Gunnar Heinsohn / 04.08.2016 / 06:25 / Foto: FaceMePLS / 7 / Seite ausdrucken

Angela Merkels Platz im Kabinett historischer Fehltritte

Durch die längste Zeit der Geschichte formen überzählige Jünglinge schlagkräftige Armeen, erobern fremde Territorien, besiegen ihre Soldaten, schwängern ihre Frauen und leben von den Unterworfenen. Das Musterbeispiel liefern europäische Länder, die sich zwischen 1493 und 1918 rund 90 Prozent der Erde holen und währenddessen pro Frau sechs Kinder aufziehen, so dass sie Millionen Siedler abgeben, Kriegs- und Seuchenverluste absorbieren und gleichzeitig daheim von 50 auf 500 Millionen Einwohner zulegen können.

Wer von den Eingeborenen der Neuen Welt die Eindringlinge unterstützt, wird von ihresgleichen als Verräter verachtet. Die von Europas überlegenen Waffen getöteten Widerstandskämpfer werden als Helden verehrt. Das Christentum erscheint als morbider Kult: „Der Gott Kastiliens hat Tote lieber als Andersgläubige“, formulieren aztekische Priester. Deshalb frevelt, wer sich zu ihm bekehrt. Und doch wird im 16. Jahrhundert der Katholizismus zur religio triumphans nicht anders als heute der Islam. Dass seine Anhänger nicht als Christen, sondern als Christianisten zum Ausrotten schreiten, bleibt historisch so irrelevant wie heute die Botschaft freundlicher Muslime über eine liebenswürdige Seite ihrer Religion.  

Im September 2015 beginnt Europa die Abschaffung der überkommenen Praktiken gegen junge Männer, die nicht nur im besten Kampfalter stehen, sondern in daheim laufenden Kriegen ihre Ziele verfehlen und deshalb anderenorts nach Siedlungsmöglichkeiten suchen. In ihren Herkunftsgebieten liegen die Geburtenraten – wenn auch in einem kürzeren Zeitraum – noch höher als damals bei den europäischen Welteroberern.

Den Polizei- und Militärverbänden wird die Grenzsicherung verboten - im Namen der Menschenrechte

Allein Afrika springt zwischen 1950 und 2015 von 230 Millionen auf knapp 1,2 Milliarden und will 2050 sogar mit doppelt so viel Menschen prunken. Nur kleine Verbände davon, die dennoch gleich siebenstellig zu Buche schlagen, überwinden 2015 Europas Grenzen, obwohl sie nicht einmal Waffen einsetzen. Sie erleben ihren Durchbruch als so unerhört, dass sie sich immer wieder mit Einladungen von ganz oben rechtfertigen. Sie sind mit allem Recht fassungslos, stammen sie doch aus Ökonomien, die global chancenlos sind und deren Schüler bei internationalen Wettbewerben immer wieder auf den untersten Rängen landen. Dennoch schaffen sie es mitten in die Hauptstädte der einstigen Großmächte.

Den Polizei- und Militärverbänden in Westeuropa werden die waffentechnisch simple Grenzsicherung zu Wasser, zu Lande und in der Luft verboten. Die Stillhaltebefehle kommen nicht von Herrschern der Hereindrängenden, sondern von höchsten demokratischen Amtsinhabern der Zielländer. Gleichwohl denkt niemand daran, diese Politiker wegen Landesverrat zu belangen. Im Gegenteil! Ihre Sprecher fordern Verehrung für die Durchsetzung der Menschenrechte. In deren Namen werden die Bürger in nie für möglich gehaltener bürokratischer Schnelligkeit um dreistellige Milliardenbeträge für die Versorgung der jungen Männer aus Afrika und dem Islambogen erleichtert.

Weil die doch schon am Aufbau funktionierender Wirtschaften daheim scheitern, müssen ihre Gastgeber diesen Schritt des Lebens aus der angestammten Bevölkerung organisieren. Als der Zugriff auf die einheimischen Frauen beginnt, wird das in staatlich gelenkten Medien verschwiegen. Falls doch einmal die Polizeiprotokolle bekannt werden, werben Experten um Verständnis für die Probleme der Täter. Längst in Vergessenheit geratene Feministinnen werden ermutigt, vergewaltigte Frauen als Rechtsradikale hinzustellen, die nur darauf aus seien, den Respekt vor den fremden Heerscharen zu unterminieren.

Die Umwertung allen bisherigen Staatsverständnisses

Wer der lauthals gepriesenen Gottheit der Fremden nicht umgehend Hochachtung entgegenbringt, wird auf immer als Rassist an den Internet-Schandpfahl gestellt. Wer für die Verteidigung der Heimat gar zur Waffe greift, gilt nicht etwa als Partisan, sondern wird von der eigenen Seite als Gewaltverbrecher festgenommen. Immer geht es darum, liebedienerisch wie Unterjochte zu handeln, ohne bereits besiegt zu sein. Das wirkt so fremd, aber auch grandios, dass Faszination und Schrecken nahe beieinanderliegen.

