Peter Grimm / 31.12.2017 / 12:49 / Foto: Gloria / 9 / Seite ausdrucken

Angela Merkel für die, die nicht mitkommen

Zwei Tage vor Silvester haben wir hier die ungehaltene Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin gezeigt. Jetzt gibt es auch die gehaltene und vielleicht lohnt sich ein kleiner Vergleich. Die Standard-Sprechblasen haben sich erwartungsgemäß nicht gravierend verändert. Dem Selbstlob aus der Rede soll hier eigentlich auch kein eigenes folgen. Aber ist nicht die Komposition der Textbausteine in der ungehaltenen Rede aussagekräftiger?

Das sind natürlich eitle Detailfragen, denn im Grunde ist es das Gleiche. Die Kanzlerin deutet hier und da mal ein Problem an und reicht es gleichzeitig ohne eigenen Lösungsvorschlag ans Publikum weiter. Die einzige eigene Aufgabe, zu der sich Angela Merkel persönlich bekennt, ist die, eine Regierung bilden zu wollen. Wie schön.

Ansonsten hat sie mitbekommen, dass doch nicht alle ihrer „lieben Mitbürgerinnen und Mitbürger“ (Wieso eigentlich Mitbürger? Reicht nicht Bürger, ohne gleich mit jemandem sein zu müssen?) jubeln: „Deutschland ist ein wunderbares Land, in dem die Werte unseres Grundgesetzes gelebt werden.“

Verkneifen wir uns heute mal Bemerkungen zu der Frage, wie denn „die Werte unseres Grundgesetzes“ im Kanzlerinnenamt „gelebt werden“ und registrieren stattdessen wohlwollend, dass Angela Merkel auch für die Menschen, die eher unter der Missachtung der „Werte unseres Grundgesetzes“ leiden, einen Platz in ihrem Sprechblasenmosaik gefunden hat:

Es gibt zu viele Menschen, die an diesem Erfolg nicht teilhaben. Die nicht mit dem Tempo unserer Zeit mitkommen. […] Die sich sorgen, dass es zu viel Kriminalität und Gewalt gibt. Die sich fragen, wie wir die Zuwanderung in unser Land ordnen und steuern können.

"Für unser aller Sicherheit"

Diese bemitleidenswerten Geschöpfe, deren Hauptproblem es offenbar ist, dass sie „nicht mit dem Tempo unserer Zeit mitkommen“, würden jetzt auf diese Fragen gern auch eine Antwort bekommen. Aber woher soll denn die Kanzlerin wissen, „wie wir die Zuwanderung in unser Land ordnen und steuern können“? Dafür gibt’s doch bekanntlich dieses „wir“ aus der Kanzlerinnen-Weisheit „Wir schaffen das“.

Im Geiste dieser Volksgemeinschaft ohne Volk ist es auch nicht nötig, darüber zu reden, dass es bestimmte Probleme ohne die Politik der Bundeskanzlerin und ihrer Gefolgschaft gar nicht gäbe. Doch wenn Selbstverständlichkeiten einer staatlichen Existenz plötzlich als Punkt besonderer Anstrengungen herausgestellt werden müssen, scheinen die Probleme auf, mit denen immer mehr Bürger in ihrem Alltag konfrontiert sind:

„…wir werden noch mehr in einen starken Staat investieren müssen, der die Regeln unseres Zusammenlebens verteidigt und für Ihre Sicherheit - für unser aller Sicherheit - sorgt.

Ich danke deshalb an dieser Stelle ganz besonders den Polizistinnen und Polizisten, die auch heute Abend für uns da sind und zum Beispiel die vielen Silvesterfeiern im Land schützen.“

Es ist nur wenige Jahre her, da war ein besonderer Polizeischutz für die vielen Silvesterfeiern im Lande keine Erwähnung wert, also im heutige Maße offenbar unnötig. Aber das war zu einer Zeit, da hatte man auch das Freizeitverhalten bestimmter Jungmännergruppen aus Arabien und Nordafrika noch nicht so hautnah erlebt.

Unser Fazit zur ungehaltenen Neujahrsansprache war: „Mit bewundernswerter Redundanz werden Probleme angesprochen, die Angela Merkel an führender Stelle mit verursacht hat, um sie dann dem Bürger zwecks Erledigung vor die Füße zu kippen. Wir schaffen das? Nein: Das schafft uns.“

Die aktuelle Neujahrsansprache bestätigt das in unnachahmlicher Konsequenz.

