Gunnar Heinsohn / 15.12.2016 / 06:25 / Foto: Jonas Rogowski / 4 / Seite ausdrucken

In der Generation Böhmermann wächst die Angst vor Zensur

Wer die faschistischen und kommunistischen Diktaturen des 20. Jahrhunderts überlebt oder wenigstens analysiert hat, wird Meinungskontrolle schneller erkennen als jüngere Leute, die ohne Polizeistaat aufgewachsen sind. Wer ein DDR-Gefängnis überstanden hat, dessen Mauern erst 1989 fielen, wird wachsamer reagieren als die bundesdeutsche Bevölkerung, die sich im Schutz der westlichen Alliierten entwickeln konnte. Eine beredte Zeitzeugin dafür ist Vera Lengsfeld. Sie wurde damals von der DDR-Staatssicherheit verfolgt und wird heute – unterstützt von Medien und bezahlt von Bundesministerien – seitens der "Amadeu Antonio Stiftung" der einstigen Stasi-Informantin Anetta Kahane mit Rufmord überzogen.

Als im Frühjahr 2016 der türkische Staatspräsident Recep Tayip Erdogan den Satiriker Jan Böhmermann nach dessen „Schmähkritik“ vom 31. März in der ZDF-Sendung "Neo Magazin Royale" in Deutschland angezeigt hat, bekam er hochrangige Unterstützung. Beamte des Noch-Außenministers Frank-Walter Steinmeier (SPD), der inzwischen als Kandidat für das Amt des Bundespräsidentenen nominiert wurde, bestätigten die angebliche Strafbarkeit der Satire. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) distanzierte sich sowohl öffentlich als auch in einem Telefonat mit dem früheren türkischen Regierungschef Ahmet Davutoglu von Böhmermanns "Gedicht" und verwies auf Gegenmaßnahmen seitens des ZDF, als sei es ihre eigene Firma. Sie geriet dann aber so stark unter den Druck der Medien und der Öffentlichkeit, dass sie sich schließlich für das peinlich unterwürfige Verhalten entschuldigen mußte. Das staatsanwaltschaftliche Ermittlungsverfahren gegen Böhmermann wurde am 4. Oktober 2016 eingestellt. Eine Entscheidung über gerichtliche Schritte des türkischen Staatschefs gegen den deutschen Satiriker steht noch aus.

Auch viele junge Leute, die Comedy und Satire mögen, regten sich über das Vorgehen gegen den TV-Moderator auf. Der Eindruck, dass Zensur und Diktatur näher rücken, ergab eine passende Gelegenheit, sie nach eigenen Erfahrungen mit Verletzungen der Meinungsfreiheit zu befragen. 1002 Personen zwischen 14 und 35 Jahren standen im April 2016 Rede und Antwort.

Wie erwartet, bekundeten rund 30 Prozent, dass ausländische Regierungen ihre Rechte gefährden wollen. Nicht erwartet hatte man, dass nur 14 Prozent überhaupt keine Beschränkung der Meinungsfreiheit in Deutschland sehen, während 86 Prozent nach eigenen Aussagen die Bedrohung längst spüren. Zwar halten sich 66 Prozent persönlich noch nicht für gefährdet, aber 34 Prozent gaben an, bereits unter Zensur zu leiden. Zu 40 Prozent erkennt die Gesamtgruppe gerade in den Medien keine Bollwerke der Freiheit, sondern Helfershelfer ihrer Unterdrückung. Die größte Überraschung jedoch liefert der Befund, dass die deutsche Regierung mit 57 Prozent fast doppelt so stark gefürchtet wird wie der türkische Halbdiktator. Nicht gefragt wurde nach der Bereitschaft der jungen Leute zur Verteidigung der Meinungs- und Redefreiheit. Wer sich für grundlegende demokratische Rechte engagieren will, sollte ermutigt werden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (4)
Georg Dobler / 15.12.2016

