Peter Grimm / 15.01.2017 / 18:03 / Foto: Klaaschwotzer / 9 / Seite ausdrucken

Bahn frei für die Denunzianten-Industrie

Muss man eigentlich Selbstverständliches noch extra erwähnen? Muss man beispielsweise wirklich extra darauf hinweisen, dass die in einer Verfassung garantierten Grundrechte in einem demokratischen Gemeinwesen selbstverständlich respektiert werden müssen? Muss man eigens darauf hinweisen, dass es ein Justizminister nicht hinnehmen und schon gar nicht fördern darf, dass andere, als die Organe der Rechtspflege, über Strafbarkeit und Nichtstrafbarkeit einer Tat verhandeln?

Leider muss man das heutzutage, denn Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will missliebige Meinungsäußerungen im Internet als Hass, Hetze oder Fake-News immer stärker außerhalb des klassischen Rechtswegs verfolgen lassen. Hören wir dem Genossen Minister einfach einmal zu, wenn er über die Meinungsfreiheit spricht:

„Lassen sie mich eines ganz klar sagen: Die Meinungsfreiheit erlaubt auch kritische, konfrontative und hässliche Kommentare. Aber die Meinungsfreiheit hat eben auch Grenzen: Wenn Einträge gegen unser Strafrecht verstoßen, muss das nicht nur von der Justiz konsequent verfolgt werden.“

Es hat schon ein gewisses Geschmäckle, wenn hier ein deutscher Justizminister darüber nachdenkt, wer neben der Justiz noch Straftaten verfolgen soll. Bei den unschönen und unliebsamen Netzinhalten soll es am besten ohnehin gleich um schnelle Vollstreckung gehen. Es ist ja bekannt, dass nach dem Empfinden von Heiko Maas viel zu wenig gelöscht wird und dass ihm das auch viel zu lange dauert:

„Jetzt haben wir überprüfen lassen, ob die Unternehmen ihre Zusage, strafbare Beiträge innerhalb von 24 Stunden zu löschen, auch wirklich einhalten.“

Strafbarkeit nach Quote – In Diktaturen üblich

Jetzt könnte man zu seinen Gunsten annehmen, dem Minister gehe es um die Löschung von Inhalten, die der Volksverhetzung oder anderer Straftaten verdächtig genug waren, dass ein Staatsanwalt Ermittlungen begann. Doch Maas wünscht sich scheinbar, dass schon aufgrund einer Anzeige vollstreckt wird:

„Wenn Organisationen wie jugendschutz.net Hasskommentare an Facebook melden, werden strafbare Einträge relativ schnell gelöscht. Wenn aber normale Nutzer etwas melden, wird bei Twitter nur 1 Prozent und bei Facebook 46 Prozent gelöscht. Das ist natürlich viel zu wenig. Die Plattformen müssen ihre eigenen Nutzer deutlich ernster nehmen. Ich erwarte von den Netzwerkbetreibern, dass sie bis zum Abschluss unserer Überprüfung Anfang 2017 deutlich mehr strafbare Inhalte löschen.“

Die Strafbarkeit ist in der Welt von Heiko Maas also eine Frage der Quote? In Diktaturen sind solche Festlegungen ja durchaus üblich. Aber in einem Rechtsstaat sollte man die Möglichkeit in Erwägung ziehen, dass die Inhalte in 53 Prozent der angezeigten Fälle gar nicht strafbar waren. Nicht so der Justizminister. Er möchte, dass das Unternehmen Facebook, möglichst dem Willen derer folgt, die Inhalte anzeigen. Eine solche Praxis verhilft zwar auch Denunzianten zu einer ungeheuren Macht, aber das nimmt Maas offenbar bedenkenlos in Kauf. Die Justiz ist mit Entscheidungen über solche Fälle ohnehin meist nicht betraut. Es ist schon beängstigend, dass kaum einer aufschreit, wenn sich ausgerechnet ein Justizminister anmaßt, auf diese Weise die Grenzen der Meinungsfreiheit festlegen zu lassen. Und wer nicht genug vollstreckt, der kommt an den Pranger:

Wir können uns auch vorstellen, soziale Netzwerke zu verpflichten, in überschaubaren Zeitabständen öffentlich zu berichten, wie viele Beschwerden zu illegalen Hasskommentaren es gegeben hat und wie sie damit umgegangen sind. Dann wird für alle transparent, wie viele Meldungen und wie viele Löschungen es gibt. Auch das würde den Druck auf Facebook, Twitter und Co. deutlich erhöhen.“

Es galt einmal als Vorzug des Rechtsstaats, dass er auch die Staatsorgane auf die Einhaltung eines berechenbaren Rechtswegs verpflichtet, um außergerichtlicher Willkür möglichst vorzubeugen. Es galt einmal als Kernaufgabe von Justizministern, die Justiz entsprechend zu stärken, damit sie zur nötigen Strafverfolgung in der Lage ist.  Wie schnell kann in Vergessenheit geraten, was einmal selbstverständlich war.

Alle Zitate hier.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Peter Grimms Blog Sichtplatz hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (9)
Wolfgang Bachmann / 16.01.2017

Sehr geehrter Herr Regensbacher, ich denke Frau Steinbach hat das Ende dieser unsäglichen Herrschaft von IM Erika eingeläutet. Diese Ohrfeige wird sie vom Sessel stürzen.

