Volker Seitz / 22.10.2017 / 14:15 / Foto: AMISOM / 8 / Seite ausdrucken

Afrika-Hilfe: Acht Thesen für die Koalitionsverhandlungen

Wir leisten seit vielen Jahrzehnten Entwicklungshilfe für Afrika – weitgehend ohne wirklichen Erfolg. Die Politik muss aus den Erfahrungen lernen und Konsequenzen ziehen. Deshalb hier Empfehlungen zur zukünftigen Entwicklungspolitik für Afrika als Orientierungshilfe für die Koalitionsverhandlungen:

  • Afrika ist für seine Entwicklung selbst verantwortlich. Diese Verantwortung dürfen wir den Ländern nicht abnehmen, weil wir damit Eigenanstrengung verhindern. Wir sollten nicht die „Macher“ sein. Unser Verständnis von Entwicklung entspricht häufig nicht afrikanischen Vorstellungen. „Keine Politik“ ist daher oft die bessere Afrika-Politik.
  • Lassen Sie sich nicht von der irrigen Vorstellung leiten, eine Erhöhung der EZ-Mittel für Afrika führe automatisch zu mehr Entwicklung.
  • Gerechtfertigt ist Hilfe nur für Staaten, die eigenverantwortliche, wirksame und nachhaltige Entwicklungsleistungen vorweisen können. Die Gewährung von Not- und Katastrophenhilfe muss davon allerdings unabhängig sein.
  • Staatliche Entwicklungshilfe ist nur auf der Basis von Regierungsabkommen möglich. Setzen Sie sich aber dafür ein, dass möglichst wenig Hilfe über die Regierungen afrikanischer Länder gelenkt wird, sondern direkt an zivilgesellschaftliche Gruppen und Projekte geht.
  •  Fördern Sie private wirtschaftliche Partnerschaften zwischen Unternehmen bei uns und in afrikanischen Ländern. Diese Partnerschaften führen zu Investitionen, beruflicher Ausbildung, Schaffung von Arbeitsplätzen und technischem Fortschritt.
  • Bildung vor allem von Frauen und Mädchen ist eine „Investition“, die sich vielfältig auszahlt, zum Beispiel bei dem dramatischen Bevölkerungswachstum in Afrika, das jede Entwicklung zunichtemacht.
  • Wecken Sie bei den Bürgern in unserem Land nicht die trügerische Erwartung, durch mehr Entwicklungshilfe könne man Afrikaner von der Flucht nach Europa abhalten. Die meisten Fluchtursachen wie Regierungsversagen und daraus folgende Perspektivlosigkeit junger Menschen, kriegerische Auseinandersetzungen und Terror lassen sich nicht mit Geld bekämpfen.
  • Haben Sie den Mut, Entwicklungshilfe auch zu kürzen oder ganz zu streichen, wenn korrupte politische Eliten in Afrika ihre Staaten ausplündern und unsere Hilfe überhaupt nicht bei der Bevölkerung ankommen lassen.

Dr. Hans Christoph Buch, Schriftsteller und Afrika-Kenner
Volker Franzen, ehem. Sprecher GTZ, BDI, Bundesmin. für Wirtschaft
Kurt Gerhardt, Journalist, ehem. DED-Landesdirektor, Niger
Dr. Hans F. Illy, Professor für Politikwissenschaft und Afrikastudien
Prof. Dr. Robert Kappel, ehem. Präsid. GIGA, German Instit. of Global and Area Studies, Hamburg
Volker Seitz, 17 Jahre Diplomat in Afrika, Autor („Afrika wird armregiert“)
Elke Zarth, Unternehmerin, Ségou/Mali

Foto: AMISOM Flickr CC0 via Wikimedia
Leserpost (8)
Ulrich Berndt / 23.10.2017

Ich bin auch kein Afrikakenner;  jedoch sagt die Statistik, dass sich die Bevölkerung in 100 Jahren verzehnfacht hat, die landwirtschaftlich nutzbare Fläche jedoch wahrscheinlich nicht. Dazu kommt, dass sich China immer mehr dieser Flächen unter den Nagel reißt. Als Bezahlung bauen sie dann Straßen, Eisenbahnen und Häfen, damit die Ernte auch transportiert werden kann. Die deutsche Regierung scheint eher daran interessiert zu sein, Sonnenkollektoren aufzustellen und die Einheimischen von den Vorzügen der Genderideologie zu überzeugen. Wenn man dann noch mit einem arbeitsfreien Grundeinkommen, winkt, braucht man auf den Besuch nicht lange zu warten.

Walter Raum / 23.10.2017

Jeder Afrikakenner wird diese Thesen voll und ganz unterschreiben. Sie sind seit Jahrzehnten bekannt. Leider nur nicht bei den Entscheidungsträgern. Oder handeln diese wohl gar gegen ihre Überzeugung ? Denkbar ist es. Etwas fehlt allerdings. Leser Horn hat es gleich zu Anfang auf den Punkt gebracht: Bei allen Bemühungen zu einer wirksameren Hilfe zu kommen, wird regelmässig das Wesen der Afrikaner u nd ihrer Lebenskultur und -philosophie ausgeklammert. Wie soll man eine Lösung finden, wenn ein Hauptproblem tabuisiert wird. Diese Blindheit mag der politischen Korrektheit geschuldet sein, sollte aber in einem kritischen Forum wie achgut seinen Platz finden. Eine unverfängliche, unverdächtige Ausdrucksweise wird den Verfassern, denen Afrikaner und Afrika am Herz liegen sicher gelingen.

Fritz Klossok / 23.10.2017

Andreas Horn Begründung?

Andreas Horn / 22.10.2017

Sehr geehrter Herr Seitz, ohne in Details zu gehen…...Sie sollten es eigentlich besser wissen. Der typisch europäische Blickwinkel, der die Mentalität von 98% der Afrikaner verkennt. M.f.G. A. Horn

Andreas Rochow / 22.10.2017

Richtig: Innehalten, Nachdenken, Umdenken, Kurskorrektur sind das Gebot der Stunde. Man kann diesen Thesen zur Entwicklungshilfe nur vollinhaltlich beipflichten. Leider darf man sicher sein, dass es bei den Verhandlungen zur Installation einer schwarz-grün-gelben Koalition um nichts anderes geht, als Neuwahlen zu vermeiden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 20.11.2017 / 06:29 / 0

Mugabe geht, das Krokodil kommt

Die politische Krise in Simbabwe um die Nachfolge des seit 1980 regierenden Robert Mugabe entfaltet sich seit einigen Tagen. Mugabe hat trotz seines hohen Alters…/ mehr

Volker Seitz / 14.11.2017 / 16:00 / 2

Betrugsfälle während der Ebola-Epidemie

Die Rotkreuz- und Halbmond-Organisation (IFRK) in Genf hat mitgeteilt, dass bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Liberia, Guinea und Sierra Leone (Westafrika) 2014 und 2015…/ mehr

Volker Seitz / 06.11.2017 / 16:30 / 10

Bono in Paradise

Mit Bono (der eigentlich Paul Davis Hewson heißt)  ist die Entwicklungshilfe ein Teil der Unterhaltungsindustrie geworden („Charitainment“). Sie sichert im Westen Zigtausende Arbeitsplätze, zerstört aber…/ mehr

Volker Seitz / 13.10.2017 / 06:05 / 6

Lest endlich die Bücher afrikanischer Frauen!

Literatur von afrikanischen Schriftstellerinnen gibt es seit den 70er Jahren des vorherigen Jahrhunderts, jedoch fand sie in Deutschland lange nicht die Resonanz, die den Werken…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com