Wolfgang Röhl / 06.04.2017 / 06:20 / Foto: Siebbi / 16 / Seite ausdrucken

Armin, der Zorn Facebooks

Schauspieler, sagt ein altes Vorurteil, seien gewöhnlich eitel und auch ein bisschen dumm. Als Journalist, der es gelegentlich mit dieser Zunft zu tun bekam, kann ich das – ungeachtet erfreulicher Ausnahmen - bestätigen. Allerdings muss man, erstens, zugeben: Eitelkeit ist für die allermeisten in diesem Gewerbe Tätigen so notwendig wie ein Quantum Muckis für Türsteher. Wer nicht gehörig von sich selber eingenommen ist, der bringt es auf der Bühne oder vor der Kamera im Regelfall nicht weit.

Zweitens, Dummheit, speziell Ahnungslosigkeit von der Realwelt, ist kein für Schauspieler reservierter Bereich. Auch unter Bankern, Bauern, Speditionsunternehmern, Lebensmittelhändlern oder IT-Experten finden sich eine Menge Zeitgenossen, die erstaunlich wenig wissen, außer vielleicht über ihren Job. Nur fallen diese Menschen nicht flächendeckend auf. Niemand interviewt sie; keiner ist an ihrer Meinung über, sagen wir, Politik interessiert. Sie tauchen daher auch nie in Talkshows oder im Frühstücksfernsehen auf.

Schauspieler schon. Die quasseln, sobald auf Betriebstemperatur, nicht bloß über sich und ihre tollen Rollen, sondern mit Vorliebe auch über Gott und die Welt. Besonders über Letztere. Das hört sich manchmal furchtbar an. Furchtbar gut, furchtbar ahnungslos. Die Herren Hannes Jaenicke (für Orang Utans, Haie, Eisbären etc. zuständig) und Walter Sittler (unter anderem gegen Stuttgart 21), bringen regelmäßig wahre Kreuzzüge für eine schönere Welt auf die Schiene.

Rohde trägt zwei Smartphones mit sich und postet „im Akkord“

Armin Rohde tut noch mehr. Der Schauspieler, den „alle Generationen kennen“, will diese Generationen „vor einem politischen Irrweg bewahren“. Und zwar via Facebook. Weiß das politische Leuchtfeuer „Freitag“, dem Rohde ein langes Interview gewährt hat. Darin erzählt der 61-jährige Wahl-Buddhist aus Gladbeck, weshalb er den unbändigen Drang verspürt, den Menschen draußen im Lande mitzuteilen, dass für ihn, Armin R., dieser Trump und die AfD wirklich das Allerletzte sind. Oder dass der bei Welcomeaposteln in Verschiss geratene Philosoph Peter Sloterdijk ein „vollkommen überschätzter Typ, schreiben Sie das, ein Schwätzer, ein eitler Wichtigtuer“ ist.

Rohde trägt zwei Smartphones mit sich herum und postet „im Akkord“ ("Freitag"). Kommentiert die Zeitläufte, teilt Artikel, Videos, Kommentare. „Es ist einfach meine Art, um meine Enttäuschung loszuwerden“, bekennt er. „Um mich zu vergewissern, dass es immer noch Leute gibt, die ähnlich denken wie ich.“

Immer noch? Ach, total vergessen! Außer Rohde und einer Handvoll Mitstreiter im Geiste gibt es hierzulande ja keinen, der es riskieren würde, über Trump oder die AfD Kritisches zu verbreiten. Alle Gazetten, sämtliche Sender und Portale überbieten sich bekanntlich in Lobhudeleien. Und die Schauspieler? Lassen sich höchstens mit vorgehaltener Knarre dazu bewegen, Flagge gegen „Rassismus und Ausgrenzung“ zu zeigen. Ducken sich feige weg, wenn es gilt, dem Rechtspopulismus die Stirn zu bieten. Siehe auch hier und hier.

Nur unser Armin nicht. Er findet das Verlangen von Robert De Niro, dem Trump höchstpersönlich das Maul zu polieren, „durchaus nachvollziehbar“. Würde sich von seinem amerikanischen Kollegen aber „einen Satz wünschen, der produktiver ist“. Vielleicht was mit in die Eier treten? „Ich bin kein Che Guevara“, räumt er bescheiden ein, „ich kann kein Maschinengewehr schultern“.

