenketten eindringlich warnt. Und unnötig ist das als „Bröckel-Reaktor“, auch gerne als „Schrottmeiler“ oder „Pannenkraftwerk“ titulierte Teufelszeug auch noch, da Deutschland den Belgiern ja schon bald mit zwei Stromleitungen elektrische Entwicklungshilfe leisten will.

Aus Deutschland, das bei Dunkelflauten schon mehrmals am Blackout vorbeischlitterte, soll – kein Witz – bald deutscher Qualitätsgrünstrom aus der Eifel die belgischen Autobahnen ausleuchten. „Schon 2020 soll eine 100 Kilometer lange Stromleitung namens Alegro von Oberzier in NRW nach Lixhe in Belgien in Betrieb gehen, fünf Jahre später die Leitung Dahlem – Gramme, Belgien von der deutschen Eifel aus mit Strom versorgen.“

Wir werden hier noch einen weiteren Dialog brauchen“, sagte der CDU-Politiker und sendet nächste Woche seinen FDP-Wirtschaftsminister Pinkwart von der FDP nach Belgien. Wie wäre es denn, wenn der neben der AKW-Abschaltung zur Abwechslung mal Diesel-Fahrverbote für Brüssel und Antwerpen ins Gespräch bringen würde? „Steter Tropfen höhlt den Belgischen Hasardeur“, der belgische König wird wohl schon mal die weiße Flagge bereit legen.

Ich habe da einen Verdacht: Der Stromfluss einer Leitung geht immer dahin, wo der Strom gerade mehr gebraucht wird. Vielleicht leuchtet ja das KKW-Tihange ab 2020 in Ermanglung von Wind und Sonne ab und zu mal Herrn Laschets Büro aus. Aber da ihm auch dann – dank belgischem Atomstrom – kein Licht ausgeht, wird ihm wohl auch kein Licht aufgehen. Und die hellste Kerze auf der Torte ist er sowieso nicht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (18)
Uta-Marie Assmann / 22.02.2018

Wunderbar, Herr Haferburg ! Ihr Schlussatz erklärt alles, und das eigentlich Schlimme ist, dass diese Art Kerze sich in grosser Gesellschaft befindet.

Wilfried Cremer / 22.02.2018

Apropos Kuschen vor Macron: Iranische Atomkraftwerke finden die Grünen und grün Infizierten ja auch ganz toll. Das lässt doch nur den Schluss zu: Wir werden von Schizophrenen regiert.

Michael Jansen / 22.02.2018

Die dramatisiernde Berichterstattung über Atomkraftwerke hat in der deutschen links-grün dominierten Medienlandschaft eine lange Tradition und macht selbst vor Provinzblättern nicht halt. Vor einigen Monaten gab es ein Feuer im Kraftwerk Thiange und der dazugehörige Beitrag wurde in unserer Lokalzeitung in der gleichen Manier wie oben für die “Welt” beschrieben illustriert. Es war auf dem Foto das Kraftwerk mit dampfenden Kühltürmen zu bewundern, dies alles aufgenommen mit der untergehenden Sonne im Hintergrund, so dass sich dem flüchtigen Betrachter der Eindruck vermittelte, dort wüte eine gigantische Feuersbrunst mit kräftiger Rauchentwicklung. Dann in dem Bericht die Überraschung: es handelte sich um ein Feuer in einem Verwaltungsgebäude! Da wurde also eine Illustration gewählt, deren dramatische Anmutung in keiner Weise mit dem Ereignis (brennender Papierkorb?) korrelierte. Sowas könnte man wohl mindestens betreutes Lesen oder vielleicht auch Propaganda nennen.

Frank Volkmar / 22.02.2018

Der ist gut : “Deutschland verwechselt Selbstbespiegelung mit Dialog” Wie auf DLF zu hören war, hat der belg. Minister einen gemeinsamen Auftritt mit Herrn Laschet vor der Presse abgelehnt, der vermutlich genau wegen der Selbstbespiegelung mit dem Satz von Laschet geendet hätte, “Wir sind auf einem guten Weg”. Es war auch zu hören, das wenn Belgien abschaltet wir ja von unserem Überangebot an Strom diesen zum Ausgleich an Belgien weiterleiten könnten !

Karla Kuhn / 22.02.2018

Laschet. Kann ich sagen nomen est omen ??

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 22.06.2018 / 15:00 / 11

100 Tage GroKo: Die Top-Minister!

Die GroKo hat schon in ihren ersten 100 Tagen viel erreicht! Ein europäisches Gesetz zum Datenschutz DSGVO wurde glatt durchgewunken. Nun muss ja ein Angeordneter nicht unbedingt lesen oder gar…/ mehr

Manfred Haferburg / 13.06.2018 / 16:00 / 21

Es brennt

Ich bin schon vor vielen Jahren aus Deutschland fortgegangen. Damals, als sich Deutschland noch nicht abschaffte. Nun schaue ich auf mein Heimatland und fremdele, als wäre…/ mehr

Manfred Haferburg / 30.05.2018 / 10:00 / 23

Überholen ohne einzuholen: Smartphone „Made in Germany“

Fast alle Deutschen benutzen gedankenlos ihr Smartphone, ohne sich der Schande bewusst zu sein, dass Deutschland keine Smartphones herstellen kann, genauso wenig wie Kernkraftwerke, Bahnhöfe…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.05.2018 / 17:00 / 11

Yussif O. abgeschoben, Yussif U. kommt wieder

Als nach der Euphorie der Willkommenskultur die ersten Rufe nach Grenzschließung laut wurden, kam Kanzlerin Merkel ein wenig die Logik abhanden, als sie meinte, dass…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.05.2018 / 14:00 / 12

Steuer-Fracking: Nix sprudelt, es wird gepresst

Ich weiß nicht, wer den unsäglichen Spruch von den sprudelnden Steuerquellen erfunden hat, aber Schande über ihn. Sprudelnde Steuerquellen – das klingt so „oh biomio“, nach frischer…/ mehr

Manfred Haferburg / 27.04.2018 / 12:00 / 6

Die Zukunft der GroKo (3)

Das politische Koordinatensystem in Deutschland ist fundamental aus den Fugen geraten. Migrationsdruck trifft auf ein historisch entstandenes Tabu. Lechts und rinks gelten wenig in einer unversöhnlichen…/ mehr

Manfred Haferburg / 26.04.2018 / 15:30 / 6

Was wird aus der GroKo? (2)

Szenario 1: „Es bleibt alles ganz anders“Angela Merkel wird als Kanzlerin durchhalten und ihre Politik weitertreiben, auch wenn sie gelegentlich das Gegenteil davon behauptet.   Der SPD…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.04.2018 / 15:00 / 4

Was wird aus der GroKo? (1)

Ach, wenn man doch in die nähere Zukunft blicken könnte, wenigstens ein bisschen. Aber: „Prognosen sind schwierig, zumal, wenn sie die Zukunft betreffen. Ich habe mich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com