Thomas Rietzschel / 25.10.2017 / 18:07 / 15 / Seite ausdrucken

Ausländerbehörde verhindert die Abschiebung eines Terroristen

Im Zweikampf zwischen Haykel S. und dem deutschen Rechtsstaat ist eine weitere Runde an den Tunesier gegangen. Obwohl sich das hessische Innenministerium und das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig einig sind, dass von dem abgelehnten Asylbewerber, so die FAZ, „eine besondere Gefahr für die Sicherheit Deutschlands“ ausgeht, wird der „hochgradig Terrorverdächtige“ vorerst nicht abgeschoben. Er kann weitere drei Monate in Abschiebehaft bleiben, vorläufig bis zum 23. Januar 2018.

Gefällt wurde die Entscheidung des Frankfurter Amtsgerichts auf Antrag der zuständigen Ausländerbehöre. Sie hatte schon eine frühere Rückführung unmöglich gemacht, indem sie zunächst eine Abschiebehaft bis zum 23. Oktober erwirkte. Dabei war der Mann bereits im Frühjahr dieses Jahres unter Terrorverdacht festgenommen worden, seine Abreise juristisch längst beschlossene Sache gewesen. Es lagen genügend Beweise dafür vor, dass er im Auftrag des "Islamischen Staates" ein Netzwerk aufgebaut und einen Anschlag vorbereitet hatte.

In der amtlichen Obhut

Wegen der besonderen Gefahr, die von dem bekennenden Moslem ausgeht, sollte er den Rückflug als einziger Passagier in einer eigens für ihn gecharterten Maschine antreten. Um dem zuvor zu kommen, hatte er in letzter Minute einen Asylantrag gestellt. Als der schließlich abgelehnt wurde, begann das Ping-Pong-Spiel um die etappenweise Verlängerung der Abschiebehaft. Sie bewahrt den „Flüchtling“ bis heute vor Schlimmeren, dem Prozess in seiner Heimat. Solange er hierzulande in Haft ist, darf er sich der Obhut der Ausländerbehörde erfreuen.

Die Kosten der angestrengten Verfahren trug der deutsche Steuerzahler von Anfang an, ebenso wie er jetzt für Logis, Bewachung und Verpflegung von Haykel S. aufkommen muss. Das sei, heißt es, unvermeidlich. Da dem Angeklagten in seiner Heimat ein Verfahren wegen der Beteiligung an zwei Bombenattentaten mit mehr als 20 Toten drohe, könne er erst abgeschoben werden, wenn Tunesien den Deutschen versichere, bei der denkbaren Verhängung einer lebenslangen Freiheitsstrafe das Urteil überprüfen zu lassen. Es müsse in jedem Fall die Möglichkeit bestehen, seine Haftzeit zu verkürzen. Die von der tunesischen Regierung vorsorglich zugestandene Aussetzung der Todesstrafe genüge nicht, um die Rechte des Mordverdächtigen zu gewährleisten.

Nun mag man Tunesien nicht gerade als das leuchtende Vorbild eines intakten Rechtsstaates ansehen. Einer der besseren ist er im arabisch geprägten Raum allemal, jedenfalls sicherer als etwa Saudi-Arabien, wo es die Deutschen auch nicht um den Schlaf bringt, wenn ein regierungs- und islamkritischer Blogger, Raif Badawi, langsam zu Tode geprügelt werden soll. Selbst den Journalisten Deniz Yücel hat man Anfang diesen Jahres aus der deutschen Botschaft in den türkischen Knast gehen lassen.

Deutschland als Pirateninsel?

Sehen wir dagegen, wie sich die hiesigen Behörden mit juristischen Winkelzügen selbst austricksen, um die Abschiebung eines enttarnten „Gefährders“ Monat um Monat hinauszuschieben, stellt sich zwangsläufig die Frage, worum es da eigentlich geht. Soll hier womöglich ein Exempel statuiert werden? Will sich Deutschland als die humanste aller möglichen Welten präsentieren? Sind wir versucht, abermals Anspruch auf die Weltherrschaft zu erheben, diesmal auf die moralische? Soll die Welt jetzt zur Abwechslung einmal an der deutschen Menschlichkeit genesen? Sind unsere Justizbehörden schon wieder so von der politischen Hybris infiziert, dass sie glauben, anderen Ländern vorschreiben zu können, wie de ihre Prozesse zu führen haben? Oder soll sich Deutschland am Ende gar in eine Pirateninsel verwandeln, auf der sich die Mordbrenner Arabiens in Sicherheit wiegen dürfen, wenn auch bisweilen hinter schwedischen Gardinen?

Sicher, das alles sind übertrieben zugespitzte Fragen. Fragen aber auch, die sich nicht stellen würden, wenn es Fälle wie den von Haykel S. nicht gäbe: Fälle, in denen es die Ausländerbehörden und die Justiz darauf anlegen, den Rechtsstaat gemeinschaftlich an der Nase herumzuführen.