Wichtiger ist diesem Arbeiter der Stirn, „dass die Menschen über das nachdenken, was ich sage“. Eine Grabsteinbeschriftung wie jene berühmt gewordene, aus der koketten Feder von Bert Brecht stammende („Er hat Vorschläge gemacht, wir haben sie angenommen“) nähme Rohde gern auch für sich in Beschlag: „Ich würde mir wünschen, dass wenigstens ein paar sagen: ‚Da könnte er recht gehabt haben.’“

„Größenwahn und Lampenfieber“

Um den Mann zu verstehen, muss man vielleicht seine Autobiografie „Größenwahn und Lampenfieber“ lesen. Sie vermittelt, wohl unbeabsichtigt, die stickige, verkapselte Atmosphäre der Schauspielerszene recht anschaulich. Es handelt sich da um eine Käseglocke, unter der die sich als fortschrittlich empfindende deutsche Mimenschaft lebt, liebt und guttönt, unerreichbar für zersetzende Gedanken. Wer längere Zeit an der Berliner Volksbühne oder dem Hamburger Schauspielhaus verbracht hat, just to name a few, ist gegen jede Art von common sense immun. Es brauchte - wie bei Scientologen - ein veritables Aussteigerprogramm, um diese Person wieder mit der Wirklichkeit zu erden.

Der Gruppendruck in solchen Anstalten sei enorm, hat ein prominenter, keineswegs dummer Schauspieler mir mal nach ein oder zwei Herrengedecken verraten. „Du hängst da während der Proben wochen- oder monatelang in einem halbdunklen Saal mit immer denselben Leuten zusammen, siehst selten den Himmel. Abends geht es in Kneipen, wo hauptsächlich Schauspieler verkehren. Wenn da einer mit ´ner schönen Frau auftaucht, die schick angezogen und nicht gepierct ist oder so was, gucken die Kollegen schon misstrauisch.“ Angenommen, so einer besäße auch noch die Keckheit, sich als hauchzart konservativ zu outen - er müsste mit einem Tribunal rechnen. Oder würde gleich aus dem Ensemble gemobbt.

Genau genommen ist Rohde kein Schauspieler, sondern ein Darsteller. Abonniert ist er auf den Charakter Harte Schale, weicher Keks. Sei es als Räuber Hotzenplotz im Kinderkino oder als Ulknudel im deutschen Komödienstadl oder als chronischer Loser im Krimi. Wenn er mal einen auf Anspruch macht, so haut das meist nicht hin. Wie seine abziehbildhafte Darstellung von Heinrich George in „Jud Süß – Film ohne Gewissen“ aufzeigte.

Zuverlässiger Unterhaltungsfaktor der Güteklasse III+

Alles in allem jedoch ist Karma Geleg Palsang – so sein buddhistischer Alias – ein jedem Kinogänger, Fernsehzuschauer und Talkshowjunkie vertrauter, zuverlässiger Unterhaltungsfaktor der Güteklasse III+. Ungefähr in der Liga von Fritz Wepper oder Robert Atzorn. Da mit Bart, halblanger Matte und ewig rollbereiten Augen lustig anzuschauen, haben viele Kautschkartoffeln das Zottelwesen ins Herz geschlossen. „Gala“, „Bunte“ et al. reißen sich um Rohde.

Politisch, gesteht er dem "Freitag", sei er erst spät „erwacht“. Und zwar bei der Theaterarbeit mit dem Regisseur Frank-Patrick Steckel („ein sehr kluger linker Kopf“). Auf dass nunmehr ganz Deutschland erwache, postet er sich einen Wolf gegen rechts. Bekam selbstredend schon Morddrohungen! Warum er sich das antut? „Ich habe mit Facebook angefangen, um vielleicht den einen oder anderen vor einem politischen Irrweg bewahren zu können.“

„Haben Sie nie das Verlangen, klein beizugeben?“, fragt ihn der "Freitag" halb ungläubig, halb ehrfürchtig. Rohde: „Ich glaube nicht, dass ich das kann. Das ist mein Naturell.“

Großes Pantoffelkino! Wenn also irgendwann die Rechtspopulisten in der Versenkung verschwunden sind und Antifa mit ruhig festem Schritt marschiert, dann hat daran auch der Unbeugsame mit den zwei Handys mitgewirkt. Armin, der Zorn Facebooks.

