Vera Lengsfeld / 12.10.2017 / 13:00 / Foto: Massimo Catarinella / 4 / Seite ausdrucken

Antanzen für Jamaika

Soll man es als schlechten Scherz oder als bezeichnend empfinden, dass die angedrohte neue Regierungskoalition nach einem karibischen Inselstaat genannt wird, einer parlamentarischen Monarchie, die vor allem für ihre sozialen und wirtschaftlichen Probleme bekannt ist?

Jamaika hat eine der höchsten Kriminalitätsraten der Welt, eine zerfallende Infrastruktur und Banden, die von Drogenhandel und Schutzgelderpressung leben. Sie beherrschen die zahlreichen No-Go-Areas des Landes. Als Ausgleich dafür ist der Gebrauch von Marihuana entkriminalisiert, damit sich das Leben leichter ertragen lässt. Wer es trotzdem unerträglich findet, wandert aus. Ist dies der Zustand, den man für hierzulande anstrebt? Jamaika ist voll multikulti, was Deutschland ganz offensichtlich jetzt auch werden soll. Von vielen Medien wird diese Koalition sehnsüchtig herbeigeschrieben und -gesendet. Die Claqueure dürften, wenn ihre Wünsche in Erfüllung gehen, sich in streng bewachte Wohlstandsinseln zurückziehen oder auswandern.

Meines Wissens gab es das in der bundesdeutschen Geschichte noch nie: Die Verhandlungen haben noch nicht begonnen, da sind laut Medienberichten unter den kleinen Partnern schon informelle Vereinbarungen über die Ressort-Aufteilung getroffen worden. Für die Grünen das Außenministerium und ein Superministerium für Umwelt, Verbraucherschutz und Energie, für die FDP das Finanzministerium mit erweiterten Kompetenzen.

Damit wird für alle, die sehen wollen und denken können, deutlich, worum es geht: Das schwarz-gelb-grüne „Zukunftsprojekt“ dient vor allem der Verteilung der staatlichen Pfründe. Allzu lange waren die Grünen und die FDP von den Regierungsprivilegien abgeschnitten. Jetzt können sie es kaum erwarten, endlich dran zu kommen. Besonders ungeduldig scheint Cem Özdemir zu sein, der immer wieder öffentlich auf den Beginn der Verhandlungen drängt.

So handelt nur, wer etwas zu verbergen hat

Kanzlerin Merkel hat die Gespräche allerdings verzögert, bis es nicht mehr ging. Eigentlich war Schweigen vorgesehen, bis das Ergebnis der Niedersachen-Wahl feststeht. So handelt nur, wer vor den Wählern etwas zu verbergen hat. Als sich in den Umfragen abzeichnete, dass die CDU keineswegs als strahlende Siegerin hervorgehen würde, sondern sich vielleicht sogar mit Platz zwei hinter der SPD begnügen muss, wurde der politische Druck zu groß. Um nicht geschwächt in die Verhandlungen mit der CSU gehen zu müssen, wurde der Obergrenzen-Kompromiss noch vor der Niedersachsen-Wahl gezimmert. Damit begann eine Diskussion, die eigentlich vermieden werden sollte.

Ausgerechnet Jean-Claude Juncker demaskierte das Unions-Verhandlungsergebnis, indem er seine Sprecherin in Brüssel den Kompromiss von CDU und CSU zur Flüchtlingspolitik ausdrücklich begrüßen ließ: „Wir sehen es als extrem positiv an, dass ein Land, das bereits mehr als eine Million Flüchtlinge aufgenommen hat, sich jetzt bereit zeigt, weitere 200.000 Personen pro Jahr willkommen zu heißen.“

Die CSU fühlte sich getroffen (oder am Ende gar der Wählertäuschung überführt?) und ließ ihren Generalsekretär Scheuer bellen: „Erst mischt sich der Kommissionspräsident mit 'Mehr Europa'-Träumereien in den Bundestagswahlkampf ein. Jetzt kommt wieder eine böswillige Falschinterpretation des CDU/CSU-Regelwerks durch die EU-Kommission.“ Böswillig? Nein, Juncker hat nur ausgesprochen, was wirklich geplant ist. Wobei er unerwähnt gelassen hat, dass es laut Vereinbarung jederzeit auch mehr als 200.000 Einwanderer werden können.

