Sophie Dannenberg / 12.02.2014 / 23:25 / 12 / Seite ausdrucken

Amoklauf der Akzeptanz

In Brechts Theaterstück „Leben des Galilei“ gibt es eine Szene, in der Galileo den Gelehrten sein neues Fernrohr vorführen möchte. Ein einziger Blick durch das Fernrohr würde das geozentrische Weltbild widerlegen. Aber die Gelehrten weigern sich. Sie reden und reden, dann ziehen sie ab.

Diese wunderbare und zugleich schwer erträgliche Szene wiederholte sich gestern bei Maischberger. Thema der Sendung: „Homosexualität auf dem Lehrplan: Droht die ‚moralische Umerziehung‘?“ Alles lag auf dem Tisch - ein Medienkoffer, ein Aufklärungsbuch für Grundschüler, der Entwurf für den Bildungsplan aus Baden-Württemberg - und hätte nur gezeigt werden müssen, um den Zuschauern und auch den Diskutanten zu vermitteln, worum es im Unterrichtsmodell „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ geht.

Aber keiner der Gelehrten (zwei Homos, zwei Heteros, eine Tolerante) schaute drauf bzw. bekam überhaupt die Gelegenheit dazu. Alle redeten und redeten, und wie Galileo wollte man ihnen zurufen: „Aber die Herren brauchten wirklich nur durch das Instrument zu schauen!“ Dann hätten alle klar gesehen: Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg ist die Eislaufmutti unter den Sexualerziehern, die es sich auf die Fahnen geschrieben hat, Sexualkunde in einen hyperaktiven Amoklauf der Akzeptanz zu verwandeln. Die Kinder sollen, statt Kinder zu sein, Sexualstreber werden, die nicht nur alles über Sex wissen, sondern auch alles gut finden. Gut finden müssen.

Die schon im Vorfeld der Sendung von aufgeregten Zuschauern attackierten Kritiker des neuen Unterrichtsmodells machten schnell klar, dass sie weder irgendetwas gegen Homosexuelle haben noch gegen einen Sexualkundeunterricht, der über alle Formen der menschlichen Sexualität aufklärt. Der Generalsekretär der “Deutschen Evangelischen Allianz“ Hartmut Steeb betonte, er würde seine Söhne genau so lieben, wenn sie homosexuell wären. Für ihn sei halt einfach das heterosexuelle Modell ein gesellschaftlich notwendiges Ideal. Die Journalistin Birgit Kelle wollte die Möglichkeit haben, ihrem Sohn selbst zu erklären, was schwul ist. Und sie fand es nicht angemessen, Viertklässlern was über lesbisches Lecken zu erzählen. Niemand widersprach.

Damit war eigentlich alles geklärt.

Man hätte nun gelassen über die Unterrichtspläne der grün-roten Landesregierung in Baden-Württemberg diskutieren können. Aber das war nicht möglich, weil Frau Maischberger versuchte, die von ihr unterstellte und gewollte Frontstellung durchzusetzen: die netten, aber übel diskriminierten Schwulen auf der einen Seite und die strunzreaktionären heterosexuellen Schwulenhasser auf der anderen Seite, dazwischen Hera Lind, die nichts beizutragen hatte und darum nur ab und zu opportunistisch betonte, mit der Zeit würde sich sowieso alles von selbst erledigen.

Die Fakten wurden weitgehend ausgeblendet. Maischberger kramte fahrig einen Styropor-Penis samt Kondom aus dem Medienkoffer - für Grundschüler, zum Üben (http://www.cicero.de/berliner-republik/aufklaerung-zeiten-des-gender-mainstreaming/43249) und hielt ihn ratlos in die Runde. Dann wurde er schnell zurück zu den übrigen, nicht gezeigten Utensilien gelegt, und der Koffer blieb für den Rest der Sendung zu.

Das Bilderbuch „Wo kommst du her. Aufklärung für Kinder ab 5“ (http://www.welt.de/politik/deutschland/article115526137/So-schoen-ist-dass-es-schoener-nicht-werden-kann.htm)l wurde nach einem kurzen Kamerablick auf das Bild von einem erigierten Penis schnell wieder beiseite gelegt. Offenbar sind solche Bilder zwar für Fünfjährige geeignet, aber nicht für die Zuschauer des Öffentlich-Rechtlichen Fernsehens.