Komplikationslos verläuft diese Umwertung allen bisherigen Staatsverständnisses allerdings nicht. Ein Teil der Elite in Berlin ahnt, dass jedwede Umvolkung – ob dazumal mörderisch von Deutschland gegen Nachbarn oder jetzt mit noch wenigen Bluttaten gegen Deutschland gerichtet – ihr Harmonieversprechen nicht erfüllen wird. Um aus dieser Einsicht erwachsenden Widerstand zu lähmen, beginnen Intellektuelle aus der zweiten oder dritten Reihe ihre Jagd auf immer schon beneidete Köpfe, die einstweilen noch beherzt mahnen. Von der Regierungsspitze inspirierte Kampagnen dürfen sie als Propagandisten à la Goebbels niedermachen, ja, man zeichnet sie wie Judenverfolger, als wolle man vergessen machen, dass so viele der Hereingeholten ein Leben lang zum Judenmord erzogen wurden.

Folgen andere Staaten der – im Juni 2016 neuerlich bekräftigten – Berliner Linie, ändert Europa sein Antlitz tiefgreifend. Erträumt hier oder als ökonomisch unhaltbar eingeschätzt dort könnte – allerdings mit anderer Konfession und schlechterem Wetter – eine Art Brasilien entstehen. Angela Merkel wüchse in diesem wie auch immer konvulsiven Prozess zu wahrhaft welthistorischer Größe heran. Noch muss sie kämpfen, weil – so PEW Research – bis Mai 2016 nur 26 Prozent in Deutschland glauben, dass die Kanzlerin ihr Land zu einem besseren Ort gemacht habe, während 31 Prozent das Gegenteil konstatieren. Selbst unter Engländern, die immerhin für den Wiedergewinn ihrer Grenzhoheit den Brexit wählen, betrachten 33 Prozent die Migranten als Vorteil für ihr Land, während sie bei der Ablehnung mit den Deutschen gleichauf liegen.

Ein Platz im Kabinett historischer Fehltritte

In den Niederlanden dagegen erkennen sogar 36 Prozent nur Negatives und lediglich 17 Prozent Positives. Wenn nicht einmal dieser – bisher als folgsamer Partner gehandelte – Staat mitzieht, werden sich auch die übrigen Europäer vor Deutschland immer stärker schützen. Dafür brauchen sie keineswegs den Marsch in die nationale Kleinstaaterei anzutreten. Sie könnten kleinere, aber immer noch multinationale Verbände bilden, um optimale Räume zu gestalten, die sich gegen Kompetenzverlust und Terror schützen lassen. Berlin würde erst dann dazu gebeten, wenn es die Identität der Nachbarn nicht mehr bedroht. Merkels Experiment wäre zwar gescheitert, aber ein Platz im Kabinett historischer Fehltritte wäre ihr immer noch sicher. Alte Mitkämpfer könnten ihre Entscheidungen so nostalgisch erinnern, wie die „guten Seiten“ früherer staatlicher Monster verklärt werden.

Weil mehr für das Scheitern als den Erfolg des Experiments spricht, läuft sich ein Ersatz für die Kanzlerin bereits warm. Die Verteidigungsministerin von der Leyen kündigt an, Bundeswehrsoldaten im Inneren auf Gegner schießen zu lassen, die sie zuvor an der Grenze nicht aufhalten durften. Ist das die Rückkehr zum bewährten Umgang mit „Barbaren vor den Toren“? Nähert man sich womöglich sogar Frankreich, dass nicht nur daheim im Kriegszustand lebt, sondern auch fern in Syrien Leute bombardieren lässt, damit sie nicht nach Paris übersiedeln?

Leserpost (7)
Wolfgang Richter / 04.08.2016

Es gibt aber einen gravierenden Unterschied zwischen der Zwangschristianisierung der damals Neuen Welt und den heutigen Wanderungen gen Europa. Damals wurden nicht gerufene Soldaten und sie begleitende Priester mit Auftrag von außen vorgeschickt, um den von dort nachfolgenden Siedlern das Terrain zu bereiten. Heute läd die politische Richtlinienkompetenz dagegen syrische Ärzte und Ingenieure ein, die sodann zu hauf auch kommen. Dank der offenbar vollkommen falschen und extrem überhöhten Vorstellungen vom Bildungsstandart und der beruflichen Realität in Syrien fällt den Einladern zumindest zunächst überhaupt nicht auf, daß es sich bei den Ankommenden nicht nur um syrische Analphabeten, sondern auch um solche und andere Bildungsferne aus Schwarzafrika,Algerien, Tunesien und Marokko handelt. Da man geladene Gäste nun mal schon aus Gründen der Höflichkeit nicht einfach an der Tür abweist, entschließt man sich, diese nun durch persönliche Zuwendung und Aufwendung von Milliarden Euronen zu den gewünschten Fachkräften umzuformen. Das wird nach den positiven Beispielen aus dem immer wieder sozial reformierten deutschen Bildungssystem sicher auch zu schaffen sein, da hier ja auch mittels kurzzeitiger Anstrengungen die Zahl von Abiturienten verdoppelt wurde, oder auch zuletzt in Berlin die Anzahl der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluß halbiert werden konnte. Daß dies nicht gelang, weil sich die Intelligenz an sich entsprechend epidemiartig verbreitete, sondern lediglich das Bildungsniveau nach unten niveliert wurde, behaupten nur einige ewig gestrige Miesepeter, die immer was zu meckern haben.

