Vera Lengsfeld / 02.07.2017 / 11:08 / Foto: Vera Lengsfeld / 7 / Seite ausdrucken

„Baumpflegearbeiten“ an Kohls Grab: Wir müssen draußen bleiben

Helmut Kohl fand gestern auf dem sogenannten Kapitelsfriedhof am Rande des Adenauer-Parks in der Domstadt Speyer seine letzte Ruhestätte. Viele Menschen, besonders aus den neuen Bundesländern sind von weit her angereist, um sich an seinem Grab von dem Altkanzler zu verabschieden. Die Dankbarkeit für die Wiedervereinigung scheint im Osten greifbarer als im Westen zu sein. Der Sound auf Speyers Straßen glich dem von Erfurt oder Magdeburg. Als ich heute Morgen vom Hauptbahnhof zum schräg genüberliegenden Park schlenderte, um Helmut Kohls Grab aufzusuchen, stieß ich auf ein verschlossenes Tor. Daran hing ein Schild:

“Aufgrund von Baumpflegearbeiten bleibt der Park vom 26.6.2017 bis einschließlich 2.7.2017 geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis“.

Genau wie hunderte andere Besucher war ich absolut sprachlos. Ich lief weit um den Park, bis ich an einem Nebeneingang schließlich auf zwei Polizisten stieß. Die bestätigten mir, dass schon sehr viele Menschen abgewiesen wurden. Aber immerhin konnte ich in Erfahrung bringen, dass der Park angeblich heute Nachmittag um 15 Uhr für Besucher geöffnet werde.

Ich fasse zusammen: Zahlreiche Menschen haben bis zu zehn Stunden Bahnfahrt hinter sich, um dem Altkanzler die letzte Ehre zu erweisen. Die Verantwortlichen halten es aber offensichtlich nicht einmal für nötig, die Besucher darüber zu informieren, wann und auf welchem Weg sie das Grab besuchen können. Stattdessen stehen die Menschen im wahrsten Sinne des Wortes vor verschlossenen Türen. Wegen angeblicher Baumpflegearbeiten. An einem Sonntag. Keine weitere Information. Nichts.

Man könnte fast meinen, es ist nicht gewollt, dass die Trauernden zum Grab gelangen, sondern dass sie sich unverrichteter Dinge trollen. Viele werden das auch müssen, weil sie zum arbeitenden Teil der Bevölkerung gehören – und die Heimreise nach Dresden, Erfurt oder Leipzig vor 15 Uhr antreten müssen. Es ist schon fast egal, ob es sich beim Vorgehen der Verantwortlichen in Speyer um Vorsatz oder Unfähigkeit handelt. In jedem Fall ist es ungeheuerlich und unwürdig.

Foto: Vera Lengsfeld
Leserpost (7)
Florian Bode / 02.07.2017

“Baumpflegearbeiten”, hahaha. Die älteren Angereisten aus den “neuen” Ländern werden diese groteske Ausrede als Ostalgie zu schätzen wissen. Schade, dass AM bei der Trauerfeier nicht wegen “Fußpflegearbeiten” verhindert war.

Heiko Stadler / 02.07.2017

Das ist doch nur eine Vorsichtsmaßnahme. Schließlich wurden AfD-Mitglieder von herabfallenden Ästen in Schulen und Behörden gelegentlich schon so schwer getroffen, dass sie ihren Beruf anschließend nicht mehr ausüben konnten.

Nadja Schomo / 02.07.2017

Wahrscheinlich waren sich die 100te Besucher uneins, ob sie das Verbot respektieren sollten oder nicht.

Franck Royale / 02.07.2017

Spätestens damit sollte auch Aydan Özoğuz (SPD) endlich klar geworden sein, daß es jenseits der Sprache sehr wohl eine spezifisch deutsche Kultur gibt.

Wilhelm Entenmann / 02.07.2017

Auch wenn Speyer nur einen Katzensprung von Mannheim entfernt ist, so käme ich nie auf den Gedanken, Kohls Grab in Speyer besuchen zu wollen. In Speyer befindet sich nicht das Grab des Kanzlers der Deutschen Einheit, in Speyer befindet sich das Grab einer, zu einem EU-Symbol gemachten Person, die die EU per Akt zu einem zweiten Karl dem Großen als “Vater Europas” gemacht hat. Wenn schon ein Grabbesuch, dann mal eben rüber nach Ludwigshafen zum Grab von Hannelore Kohl, sie stand hinter ihrem Mann, als dieser der Kanzler der Deutschen Einheit war.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 23.07.2017 / 14:30 / 30

Die Union hat aus 2015 gelernt - aber was?

„Eine Situation wie im Jahre 2015 soll und darf sich nicht wiederholen, da alle Beteiligten aus dieser Situation gelernt haben.“ Dieser Satz, in einem Stil,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 17.07.2017 / 19:27 / 0

Antifa-Opas erzählen vom Krieg

"Antifa heißt Angriff", so lautet der Titel des Buches eines ehemaligen Antifa-Aktivisten, veröffentlicht unter dem Pseudonym Horst Schöppner. Mit diesem Buch, so bemerkt ein Rezensent,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 14.07.2017 / 06:19 / 8

Trocknet sie aus!

"Der Gipfel der Verlogenheit!". Das ist die Überschrift eines kürzlich erschienen Namensbeitrags von Sigmar Gabriel für die SPD-Webseite. Da muss man Siggi Pop ausnahmsweise mal…/ mehr

Vera Lengsfeld / 12.07.2017 / 10:00 / 9

Das große Schein-Erwachen nach Hamburg

Nach Hamburg herrscht eine Kakophonie der Stimmen von Experten, Journalisten und Politikern, die geeignet ist, die öffentliche Wahrnehmung über die Geschehnisse  nachträglich ins Gegenteil zu…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com