Frau Kelle wollte dann noch aus einem Leitfaden für sexuelle Vielfalt der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) zitieren, kam aber kaum zu Wort. Weil laut Statistik Geschlechtskrankheiten bei Lesben am wenigsten vorkämen, wird in diesem Leitfaden die Frage aufgeworfen, ob es daher für Frauen wirklich sinnvoll sei, heterosexuell zu sein. (https://www.gew-bw.de/Binaries/Binary20121/L-S-Lebenswesen.pdf) Frau Kelle wurde gleich unterbrochen, und die Diskussion mäanderte zum Hauptthema zurück.

Statt um Kindererziehung ging es nämlich endlos um die Frage, wie das ist, schwul zu sein. Vom Selbstdarsteller Oliver Knöbel alias Olivia Jones, bekannt aus Dschungelcamp und DSDS, war zwar nichts anderes zu erwarten außer einem farbenprächtigen Auftritt als Drag Queen. Aber dem erfahrenen CDU-Politiker Jens Spahn hätte man durchaus abverlangen können, zum Thema wenigstens ein paar Gedanken zu präsentieren, anstatt den ganzen Abend lang nur um sich und seine Homosexualität zu kreisen. Die Kinder in Baden-Württemberg waren ihm offensichtlich egal.

Damit zeigte die Talkshow exemplarisch, dass die Debatte über die „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ vor allem Missverständnisse generiert.

Die Homosexuellen glauben, sie müssten angesichts der Debatte ihre Sexualität gegen homophobe Heteros verteidigen und sich von morgens bis abends erklären.

Die Heteros glauben, die Homosexuellen wollten ihnen die Kinder bereits im Grundschulalter versauen.

Und so bekriegen sie sich, anstatt gemeinsam jene Vollpfosten von Politikern abzusägen, die eine komplett unsensible, distanzlose und überfordernde Sexualerziehung propagieren. Diese Erziehung zur „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ hat mit Akzeptanz aber nichts zu tun und ist verlogen, solange die Akzeptanz der solcherart erzogenen Kinder - die Akzeptanz ihrer Grenzen, ihrer Intimsphäre, ihrer seelischen Verletzlichkeit - mit Füßen getreten wird.

Die Talkshow hätte ganz anders laufen können.

Jens Spahn hätte, ohne sich irgendeinen Zacken aus der Krone brechen zu müssen, sagen können: „Frau Maischberger, es geht doch hier gar nicht um mich oder mein Schwulsein, sondern darum, wie wir unseren Kindern einen vernünftigen Sexualkundeunterricht bieten können, der sie informiert, aber nicht frühzeitig sexualisiert. Wenn wir einem schwulen Jugendlichen in der Schule heterosexuelle Rollenspiele aufzwingen würden, um ihm Akzeptanz zu vermitteln, wäre das ein Skandal. Umgekehrt soll das aber mit heterosexuellen Kindern gemacht werden. Und ist angeblich persönlichkeitsfördernd.“

Oliver Knöbel hätte, anstatt die übliche Travestie-Show abzuziehen, sagen können: „Sie kennen mich als Rampensau, aber diesmal komme ich ungeschminkt, um ein Zeichen zu setzen. Mir ist das Kindeswohl heute wichtiger als mein Ego. Ich finde auch, dass man Erstklässlern keine Bilder von erigierten Penissen zeigen muss. Pornographie ist toll, aber doch nicht für die Kleinen. Viel wichtiger wäre es, ihnen beizubringen, wie man sich vor sexuellen Übergriffen schützt. Wie man die eigene Intimsphäre hegt und die von anderen respektiert. Dann klappt’s auch mit der Toleranz.“

Hera Lind hätte sagen können: „Es geht hier auch um den Schutz der pubertierenden Schwulen. Die werden ja regelrecht unter Outingzwang gestellt und bekommen schablonenhafte Vorgaben, wie sie ihre Sexualität vorzuführen haben. Warum soll der schwule Jugendliche nicht, wie andere Jugendliche auch, eine Zeit des Fantasierens und Träumens und heimlichen Schwärmens in Anspruch nehmen dürfen? Das hat doch mit glücklicher und freier Sexualität nichts zu tun, wenn die von Politikern klischeehaft diktiert wird!“