Fanny Brömmer / 04.08.2016

Ein Alptraum von einem Text - weil er die Wahrheit so unerbittlich beschreibt. Und genau deshalb muss er geschrieben, veröffentlicht und von möglichst vielen Menschen gelesen werden!

Andreas Rochow / 04.08.2016

Eine großartige, wenn auch bittere, Analyse der historischen Situation, in die wir durch ideologiegetriebene Politiker gebracht wurden. Vielen Dank, Herr Professor Heinsohn! Besonders der letzte kleine Absatz lässt erahnen, was auf die Kritiker dieser fatalen deutschen und EU-Politik noch zukommen wird, falls es gelingen sollte, den Verfassungsgrundsatz zu kippen, wonach die Bundeswehr nicht im Inland eingesetzt werden darf. Eben wird schon ganz offen von Zigtausenden von Deutschtürken/Türkdeutschen demonstriert, wer das Sagen in der türkischen Enklave hat. Und offenbar niemand nimmt daran gebührend Anstoß. Dass die “Demonstration” friedlich verlaufen ist, macht dieses erdrutschartige Ereignis in keiner Weise harmloser! Es wird in die Geschichte eingehen.

Jacek Berger / 04.08.2016

Den ganzen Wahnsinn der unkontrollierten Masseneinwanderung aus Arabien und Hindukusch und die katastrophalen Folgen daraus nur der Frau Merkel und den Politiker zu zuschreiben ist nicht korrekt. Im Herbst 2015 haben Tausende freiwillige private Helfer,  die “Schutzsuchenden”  in 16 Stunden Schichten bis zu Erschöpfung versorgt , an allen deutschen Bahnhöfen wurden die Flüchtlinge mit Blumen, Luftballons und “Refugees welcome” Plakaten empfangen. Die Wirtschaftsbosse haben Frau Merkel in höchsten Tönen gelobt und sich über Nachschub der für deutsche Wirtschaft unabdingbaren ” Fachkräfte” gefreut. Die Demoskopen begrüßten die Rettung des deutschen Rentensystems und der deutschen alternden Nation überhaupt. Fast alle Journalisten und Medien lobten die Öffnung der Deutschen Grenzen in höchsten Tönen, in vielen Benefizveranstaltungen wurden unter riesen Jubel Spenden für Flüchtlinge gesammelt. Ein großer Teil der deutschen Nation ist der Frau Merkel gefolgt und den “refugees welcome” Amok mit gelaufen. Also ist dieses Teil der Deutschen auch mitverantwortlich für heutigen Zustände im Land. Das andere Teil, das diesen Massenwahn nicht unterstütz hat, ist genauso daran schuld, weil es nichts dagegen unternommen hat, denn “alles was wir im Leben tun oder nicht tun hat Konsequenzen”

Hans Meier / 04.08.2016

Und in den Kasernen sitzen die Oberuniformen, die vor Donald Trump warnen, weil sie weiter in Europa mitspielen und Scharaden am Schachbrett ins Rennen schicken möchten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 10.05.2017 / 06:25 / 17

Macrons Europatreue – und wer sie bezahlt

Wer sich um Deutschland Sorgen macht, darf für Frankreich schon mal ein Panikregister ziehen. Als die 82 Millionen Bundesbürger in den Jahren 2015 und 2016…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 04.04.2017 / 10:05 / 13

Fluchtmöglichkeiten für Juden besser als 1933

Die Juden von Umeå, dem wichtigsten Zentrum im nördlichen Schweden, haben zum April 2017 ihr Kulturzentrum geschlossen. Es wurde immer wieder mit Hakenkreuzen beschmiert. Überdies…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 03.04.2017 / 06:00 / 7

Brexit: Europa hat die große Klappe, Britannien den Hammer

Ziemlich abfällig lauten viele Kommentare zum britischen Kündigungsbrief vom 29. März 2017. Es sei doch London, dass etwas von der EU wolle und nicht umgekehrt.…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 01.04.2017 / 10:00 / 6

Jemen: Die brutale Sprache des Kriegsindex

Als 1945 endlich Frieden nach Europa kommt, ist Jemen eine Oase von der Größe Frankreichs mit bezaubernder Architektur und nur vier Millionen Menschen. Zählt man…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com