Henryk M. Broder / 07.03.2018 / 17:03 / 30 / Seite ausdrucken

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Ulrike Guerot

Niemand, keine Frau, kein Mann, kein Kind, keine Pflanze, kein Stein, kein Kobold, keine Elfe, kämpft entschlossener und entschiedener für "Europa" als die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guerot. Sie ist eine Berufseuropäerin, quasi das weibliche Gegenstück zu Elmar Brok, dem dienstältesten Abgeordneten des Europa-Parlaments, nur jünger und noch umtriebiger. In einem 45 Sekunden kurzen, von der Deutschen Bank gesponsorten Clip fordert sie nicht nur die Abschaffung des Nationalstaates in Europa, sie macht auch einen konstruktiven Vorschlag, wie man/frau eine "europäische Nation" schaffen könnte, die "auf gleichem Recht" beruht.

Lassen Sie sich überraschen. Schauen Sie sich diesen Clip an. Vorher aber schließen Sie bitte eine Krankenversicherung ab, falls sie beim Zuschauen mit dem Kopf durch die Decke gehen. Auf gehts!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (30)
Dr. Christian Lang / 07.03.2018

Ich kann leider gar nicht mehr über solche Leute lachen. Diese Leute bestimmen über mein Leben. Ich habe jede Hoffnung verloren. Ich erwarte den Untergang.

Monique Basson / 07.03.2018

Bei den Zukunftsvisionen von Frau Guerot wäre nur noch zu klären ob arabisch oder türkisch die Sprache Europas werden sollte. Wie kann jemand, der mit so bescheidenen Talenten ausgestattet ist, eine solche Aufmerksamkeit generieren?

Horia Crisan / 07.03.2018

Lieber Herr Broder, gäbe es Sie nicht müsste man den lieben Gott bitten, Ihresgleichen auf die Erde zu schicken. Ich neige nicht zu Lobhudelei, kann aber nichts dafür, dass ich enthusiastisch werde, wenn ich einem seltenen Menschenexemplar zuhören kann, der noch nicht vom hirnfressenden rot gestreiften grünen Bandwurm befallen ist. Nun zu Frau Guerot: Warum hat sie gar nicht ihre so humane Zukunftsvision einer Europa ohne Nationalstaaten mit einer einheitlichen Arbeitslosenversicherung mit dem süßen Versprechen garniert, dass Deutschland und anderen nördlichen Europäern die große Ehre zuteil werden wird, für die ca. 40 % jungen Arbeitslosen in Griechenland, Italien, Spanien, Portugal und Frankreich aufkommen zu dürfen. Sicherlich wird die deutsche Bevölkerung dann in Jubelstürmen ausbrechen, da sie überglücklich darüber sein wird, nicht nur den zwei Millionen illegalen Migranten sondern auch den europäischen Arbeitslosen die Wohltaten des deutschen Sozialstaates aus vollem Herzen anbieten zu können. Wer kann, der kann. Also Ulrike, sag es Du uns auch: Wir schaffen das!

Sebastian Pührer / 07.03.2018

” ...falls Sie beim Zuschauen mit dem Kopf durch die Decke gehen.” Herr Broder, Sie haben definitiv nicht zu viel versprochen !

Roland Stolla-Besta / 07.03.2018

Ich weiß, daß  ich mich jetzt mit meiner Äußerung aber auch sowas von total ins Abseits stelle, aber es muß raus: Warum sind Frauen bislang noch nie mit wirklich durchdachten Äußerungen und Ideen aufgefallen? Ich will da nicht auf unsere Bundeskanzleuse zeigen, doch schon alleine der Schwachsinn dieser Dame läßt mich am weiblichen Geschlecht zweifeln. Eine Wissenschaftlerin – ist das nicht geradezu eine contradictio in adjecto?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.06.2018 / 12:00 / 2

Tante Charly: Unplugged

Von der deutschen Öffentlichkeit so gut wie unbemerkt, hat Charlotte Knobloch, von ihren Freunden liebevoll "Tante Charly" genannt, am 7. Juni einen längeren Artikel in…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2018 / 10:10 / 11

Mit dem Tandem in eine Welt ohne Vorurteile

Eine Initiative, die sich meet2respect nennt, lädt mich dazu ein, "Vorurteilen gegen Juden und Muslime davon(zu)radeln". Würde ich wahnsinnig gerne tun, weil ich schon lange…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.06.2018 / 12:00 / 24

Migranten - die Gutelaunebären einer müden Gesellschaft

Die Zeichnungsfrist für die "Gemeinsame Erklärung 2018" läuft heute ab, das Quorum wurde schon nach knapp der Hälfe der Zeit erreicht. Die Unterzeichner haben jetzt das Recht…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.06.2018 / 16:00 / 22

Trump lügt. Und t-online sagt die Wahrheit

Man muss seine Leser schon sehr verachten, um eine Seite zu machen, die noch blöder und unterbelichteter ist als die Huffington Post und bento zusammengenommen. t-online…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.06.2018 / 17:58 / 8

Sag beim Torschuss leise „Bravo“

Vorausschicken möchte ich Folgendes: Fußball gehört zu den Dingen des Lebens, die mir völlig am Gemüt vorbeigehen. Ebenso wie Wagner-Opern, die Lindenstraße und das Oktoberfest.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.06.2018 / 06:25 / 30

So nicht, Orit! Nicht bei uns!

Natürlich ist die TAZ für Rede- und Meinungsfreiheit, für Demonstrationsfreiheit und für das Recht der Frauen, gegen Frauenfeindlicheit und Frauenverachtung auf die Straße zu gehen.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2018 / 14:00 / 27

Kaddor nicht mehr allein im Haus

Kaum hatte die "Wissenschaftlerin, Betroffene und aufmerksame Beobachterin unseres Zusammenlebens" die Medien davor gewarnt, "bewusst oder unbewusst die Deutungsmuster von Rechtspopulisten zu übernehmen" und lieber die Finger…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2018 / 14:00 / 11

Ein Witz für Europa

Als Hamed Abdel-Samad und ich vor einigen Jahren auf unserer „Europa-Safari“ Brüssel und die Europäischen Institutionen besuchten, trafen wir u.a. auch den damaligen Präsidenten des…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com