Bernd Zeller (Archiv) / 13.01.2013 / 14:44 / 0

Antiasiatismus oder Chinakritik?

Wer für die chinesische Führung und Chinas Staatssystem nichts übrig hätte und die Besetzung Tibets ablehnte, würde sich nicht sofort dem Verdacht ausgesetzt sehen, alte Ressentiments gegen Chinesen im Kostüm der Kommunismuskritik aufzubereiten, er müsste nicht einmal darlegen, gelegentlich asiatisch zu speisen oder „China Girl“ zu hören.

Warum gilt dann Gleiches nicht für die Kritiker des Staates Israel? Liegt es an der Weltlobby der Juden, dass sie jeden gleich des Antisemitismus generalverdächtigen und generalverurteilen?

Es liegt an etwas noch viel Schlimmerem, das so ungeheuerlich ist, dass es das bundesdeutsche Feuilleton nicht erfassen kann, nämlich der Realität.

Durch Chinakritik wird nicht das Land China aufs Spiel gesetzt, wird nicht den dortigen und auswärtigen Chinesen der sie schützende Staat der Existenzvernichtung anheimgestellt—und sollte es auch kaum. Das ist der entscheidende Unterschied.

Die feindselige Haltung ist vollkommen irrelevant verglichen mit der tatsächlichen Gefährdung.

Israels Problem ist nicht Jakob „Augstein“. Schon gar nicht die Frage, ob er nun Antisemit ist oder nur fast. Was er da zusammentippt und, wenn es sich um eine Doktorarbeit handelte, plagiiert wäre, das ist vielleicht nicht antisemitisch gemeint, das ist antisemitisch. Nämlich im Effekt. Real. In Echt.

Wenn die Mehrheit des Wahlvolkes nicht findet, die Sicherheit Israels gehöre zur Staatsräson, auf gar keinen Fall mit praktischer Auswirkung, dann wird sich die Politik danach richten. Die Folgen hat Jakob „Augstein“ nicht zu verantworten, er hat ja nur geschrieben.

Es kommt nicht darauf an, was das bundesdeutsche Feuilleton zur Debatte beizutragen hat, denn es geht nicht um das bundesdeutsche Feuilleton. Außer dem bundesdeutschen Feuilleton.

“Augstein” ist der Antisemit der Herzen.

Zuerst erschienen auf Bernd Zeller Blog Tagesschauder

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Bernd Zeller / 18.09.2014 / 21:41 / 11

Der Unterschied zwischen Ehrlichkeit und Ehrbarkeit

Jakob „Augstein“ fand die Aufregung über die Scharia-Polizei übertrieben, Journalistin Sounia Siahi widerspricht: Gehörig fängt Sie an: “Hallo Herr Augstein, ich bewundere Sie als Journalisten…/ mehr

Bernd Zeller / 12.09.2014 / 19:19 / 2

Hat sich die Wende überhaupt gelohnt?

Ein Auszug aus “Hat sich die Wende überhaupt gelohnt?Buchauszug: Der große Vergleich DDR—EU” Es ist nun schon wieder fünfundzwanzig Jahre her und bald noch länger,…/ mehr

Bernd Zeller / 31.05.2014 / 07:14 / 4

Geschichte holt Bahn ein

Wieder ein Westkonzern, der politische Häftlinge zur Zwangsarbeit eingesetzt hat. Diesmal die Deutsche Bahn, aufgeflogen dank Report Mainz. Was, die Deutsche Bahn, die ihre Bahncard-Passagiere…/ mehr

Bernd Zeller / 05.01.2014 / 10:33 / 6

Pornographologie

Ich habe etwas zum Pornothema beizutragen, eine Auffassung, die ein Liberaler niemals haben darf und schon gar nicht äußert, nämlich für sich selbst gerade noch…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com