Und Sandra Maischberger hätte alle Anwesenden fragen können: „Was hätten Sie sich gewünscht, damals, als Sie klein waren? Was für ein Unterricht hätte Ihnen geholfen, was wäre Ihnen zu weit gegangen? Lassen Sie uns doch aus Kinderperspektive über die Sache nachdenken, nicht aus der Perspektive politisierter Erwachsener!“

Leserpost (12)
Cornelia Marel / 14.02.2014

Sehr richtig, ich persönlich war auch sehr frustriert nach dieser Sendung und mir wurde sehr klar, daß ich demnächst erst in die Runde frage: Sind Sie tolerant? Tolerieren Sie dann bitte mein Gefühl, daß ich küssende Männer bzw. 2 küssende Frauen ekelhaft finde, ob dieses Gefühl wirklich anerzogen ist, bezweifele ich..

Marita Blümle / 14.02.2014

Welcher Bildungsplan eigentlich? Haben Sie hellseherische Fähigkeiten? Denn es handelt sich nur um ein Arbeitspapier. Der Bildungsplan ist noch gar nicht fertig. Und wie schließen sie aus dem Arbeitspapier, dass Schüler in der Schule frühzeitig sexualisiert werden sollen? Nicht immer wild drauf los schreiben, erstmal lesen und denken bitte! Danke.

Julia Morgenroth / 14.02.2014

Hätte ich irgendeinen Medienpreis für überragende Artikel zu vergeben würden Sie ihn jetzt sofort bekommen Frau Dannenberg. Meinen größten Respekt für diesen Artikel. Danke. Julia Morgenroth

Markus Vahlefeld / 14.02.2014

Danke für diesen endlich mal empathischen Beitrag zu der Debatte. Das Erziehungsverständnis der politisierten Erwachsenen ist in der Tat kläglich. Hier ist das wahre Armuntszeugnis zu entdecken: Kinder als Verfügungsmasse gutmeinender Ideologien.

Angela Schreiner / 13.02.2014

Danke für diesen erhellenden Artikel! Pädagogisch ist der Anspruch des Bildungsplans völlig überzogen und überfordert die Kinder. In einigen Punkten würde ich sogar schon von sexuellem Missbrauch sprechen. Schließlich habe ich als Sozialpädagogin damals im Studium gelernt, dass das Vorführen oder Zeigen von sexuellen Praktiken (bspw. durch Geschlechtsverkehr der Eltern vor dem Kind oder das zeigen von Pornos oder anderem Bildmaterial) vor Kindern unter 12 Jahren als sexueller Missbrauch gewertet werden sollte und die Frage der Kindeswohlgefährung gestellt werden muss….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Sophie Dannenberg / 20.10.2015 / 09:26 / 4

Der Nazi in uns

Als früh der Radiowecker anging, hatte ich, bevor ich wach wurde, noch schnell einen Alptraum. Ich träumte, im Deutschlandfunk liefe ein Interview mit dem Vorsitzenden…/ mehr

Sophie Dannenberg / 27.01.2015 / 13:52 / 10

Mein Dank an Paul Kling

Vor sechzehn Jahren, ich war damals eine frische Hörfunkjournalistin, schickte mich mein Sender ins Haus der Wannseekonferenz. Ich sollte dort einen jüdischen Geigenspieler interviewen, der…/ mehr

Sophie Dannenberg / 11.01.2015 / 14:40 / 18

Ein Nazi muss deutsch sein, sonst ist er keiner

Als ich klein war, wünschte ich mir eine Zeitmaschine. Im Fernsehen lief abends ein Film über den Holocaust, ich glaube, es war die gleichnamige Serie.…/ mehr

Sophie Dannenberg / 08.03.2014 / 10:39 / 11

Eine fremde Meinung ist wie ein fremdes Land

Und wieder haben wir einen Skandal, nachdem jemand eine der (Medien-)Öffentlichkeit nicht genehme Meinung verbreitet hat. Diesmal trifft es die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff, die in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com