Den Grünen ist dieses weit offene Einwanderungstor allerdings noch nicht offen genug. Sie wollen millionenfache Einwanderung, sofort. Der Hebel dafür ist der so genannte Familiennachzug. Nur mit Familien könne die Integration gelingen. Wahrscheinlicher als eine Integration ist allerdings eine beschleunigte Subkultur-Bildung, deren verheerende Folgen heute schon in Frankreich oder Schweden zu besichtigen sind.

Hat Lindner aus dem Scheitern von Westerwelle nichts gelernt?

Selbst Boris Palmer hält die fiktive 200.000-Obergrenze für zu niedrig. Seit die Union ihren Scheinkompromiss der Öffentlichkeit präsentiert hat, machen die Grünen dagegen Front auf allen Kanälen. Sie sind zwar von 91 Prozent der Wähler nicht gewählt worden, gebärden sich aber, als müssten sie die Richtlinien der künftigen Koalitionspolitik festlegen.

Unterstützt wird das von Kanzlerin Merkel, die schon vor den Sondierungsgesprächen die Bildung einer Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen vorwegnimmt: „Wir haben einen Wählerauftrag, mit dem wir umgehen müssen“, sagte Merkel den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Es sei die „gemeinsame Verantwortung, ja unsere Pflicht, daraus eine Regierung zu bilden“.

Das ist einfach nur grotesk: Eine Partei, die als letzte in den Bundestag einzog, hat alles andere, als einen Regierungsauftrag. Auch die FDP ist von 89 Prozent der Wähler nicht gewählt worden. Sie kann aus ihrem Wiedereinzug in den Bundestag einen klaren Wählerauftrag ableiten. Der lautet aber ganz bestimmt nicht, alle Wahlversprechen fallen zu lassen, und koste es, was es wolle, in die Regierung einzutreten und damit Merkels Kanzlerschaft zu verlängern.

Ein Neuanfang sieht anders aus. Christian Lindner sollte sich klar machen, dass die Wähler gerade bei der FDP sehr genau hinschauen werden, was die Partei, der sie noch einmal eine Chance gegeben haben, umsetzt.

Lindner hat einen Untersuchungssausschuss wegen der ungesetzlichen Grenzöffnung 2015 versprochen. Der Eintritt in eine Regierung Merkel ist damit nicht vereinbar. Außerdem hat er für eine zügige Abschiebung von Kriminellen plädiert und von allen, die keine Bleibeperspektive haben. Das wäre in einer schwarz-gelben Regierung schon kaum durchzusetzen gewesen, mit den Grünen ist das ganz unmöglich. Wenn aber mit den Grünen, wenn man den einschlägigen Medienberichten trauen darf, in Hinterzimmern bereits die Ressort-Verteilung ausgekungelt wurde, scheinen diese Grundsätze bereits über Bord geworfen worden zu sein. Hat Lindner aus dem Scheitern von Guido Westerwelle wirklich nichts gelernt?

Außer der „Flüchtlings"-Frage gibt es noch andere Unvereinbarkeiten zwischen den künftigen Regierungspartnern. Davon wird im nächsten Beitrag die Rede sein.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (4)
Wolfgang Richter / 12.10.2017

Bezeichnend für die selbst ernannten Weltverbesserer, daß es nicht um Sachthemen geht, die “größte” der Parteien noch nicht zum Gespräch gebeten hat, aber die kleinen Aufstrebenden schon mal die Posten verteilen, die sie ihrem jeweiligen Ego für angemessen halten. Und von Seiten der C-Parteien und deren Großen Vorsitzenden keinerlei Kommentar zu diesem unwürdigen Spektakel. Bleibt nur zu hoffen, daß die Niedersachsen dies erkennen und mit einem entsprechenden Denkzettel belohnen werden. Die Hoffnung an noch in der Bevölkerung vorhandenes kritisches Denken soll man ja nie aufgeben.