Verehrter Herr Heinsohn, die Äußerung von Meinung hat ihre Grenzen wo die Beleidigung oder Volksverhetzung anfängt. Da frage ich mich ob Böhmermann das geeignete Beispiel ist. Er wollte wohl den Despoten Erdogan treffen. Nun darf der Rechtsstaat genau genommen nicht drauf Rücksicht nehmen ob einer Despot ist oder ein normaler Bürger, wenn er prüft ob eine Beleidigung oder noch eine Satire vorliegt. Recht sollte nach dem Grundgesetz ja für Jeden gleich gelten. Der Inhalt des Böhmermann-Gedichts ist bekannt, das ist ja wirklich unter aller Sau. Dass Satire alles darf, verneine ich. Provozierend sage ich: Wenn Satire alles dürfte dann kommt demnächst Einer der in einer Satire den Holocoust leugnet. Ich glaube nicht, dass wir das wollen.

heinrich klarin / 15.12.2016

hallo herr heinsohn, sie glauben garnicht, wie ich als ehemaliger ddr-bürger und kleiner mitläufer den kopf schütteln muss, wenn ich an den heutigen zustand unserer gesellschaft nachdenke. ideologische verblendung, passivität der mitte und ökonomischer selbstmord sind die zutaten für eine bevorstehende gesellschaftliche kriese, welche ich schon einmal erlebt habe!

David Sohn / 15.12.2016

Guter Artikel aber bitte nennen Sie niemand Generation Böhmermann. Das sehe ich als eine Beleidigung an. Vermutlich auch die überdurchschnittlich gebildete Leserschaft der Achse. Böhmermann war schon vor seiner unsäglichen Entgleisung eine Zumutung.

Belo Zibé / 15.12.2016

Dabei handelt es sich bei Böhmermann ebenfalls um einen Zensor im Auftrag des öffentlich rechtlichen Mainstreams.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 19.05.2018 / 11:00 / 10

Das Hamas-Israel Paradox

Die Hamas weiß, dass keine Armee des Nahen Ostens so sanft mit ihr umgehen würde wie die israelische. An jeder anderen Grenze würde die Organisation…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 15.05.2018 / 06:23 / 10

Trumps CHAMP gegen die Mullahs

Wenn man dem Iran in den Arm falle, werde das Mullah-Regime mit seinen fanatisierten Massen den ganzen Nahen Osten in Brand setzen. Wenn man seine…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 01.05.2018 / 09:00 / 9

Iran im Visier

Da Israels Regierung Moskau am 28. April „vernünftiges Handeln“ bescheinigt, sollten die wüsten Drohungen seiner Raketeneinheiten gegen Jerusalem erst einmal vom Tisch sein. Solange nur russisches…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 27.04.2018 / 10:00 / 15

Katastrophe für Israel

Mit „katastrophalen Folgen“ bedrohen Russlands Raketentruppen Israel, wenn es gegen den Aufbau von Waffensystemen für die Erleichterung seiner Vernichtung vorgehe. Gewiß kann Putin den Mini-Staat…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 19.04.2018 / 10:00 / 5

Chlorgas und Migration

Man kann nicht lernen, gut in Mathematik zu sein. Man kann es auch nicht vortäuschen. Die größte Kränkung des westlichen Bewusstseins besteht darin, dass man…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 18.04.2018 / 10:00 / 11

Irans Israelkrieg und das Dreieck Teheran-Moskau-Hannover

Am 13. April 2018 räumt Jerusalem ein, dass die iranische Drohne, die am 10. Februar in seinen Luftraum eindringt, bewaffnet war. Das Scheitern, sie im…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 05.04.2018 / 06:25 / 15

Weltretter ohne Puste

Letzten Monat stellt London bereits die vierte Stadtroute auf Elektrobusse um. „Bau deine Träume“, lautet das Programm der britischen Metropole. Es sind nämlich elf Busse der…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 08.02.2018 / 10:00 / 6

Das Drama mit den Jungen (3)

Im Januar 2018 erfahren wir von der National Academy of Sciences of the United States of America Details über bisher Eingewanderte. Für Großbritannien wird nachgewiesen, dass…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com