Wie das ausgeht, bleibt abzuwarten, vorerst bis zum 23. Januar 2018, wenn der des Terrors verdächtige Tunesier endlich abgeschoben werden müsste, wenigstens nach dem derzeitigen Stand der Dinge. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (15)
Hubert Bauer / 25.10.2017

Der ideologiefreie und nachsichtige Rechtstaat ist für mich als Erbe der alten Römer eine der vier Säulen Europas (neben Demokratie und den Werten des Christentums und der Aufklärung). Aber wenn ein Terrorist und Mörder überhaupt nicht verurteilt werden kann, weil er in Deutschland (noch) keine Straftat verübt hat und er nicht an sein Heimatland (Tatort) ausgeliefert werden kann, weil er dort nach dem Verständnis von ein paar zu “hoch gezüchteten” deutschen Juristen zu hart bestraft werden könnte, dann wird dieser Rechtstaat zum Witz. Hier wird der grundsätzlich zu beachtende Täterschutz aber zur Ideologie, die der Feind eines Rechtstaates europäischer Prägung ist und wir nähern uns der Scharia, bei der auch Ideologie vor Recht gilt.

Franz Rieger / 25.10.2017

Mit “Schwachsinn ” ist die hier praktizierte Haltung und das Handeln deutscher Asylbehörden nur unzureichend zu bezeichnen. Und da wundert sich “Mutti Merkel” noch dass die AFD fast 13% bekommen hat.

Jacek Berger / 25.10.2017

Nein. Deutschland ist keine Pirateninsel. Deutschland ist IDIOTENINSEL!

Ralf Pöhling / 25.10.2017

Vielleicht liegt es ja auch einfach am eingesetzten Personal.

M. Haumann / 25.10.2017

Vielleicht ist auch mein Eindruck zugespitzt, dass dieses Land sich nicht als moralische Supermacht inszenieren will, sondern sich selbst zutiefst verabscheut und irgendwie auf einen assistieren Suizid hofft. Es tut mir leid, aber etwas anderes fällt mir inzwischen nicht mehr ein. wenn ich etwas so endgültig Abgedrehtes höre. Ich habe das zu oft bei Patienten gesehen, denen man traurigerweise manchmal nicht mehr dauerhaft helfen kann.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 17.02.2018 / 10:21 / 14

Nachruf auf die SPD

Die SPD ist die älteste aller politisch aktiven Parteien Deutschlands. 1863 als Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein, ADAV, in Leipzig gegründet, steht sie mittlerweile im 155. Jahr. Von…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.02.2018 / 17:55 / 18

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Propaganda, made by ARD

Was gestern Abend zur besten Sendezeit von 20.15 bis 21.45 bei der ARD lief, entzieht sich der ästhetischen Kritik. Als „Kunstwerk“ ist diese Zumutung nicht satisfaktionsfähig. Von…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.02.2018 / 13:00 / 16

Die Dilettanten haben fertig

Die Chancen, dass es zu dem kommen könnte, was sich eine wachsende Mehrheit wünscht, steigen zusehends. Neuwahlen rücken in den Bereich des Vorstellbaren. Als ein letzter…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.02.2018 / 17:30 / 21

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Auch du, mein Sohn Martin

Das Theater steckt voller Überraschungen. Zuerst wurde uns monatelang eine Posse en suit geboten. Von Szene zu Szene schleppte sich auf der Berliner Staatsbühne die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.02.2018 / 10:00 / 22

Der vorbildliche Herr Fischer von der Eintracht

Die Vorgeschichte ist schnell erzählt und weithin bekannt: Unlängst hat Peter Fischer, Präsident der Frankfurter Eintracht, erklärt, AfD-Mitglieder dürften nicht in seinen Fußballclub eintreten. Denn „es…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.02.2018 / 12:00 / 30

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Kulturrevolution-West

Vor einem halben Jahrhundert, von 1966 bis 1976,  fegten Mao Zedong und seine Frau Jiang Qing, die Anführerin der berüchtigten „Viererbande“, mit eisernem Besen durch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.01.2018 / 18:47 / 3

Deutsche Bank: Boni oder ich kündige mir

Wer in den oberen Etagen der Deutschen Bank unterkam, wurde für seine Leistung seit jeher ordentlich entlohnt. Zum fixen Gehalt kamen „variable Vergütungen“, sogenannte Boni, die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 26.01.2018 / 15:00 / 8

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Auf ein Glas mit Hamlet

Sind Sie schon einmal ins Theater gegangen, nur um zu schauen, wie es da zugeht? Nicht hinter den Kulissen, nicht auf der Bühne, sondern im Foyer,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com