Michael Jansen / 12.10.2017

Wie soll denn sowas zusammenpassen? Ein mieser Kuhhandel nach dem Motto: “Wir verzichten auf das Dieselverbot aber dafür müsst ihr alle Flüchtlinge mit sämtlichen Angehörigen nehmen. Die Kohlekraftwerke dürfen noch vier Jahre laufen aber als Ausgleich übernimmt Deutschland alle Schulden in Griechenland und Italien.” FDP und Grüne sollten so ehrlich sein zuzugeben, dass ihre politischen Überzeugungen (wenn man denn welche hat) in nahezu keinem Bereich übereinstimmen und irgendwelche Einigungen nur einem unbedingten Willen zum Mitregieren entspringen, weil man auch mal wieder etliche lukrative Posten abkriegen möchte. Das Risiko für die nächste Wahl ist dabei natürlich für die FDP größer, weil sie eigentlich als bürgerliches Korrektiv zur Union gewählt wurde und nicht um links-grüne Traumtänzereien durchzuwinken. Frau Merkel ist das aber sowieso völlig egal, solange sie ihr Amt weitere vier Jahre behalten kann. Wenn alles schiefgeht hat sie ja immer noch die SPD in Reserve, schließlich böte sich dort die prima Gelegenheit, dass man einerseits staatsbürgerliche Verantwortung simulieren kann und damit andererseits auf elegante Weise lebenslange Versorgung für hunderte Parteigenossen abstauben kann.

Dietrich Herrmann / 12.10.2017

Wenn’s um Machterhalt (CDU/CSU) und Machterringung geht, bildet Merkel ganz eifrig die Raute, sodass die Vasallen (FDP, Grüne) katzbuckelnd hineinkriechen können.

Torsten Bengtsch / 12.10.2017

Frau Lengsfeld, sie bringen es auf den Punkt. Ich finde es auch unerträglich, dass die Grünen durch die Regierungsbeteiligung ein Maß an Einfluss erhalten, dass durch ihr Wahlergebnis in keinster Weise gerechtfertigt ist. Wenn es immer heißt, dass ja 87,4% nicht AfD gewählt hätten, dann gilt das in noch höherem Maß erst recht für die Grünen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 05.12.2017 / 06:10 / 7

Edis: Europas neuer Schulden-Ballon

Von Vera Lengsfeld. Die Schulden der EU-Krisenstaaten am Mittelmeer wachsen und wachsen. Sie wachsen, weil die Haftung dafür und die Begleichung auf andere abgewälzt werden…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.12.2017 / 15:48 / 13

Grüne – Die Betonpartei

Das Elend der Grünen hat mehrere Gesichter. Lange schien Claudia Roth in dieser Kategorie unschlagbar zu sein. Heutzutage, wo Roth nur noch Horst Seehofer zum…/ mehr

Vera Lengsfeld / 01.12.2017 / 12:00 / 3

Merkels Schrecksekunde dauert 364 Tage

Nachdem sich die Erregungswogen über den Messerangriff von Altena geglättet haben, ist es Zeit für eine nüchterne Analyse. Die Reaktion der Politik und die Art…/ mehr

Vera Lengsfeld / 29.11.2017 / 12:00 / 18

Sturmtruppe ruft die Polizei

Das „Zentrum für politische Schönheit“ hält mit seiner neuen „Kunstaktion“ vor dem Haus des umstrittenen AfD-Politikers Höcke seine Freunde in den Medien in Atem. Zwar…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com