Henryk M. Broder / 03.05.2017 / 09:05 / 8 / Seite ausdrucken

Bedrohte Flüchtlinge machen Deutschland sicherer

Aus dem Positionspapier einer Berliner Volkspartei vom Juli 2016: Wir wenden uns gegen das Schüren von unzutreffenden Ängsten vor der Kriminalität von Flüchtlingen. ​Die aktuelle Polizeistatistik des Bundeskriminalamtes zeigt eindrucksvoll, wie bedrohte Flüchtlinge etwa aus Syrien, dem Irak und Afghanistan deutlich weniger (!) Straftaten als Einheimische begehen, während Wirtschaftsflüchtlinge etwa aus dem Balkan oder den Maghreb-Staaten erhöhte (Eigentums-)Deliktszahlen zeigen. Interessant an dieser Analyse ist auch, dass Religionszugehörigkeit dabei gerade keine Rolle spielt. ​

frau gina schmelter, pressesprecherin des CDU-landesverbandes berlin

sehr geehrte frau schmelter, im "Positionspapier der Berliner CDU" vom juli letzten jahres  "Aus Liebe zu Berlin und Deutschland: Zusammenhalt statt Spaltung" steht unter Punkt 7  "Wir vertreten die Interessen Deutschlands in der Flüchtlingspolitik" u.a. auch dieser Satz:

"Die aktuelle Polizeistatistik des Bundeskriminalamtes zeigt eindrucksvoll, wie bedrohte Flüchtlinge etwa aus Syrien, dem Irak und Afghanistan deutlich weniger (!) Straftaten als Einheimische begehen, während Wirtschaftsflüchtlinge etwa aus dem Balkan oder den Maghreb-Staaten erhöhte (Eigentums-)Deliktszahlen zeigen. Interessant an dieser Analyse ist auch, dass Religionszugehörigkeit dabei gerade keine Rolle spielt.

wären sie bitte so nett, mich wissen zu lassen, ob sie angesichts der vom BKA vor ein paar tagen vorgelegten zahlen daran denken, diesen absatz zu aktualisieren? und wenn sie mir sagen könnten, was die formulierung "bedrohte Flüchtlinge" bedeutet, wäre ich ihnen ebenfalls sehr dankbar. handelt es sich um einen pleonasmus?

mit dank für ihre mühe, h.m.broder 

Leserpost (8)
Arne Busch / 03.05.2017

Anfragen dieser Art hätte man zu DDR Zeiten (damit meine ich noch die “alte’ DDR V.1.0) zum Thema Menschenrechte oder Demokratie auch an Erich Mielke oder Erich Honecker stellen können. Oder man diskutiert mit seiner Hauskatze über den Verfall der Infrastruktur in Merkeldeutschland.

Karla Kuhn / 03.05.2017

Prima Herr Broder, haben Sie eine Antwort erhalten ?  Was sagt die Dame dazu, daß vor allem Syrer ( sollen das die bedrohten Flüchtlinge sein ?)  an “Seminaren” teilgenommen haben, wie man sich als Christ ausgeben kann ? Ein Netzwerk wurde doch letzte Woche von der Polizei zerschlagen Was haben eigentlich die Flüchtlinge zu fürchten, die sich als Christ ausgegeben haben ? Oder werden die gar nicht überprüft ??

helmut rott / 03.05.2017

Vielleicht sogar eine Tautologie?

Christoph Kaiser / 03.05.2017

Darf ich raten? Keine Antwort?

Torsten Meinecke / 03.05.2017

Sehr geehrter Herr Broder, ich denke nicht, dass es sich um einen Pleonasmus handelt, sondern um a) entweder die versehentliche implizite Aussage, dass wir in nicht unerheblichem Umfang eben auch nicht bedrohte Flüchtlinge aufnehmen oder aber b) mit “bedrohten Flüchtlingen” ist eine uns noch nicht recht genau definierte Teilmenge der “neu hier lebenden” gemeint, deren Kriminalitätsquote tatsächlich positivere Zahlen ausweist, als die Gesamtheit der Flüchtlinge. Man weiß es mal wieder nicht so genau, die vermeintlichen sprachlichen Ungenauigkeiten sind oft genau die beabsichtigten Formulierungen, um Fakten zu verdrehen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 12.11.2017 / 18:55 / 9

Der Welt zuliebe – keine Kinder!

Unter den vielen fortschrittlichen und richtungsweisenden Texten, die auf der Kinderseite des SPIEGEL erscheinen, ist mir neulich einer aufgefallen, der besonders fortschrittlich und richtungsweisend ist:…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2017 / 15:45 / 6

“Armut” in Gaza: Fortsetzung

Kaum hatten wir den Beitrag über eine "schrecklich arme Familie" in Gaza und "eine Reporterin voller Mitgefühl" online gestellt, wurde Raschel Blufarb kooperativ und schickte mir…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2017 / 14:05 / 2

Martin Schulz oder: Die Hohe Schule des Zuspätkommens

Historiker sagen, die Deutschen seien eine „verspätete Nation“. Soll heißen: Als sich die deutschen Staaten nördlich der Mainlinie im Jahre 1866 zum Norddeutschen Bund unter…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.11.2017 / 20:15 / 7

Darauf einen Möwenschiss!

Ralf Stegner, Landesvorsitzender der SPD in Schleswig-Holstein, stellvertretender Vorsitzender der Bundes-SPD, Fraktionschef der SPD im Kieler Landtag, hat es gleich viermal nicht geschafft, ins Parlament…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com