Leserpost (16)
Anna Barbara Zahn / 06.04.2017

Na das ist aber kein Renommee Herr Augstein für Ihr Blatt. Ein derartig dem allgemeinen Mainstream herlaufender Kleindarsteller möchte auf seine Weise den Kampf gegen Rechts führen. Welchen Kampf? Wo bitte kämpfen denn die Rechten. Kämpfen sehe ich nur die roten Faschisten. Wirklich Mut hätte er, wenn er gegen den Antisemitismus vieler hier ansässiger Muslime oder ihre Homophobie protestieren würde. Da hätte er meine Hochachtung.

Georg Dobler / 06.04.2017

Die sind ja dann unschuldig. Die müssen sich anpassen sonst gibts keine Rollen mehr.  War bei Honecker und noch früher bei Propagandaminister Hinkebein auch so. Beim Thema “Gleichschaltung der Kulturschaffenden” also nichts Neues. Als größten Witz empfinde ich es wenn diese Leute dann auch noch von Vielheit und Buntheit reden.

Klaus Reichert / 06.04.2017

Ich finde, Rohde kommt hier als Schauspieler zu schlecht weg. Die Typen, die er spielt, spielt er großartig. Und was den Rest betrifft - am Besten keine Talkshows gucken, keine Schauspieler - Interviews lesen. Das sind meist große Kinder, mehr nicht

M. Haumann / 06.04.2017

Ein “vollkommen überschätzter Typ, schreiben Sie das, ein Schwätzer, ein eitler Wichtigtuer”. Ah ja. Lieber Herr Röhl, die Kulturschaffenden und ihre Regierungen waren in Deutschland doch oft ein unschlagbares Team. Wir haben hier derzeit unglaubliche Mengen von denen, die Christian Erkelenz an anderer Stelle treffend “autoritäre Gutmenschen” nennt und die über den logischen Widerspruch zwischen “die Falschen” und “politische Irrwege” und dem freiheitlich-demokratischen Grundgedanken locker hinwegkrakeelen. Da muss man schon den wirklich ganz ganz grossen Hotzenplotz-Zorn geben, um überhaupt noch unter den ganzen “Richtigen” aufzufallen.

Franck Royale / 06.04.2017

Man kann es “vor einem politischen Irrweg bewahren” nennen, man kann es aber auch “propagandistisch umerziehen” nennen. Die Geschichtsbücher sind voll mit Aufsteigern wie Armin Rohde, welche es in den Wirren der Zeit hinter die Mauern, und an die Futtertröge der Macht geschafft haben, und diese “heldenhaft” gegen das Volk verteidigen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 10.11.2017 / 06:22 / 16

Wir Schutzgeld-Zahler: Ein Kassensturz

„Anfangs kam der Polizeichef ein Mal im Monat zu mir“, erzählte unser Wirt, „dann öfter. Er kommt immer mit Gefolge. Zwei, drei Untergebene, seine Frau,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.10.2017 / 06:15 / 21

Spon allein in Salzgitter

In der IVW-Liste der meistgenutzten, nun ja, Nachrichtenportale stehen regelmäßig drei Online-Produkte auf dem Treppchen. Unangefochtene Nummer eins ist bild.de, das Fußballverrückte, Promiklatschsüchtige, Sozialneidhammel sowie…/ mehr

Wolfgang Röhl / 07.10.2017 / 11:56 / 3

Moskau oder Mekka, Hauptsache totalitär

Manch einer ist genervt, wenn er ungefragt in Büchern aufscheint, mit Klarnamen oder verschlüsselt. Einige Betroffene bemühten gar die Gerichte , um aus bestimmten literarischen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 28.09.2017 / 06:22 / 17

Die ultimative Revue des Spätmerkelismus

Der Schriftsteller Heinrich Böll (1917 - 1985) ist weitgehend vergessen. Er wird im literarischen Diskurs nur mehr als Nachkriegsschriftsteller geführt, oder, herabwürdigender noch, als Schulbuchautor.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com