Gastautor / 31.08.2017 / 06:25 / Foto: Bundesregierung/Bilan / 48 / Seite ausdrucken

Augen zu, CDU! Angela Merkels Wohlfühldeutschland

Von Hans-Hermann Tiedje.

Liebe Leser, dieser Text ist aus Copyright-Gründen leider nicht mehr auf der Achse aufrufbar. Sie können Ihn aber hier bei der NZZ nachlesen:

https://www.nzz.ch/meinung/kommentare/augen-zu-cdu-angela-merkels-wohlfuehldeutschland-ld.1312722

Hans-Hermann Tiedje war Medienberater von Bundeskanzler Kohl. Er ist Aufsichtsratschef der Medienagentur WMP EuroCom AG in Berlin. Zuerst erschienen in der Neuen Züricher Zeitung.

Foto: Bundesregierung/Bilan
Leserpost (48)
Anders Dairie / 01.09.2017

Ihre StaSi-Akte fehlt ganz !  Eine Atom-Physikerin, gar in der UdSSR, ohne solche Akte—völlig ausgeschlossen?  So, wie ein in Rheinland-Pfalz unbekannter Kohl. Eine Delegierung in die UdSSR ohne die Zustimmung allerhöchster StaSi-Organe, völlig ausgeschlossen?  Sie hätte nie eine Fahrkarte ins “Städtchen der Wissenschaften” ausgestellt bekommen.  Es ist anzunehmen, dass die Gegnerschaft zu Putin gespielt ist, und der sich bereits in Dresden mit so mancher Karriere befasst hatte. Dazwischen kam der Absturz des Arbeitsgebers.  Der war nur von kurzer Dauer.  Nach rund 10 Jahren war die Personalfrage neu geklärt.  Der, der Frau Merkel an den “Runden Tisch”  brachte,  war Wolfgang Schnur.  Nachgewiesener Offizier im besonderen Einsatz (OibE).  Der Gründer der DDR-SPD, Ibrahim Böhme, wurde bereits vor seinem Wirksamwerden enttarnt.  Die StaSi hatte sich ab 1986 sukzessive aus dem Bewusstsein geschlichen, wegen des kommenden Staatsbankrotts.  Es gab den “Ausstiegsbefehl” Mielkes.  Und danach einen Plan…  Viele Knallköppe erscheinen plötzlich in ihren alten DDR-Firmen. Manchmal scheint es,  als enthielte der Einigungsvertrag des Schäuble, unter Kohl, ein geheimes Zusatzabkommen zwecks Schonung.  Sucht es, Journalisten !  Es wurde doch auch die Zustimmung des AM Willy Brandt gefunden, dass die US-CIA (fast) alles in D. tun darf.  Dies hat Brandt im Jahr 1979, nun Kanzler,  später nicht mehr revidiert. Auch die Nachfolger nicht, auch Merkel nicht.

C.Meier / 01.09.2017

Mein mir gestern zugesandter Stimmzettel zur Briefwahl des 19.dt.Bundestages enthält auch nur noch zwölf zur Wahl stehende Parteien. Und zwar schön säuberlich von oben nach unten sortiert, wie wohl zu erwarten ist, das die Wahlstimmenverteilung wieder erfolgen soll… die restlichen Parteien die z.B. der Wahl-O-Mat auflistet, stehen mir hier gar nicht zur Auswahl ! Alles nur ein Versehen des Kreiswahlleiters ? Die ganze Bundestagswahl ist wohl nur eine einzige Farce. Wir wollen doch eigentlich gar nicht etwas anderes erleben, außer weiter mit Mutti zu kuscheln. Die heutigen Probleme zu lösen, die wir ohne Mutti gar nicht hätten, tut weh und wird ungemütlich. Schlaf weiter Michel und wache nicht auf.