Den aktuellen Ansprachetext finden Sie im Wortlaut hier und sehen ihn nach Ausstrahlung hier. Bevor Sie sich mit Merkels aktueller Neujahrsansprache befassen, schauen Sie sich doch zur Einstimmung oder auch als Ersatz die ungehaltene Rede der Bundeskanzlerin an.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (9)
Dr. Rainer Berger / 31.12.2017

Lieber Peter Grimm, gelegentlich bleibt Satire hinter der Realität zurück. Die heute gehaltene Rede übertrifft den Zusammenschnitt deutlich. Diese Ansammlung an Leerformeln und Platitüden lässt sicht nicht übertreffen, da haben Sie keine Chance.

Jochen Brühl / 31.12.2017

Die Regierungsbildungsaufgabe muss Merkel schon deshalb als die wichtigste Aufgabe erscheinen, weil das ihre weitere Kanzlerschaft sichert und damit bereits zu 100% die CDU-Programmatik erfüllt ist. Interessant ist nur, dass Globalisten und Multikulturalisten plötzlich so häufig von “wir” und gesellschaftlichen Zusammenhalt reden. Wer ist bitte “wir” und wer die in diesem Zusammenhang gemeinte Gesellschaft, die da zusammenhalten soll? Eine deutsche Gesellschaft wird ja hoffentlich bei den moralisch hochwertigen Antinationalisten nicht gemeint sein, zumal zum Volk lt. Merkel ja jeder gehört, der nun mal da ist. Und bei dem Zusammenhalten der Clans aus arabischen Staaten mit dieser Gesellschaft schaue ich sehr interessiert - aber dann doch mit der nötigen Distanz - zu.

Hanns Grimm / 31.12.2017

Das Grundgesetz enthält Normen, keine Werte. Von Frau Merkel ist jedoch nicht zu erwarten, dass sie den Unterschied kennt. Mit diesen Normen steht sie eh auf Kriegsfuß.

Erich Schmidt / 31.12.2017

Das Paradoxe ist, dass der Zuhörer bei der ungehaltenen Rede nicht, bei der gehaltenen Rede aber schon nach wenigen Worten ungehalten wird.

Günter Hölzer / 31.12.2017

Wow, was für eine Rede an das Volk! Äh, ich meine die aus dem Film “The King´s Speech”, gestern mal wieder zufällig im TV gesehen. Danach kann man diesen Müll nicht mehr kommentieren… Trotzdem Danke für die Mühe und guten Rutsch für alle.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 19.04.2018 / 12:00 / 11

Die Halal-Suppe des Dieter Wonka

Es ist sehr schade, dass die Leipziger Volkszeitung manche Weisheit ihres wichtigsten Mannes in Berlin nicht breit in die Netzgemeinde streut, sondern den Lesern der…/ mehr

Peter Grimm / 18.04.2018 / 16:30 / 23

Das diskrete Schweigen der Getretenen

Manche Polizeipressemeldungen, wie die folgende, sind sehr aufschlussreich. Zum einen erzählt sie eine Geschichte, die den sozialen Klimawandel der letzten Jahre widerspiegelt. Zum anderen aber…/ mehr

Peter Grimm / 16.04.2018 / 15:03 / 9

„Bullen zum Abschuss freigegeben”

Die Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain ist ja inzwischen landesweit bekannt dafür, dass sich dort ein linksradikales Soziotop etabliert hat. Mag das auch Gewalttaten nach sich…/ mehr

Peter Grimm / 11.04.2018 / 16:00 / 24

In den Zeiten der wiederkehrenden Widerrufe

Es gibt Dinge, von denen ich einst hoffnungsfroh annahm, sie im eigenen Land nicht wiedersehen zu müssen. Dazu gehört es, wenn selbstständig denkende Menschen erfolgreich…/ mehr

Peter Grimm / 10.04.2018 / 17:28 / 3

Frontbericht aus Darmstadt

Wie einfach war früher doch die Welt. Gab es einst einen Anschlag auf einen Döner-Laden, dann war klar, dass hier rechtsextreme, fremdenfeindliche Deutsche am Werke…/ mehr

Peter Grimm / 05.04.2018 / 10:00 / 11

Was Plauen über Deutschland erzählt

Die Stadt Plauen im sächsischen Vogtland hat ein Problem: Die Kriminalität steigt und steigt, während die Aufklärungsquote von 61,9 auf 61,1 Prozent gefallen ist. Um…/ mehr

Peter Grimm / 04.04.2018 / 14:30 / 8

Mit der Schusswaffe gegen die Langeweile

Manchmal sind es ja die kleinen Meldungen, die zeigen, wie sehr Deutschland, das ja geraume Zeit als eher langweiliges Land galt, in den letzten Jahren…/ mehr

Peter Grimm / 31.03.2018 / 15:30 / 11

Ein Ort ohne „Übergriffe auf Einheimische“?

Wann ist eigentlich die sogenannte Integration von Zuwanderern gelungen? Bislang dachte mancher vielleicht, der Erfolg sei, wenn diese sich als Teil der hiesigen Gesellschaft verstehen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com