Peter Kastner / 16.01.2017

Merkel hat in der DDR mit der Stasi gesehen, wie leistungsfähig Geheimdienste sein können. Das ist in der jetzigen BRD noch etwas unterentwickelt. da ist noch Potential. Auch die Mitarbeit der Bürger als Denunzianten könnte durchaus noch gefordert und gefördert werden. Merkel hat mit der Macht ein schönes Spielzeug.  Alle müssen machen, was sie sagt. Wer ihr das Spielzeug kaputtmachen will, muss weg . So einfach ist das. Da funktioniert sie nicht anders als Erdogan oder Putin. Auch der Bundeswahlleiter wird jetzt hackerfest gemacht. Damit auch die “richtigen” und nicht die falschen Ergebnisse in Berlin ankommen. Aber Merkel scheint vergessen zu haben, wie die DDR zu Ende ging…

Mylo Reuven / 16.01.2017

Die juristischen Bedenken des Artikels sind kaum zu widerlegen. Da stimme ich hundertprozentig zu. Allerdings halte ich die Angst vor dem Missbrauch der Löschfunktion für übertrieben. Facebook hat ja kein Interesse dran, seine Nutzer ständig zu frustrieren. Und ist außerdem ab Freitag auch nicht mehr politisch zu erpressen, weil dann Trump regiert und da läuft der Druck auf Europa und insbesondere auf den “Exportweltmeister” Deutschland sowieso komplett in die andere Richtung (hoffentlich übersteht die deutsche Wirtschaft überhaupt Trump). Insbesondere diesen Satz “Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will missliebige Meinungsäußerungen im Internet als Hass, Hetze oder Fake-News immer stärker außerhalb des klassischen Rechtswegs verfolgen lassen” müsste man daher diskutieren - ich meine, dem ist nicht so und das kann auch gar nicht passieren.  Schauen Sie sich dagegen einmal an, wie der Sachverhalt, um den es geht, bei “Political incorrect” geregelt ist: “§2: Kommentare, die sich mit unsachlichem, übertrieben polemischem, verleumderischem, ehrverletzendem oder beleidigendem Verbal-Vandalismus gegen Menschen wenden und dabei geeignet sind, ein Klima allgemeiner Beschimpfung und Verunglimpfung herbeizuführen, werden von uns ebenfalls nicht geduldet.” Das ist doch eine gute Maxime im Zurückdrängen der sprachlichen Verrohung. Ich meine, die deutsche Sprache hat genug Nuancen und Ausdrucksmöglichkeiten, um jedwede Angriffe auf Regierungspolitiker adäquat ausdrücken zu können, ohne unter einen solchen Parargraphen zu fallen.  Das demonstrieren ja auch der Beitrag und AdG selbst. Vor einer entsprechenden Regelung auf Facebook (die es meines Wissens sowieso gibt) müssen sich daher in Wahrheit die Linken viel mehr fürchten, denen nämlich meist die Fähigkeit zur sachlichen Auseinandersetzung völlig fehlt.

otto regensbacher / 15.01.2017

Typisch für das gegenwärtige Deutschland, das von dieser Frau Merkel in einer Art Kanzlerdiktatur beherrscht wird, ist der Wunsch von Merkel und ihrem Anhang, die oberste Kaste der Politiker unseres Landes gegen Kritik zu schützen.  Notfalls schafft man dazu Gesetze, die in einer Art moderner Majestätsbeleidigung “Hass gegen Politiker” unter Strafe stellt. “Hass” ist begrifflich gar nicht so einfach zu definieren. Wenn ich als Bürger sage: “Ich verachte die Merkel, weil sie im Rahmen massiver Rechtsverstöße über eine Million Migranten ins Land schleusen ließ!” Dann sind für Merkel sind solche Aussagen durchaus unangenehm. Sie wird also dafür sorgen, dass man solche Wertungen als “Hass” bewertet.  Solange Merkel in Deutschland das Sagen hat, wird sie versuchen, dass unsere Meinungsfreiheit “passend gemacht” wird. So kann man mit einem Volk auf Dauer nicht umspringen. Merkels politisches Ende, wird irgendwann - und zwar dann recht schnell kommen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 12.12.2017 / 12:06 / 10

Empörungs-Routine: Sind Juden jetzt Fremde?

Sollte man nicht seit Dienstagmorgen wieder etwas beruhigter sein? Der Judenhass auf den Demonstrationen, auf denen auch israelische Fahnen brannten, führt nun in Politik und…/ mehr

Peter Grimm / 11.12.2017 / 10:36 / 11

„Allahu akbar“ unterm Weihnachtsbaum

Auf dem Pariser Platz am Brandenburger Tor in Berlin haben sich in den vergangenen Jahren, wenn es irgendwo einen größeren islamistischen Anschlag gab, regelmäßig Menschen…/ mehr

Peter Grimm / 10.12.2017 / 06:18 / 3

5 Minuten Rechts-Kunde mit Henryk M. Broder

In der politischen Debatte wird nur noch nach Gut und Böse getrennt. Rechte sind eindeutig böse und wer rechts ist, das bestimmen die Politkommissare der…/ mehr

Peter Grimm / 23.11.2017 / 06:29 / 17

SPD: Erst Kraftwerke platt machen, dann Heulen und Trommeln

Wahrscheinlich baut es die Spitzenfunktionäre der schwächsten SPD in der deutschen Nachkriegsgeschichte mental enorm auf, wenn sie die Chance bekommen, einmal einen engagierten Arbeitnehmervertreter darstellen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com