Bernhard Freiling / 01.09.2017

@Bernhard Keim: Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen. Das Schengener Abkommen war ein Fortschritt für die Teilnehmerländer - aber eben unter bestimmten, definierten Vorgaben. Ändern sich die Vorgaben, müssen die Maßnahmen angepaßt werden. Ich gehöre zu Jenen, die gegen Grökaz “pesten”. In meinen Augen liefert sie mir jeden Grund hierfür.  Verfolgten oder Flüchtlingen ist zu helfen! Mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln. Da gibt es keine Diskussion. Dazu gehört aber auch, festzustellen, wer verfolgt ist und wem ich da helfe. Nach Entfall des Fluchtgrundes ist auch die Hilfe einzustellen und die Flüchtlinge sind in ihre Heimatländer zurück zu führen. Die “Verfolgtenschwemme” als Ultima-Ratio zur Abschwächung des Demografiewandels umzudeuten, zeugt von einer Amateurhaftigkeit, die schon weh tut. Sie legt die Zukunft des Landes der schon länger hier Lebenden in die Hände der höheren Moral. Deutschland ist kein Einwanderungsland! Wäre es eins, dann würde es längst über ein entsprechendes Einwanderungsgesetz verfügen.  Dem sich andeutenden Demografiewandel hätte längst vor 2015 aktiv entgegnet werden müssen. Wurde es aber nicht. Grökaz und ihre Politschranzen haben auf den großen Zufall gewartet. Ähnlich ist sie bei der “Energiewende” vorgegangen.  Sie legt die Versorgungssicherheit in die Hände eine Ethikkommission. Das ist geradezu lachhaft. Ihre letzte Großtat ist die Verunglimpfung der deutschen Automobilindustrie. Auch sie, wie ihre grünen Gesinnungsgenossen, kann sich ein Verbot von Verbrennungsmotoren sehr gut vorstellen. Und stößt damit den nächsten Wirtschaftszweig, nach den Energieversorgern, über die Marktwirtschaftsklippe. Unter dem Deckmantel der höheren Moral baut diese Dame unser Land um. Das hat wenig mit Demokratie aber sehr viel mit Sozialismus zu tun.  Die Eigenheit des Sozialismus ist die frühzeitige verkehrte Weichenstellung, angestossen durch eine mit Nichts, ausser der höheren Moral,  zu verifizierende Einstellung. Diese führt zunächst in die Euphorie; die Langzeitwirkungen sind (und waren in der Vergangenheit in jedem Fall!)  jedoch verheerend.

peter luetgendorf / 31.08.2017

“Statt wie einst Gerhard Schröder mit Schwergewichten (Steinmeier, Eichel, Clement, Müntefering, Steinbrück) die Politik umzugestalten,” Clement ausgenommen, sehe ich da eher Apothekergwichte. Gruß  

Sepp Kneip / 31.08.2017

“Merkel bekämpft den Schaden, den sie Deutschland zugefügt hat” Nein, das tut sie nicht. Es ist ein Scheingefecht, um sich an der Macht zu halten. Nur die Haus- und Hofberichterstattung der Medien lässt sie dieses Kunststück fertig bringen. Man lässt ihr auch alle Widersprüche durchgehen, in die sie sich in den letzten Jahren verstickt hat. Es ist einer der größten Skandale in diesem Land, dass die Medien die Abwicklung Deutschlands durch Merkel zustimmend begleiten. Das den Bürgern von Merkel und den Medien vorgegaukelte Wohlfühldeutschland gibt es nicht. Wenn man tiefer schürft, treten die Pestbeulen zutage, die in naher Zukunft aufplatzen. Dies dürfte zusammenfallen mit einer durch Merkels Auslösung des “Flüchtlings”-Tsunamis und Beförderung der Massenimmigration einhergehenden Etablierung eines Multikulturalismus, der die deutsche Identität, Kultur und Nation vernichtet. Und das durch die Frau, die einen Eid geleistet hat, Deutschland vor Schaden zu bewahren und seinen Nutzen zu mehren. Wie kann es sein, dass diese Frau wieder die Wahl gewinnen wird?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.11.2017 / 06:29 / 47

Was man einmal Heimat nannte

Von Anabel Schunke. In den letzten zwei Jahren empfinde ich oft ein Gefühl der Hilflosigkeit. Ein Gefühl der Ohnmacht, das mich immer öfter überkommt und…/ mehr

Gastautor / 16.11.2017 / 17:11 / 6

Oberverwaltungsgericht: Schutz der Bürger nicht prioritär

Von Susanne Baumstark. Dieses Urteil ist deutlich: Gemeinden sind „im Rahmen des verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutzes nicht befugt, das Gemeinwohl ihrer Bürger geltend zu machen“. Dies meint…/ mehr

Gastautor / 16.11.2017 / 10:04 / 7

Der Klimawandel ist für unsere Welt eine Schicksalsfrage

Es war nicht alles schlecht an der Rede, die Angela Merkel gestern vor der Klimakonferenz in Bonn gehalten hat. Deswegen bringen wir sie hier im…/ mehr

Gastautor / 15.11.2017 / 06:15 / 31

Die Linke schanzt den Euro-Eliten Macht und Vermögen zu

Von Jobst Landgrebe. In der "Spiegel"-Ausgabe 43/2017 hat Jürgen Habermas, der Doyen der europäischen Linken, den französischen Präsidenten Macron für seine Rede zur Zukunft der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com