Gastautor / 16.09.2017 / 09:20 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 13 / Seite ausdrucken

„AfD wählen schlecht für die Wirtschaft“ – stimmt das?

Von Alex Jost.

Die größten deutschen Wirtschaftsinstitute warnen, in seltsam koordinierter Manier, vor den möglichen Folgen eines Einzugs der AfD in den Bundestag. Drei renommierte Ökonomen – Clemens Fuest vom Münchener Ifo-Institut, Michael Hüther vom IW Köln und Marcel Fratzscher vom DIW – offenbarten gegenüber dem Handelsblatt ihre düsteren Prognosen bezüglich des wahrscheinlichen Einflusses eines politisch sichtbaren und parlamentarisch etablierten Rechtspopulismus auf die Wirtschaftsleistung der Bundesrepublik. Alle drei kommen zur gleichen alarmistischen Schlussfolgerung: AfD wählen ist schlecht für die Wirtschaft.

Eine Woche vor der Wahl warnen die Vertreter der bedeutendsten arbeitnehmer- und arbeitgebernahen Wirtschaftsinstitute einstimmig vor einer Verminderung der Attraktivität Deutschlands als Investitionsstandpunkt im Falle eines Einzugs der AfD in den Bundestag. Doch ihre Prognosen basieren auf einer empirisch wackeligen und   fast schon populistisch einfachen Logik.

Der Blick auf die Entwicklung der regionalen Wirtschaftsleistungen im Osten der Republik stellt vor allem das Argument Fuests in Frage, welches konkret auf regionale Korrelationen zwischen der Stärke der AfD und einem schlechten Investitionsklima anspielt. Wo die für ausländische Investoren angeblich abschreckende Rhetorik des Rechtspopulismus im politischen Diskurs besonders hörbar ist, leidet die Wirtschaft:

„Fremdenfeindliche Aussagen von Parteien, die in Parlamenten vertreten sind, können ähnlich wie fremdenfeindliche Übergriffe Investoren abschrecken . . . Viele Investoren werden überlegen, ob es ihnen gelingen wird, Mitarbeiter aus anderen Regionen oder Ländern zum Umzug an den Investitionsstandort zu bewegen.“

Die konkrete Implikation Fuests Argument: umso stärker die öffentliche Unterstützung für die AfD in einer Region, desto mehr leidet die Wirtschaft an schwächelnden ausländischen Investitionen.

Das sächsische Wirtschaftswachstum liegt deutlich über dem Durchschnitt

Dieser Logik zu Folge, müsste mindestens seit Entstehung der Pegida-Bewegung Ende 2014 die sächsische Wirtschaft in großen Schwierigkeiten stecken.
Seit dem häufen sich die nationalen und internationalen Negativschlagzeilen über die vermeintliche Assoziation zwischen sächsischer Mentalität und verstärkter Ausländerfeindlichkeit. Mittlerweile meint Die Welt, der Rechtsextremismus “gehöre” zu Sachsen. Obwohl die nächste Landtagswahl erst 2019 ansteht, gilt Sachsen als feste Hochburg der AfD.

Doch laut dem Arbeitskreis “Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder”, in dem alle statistischen Landesämter vertreten sind, verzeichnete Sachsen im Jahr 2016 ein Wirtschaftswachstum von 2,7 Prozent – deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 1,9 Prozent. Das ist das dritte mal in Folge, dass Sachsen überdurchschnittliches Wirtschaftswachstum verzeichnet. Zu diesem Wachstum trägt die Dynamik der Region um Dresden maßgeblich bei.

Ohne Berlin stieg das BIP der neuen Bundesländer im durchschnitt so stark wie im Bundesdurchschnitt.

In Sachsen-Anhalt, dem Bundesland in dem die AfD im März 2016 mit einem Stimmenanteil von 24,3 Prozent in den Landtag einzog, verzeichnet der Tourismus im ersten Halbjahr 2017 eine Rekordbilanz . Laut dem Tourismusbarometer des Ostdeutschen Sparkassenverbandes wuchs die Zahl der Übernachtungen mit 6,5 Prozent stärker wie in keinem anderen Bundesland. Das liegt auch teilweise am Reformationsjubiläum. Doch schon 2016, im Jahr der Rechtspopulisten, erreichten die Übernachtungen einen Rekordwert. Seit Anfang 2017 wuchs die Zahl der ausländischen Übernachtungsgäste um 17,9 Prozent – vor allem Gäste aus Österreich und Polen trugen zum Trend bei – während die inländische Steigerungsrate bei nur 5,7 Prozent lag. Also kann das Bundesland, trotz AfD, inländische und ausländische Touristen weiterhin für sich begeistern.

Außerdem widerspricht das momentane Investitionsverhalten europäischer und internationaler Firmen der simplistischen Grundannahme eines negativen Verhältnisses zwischen Investitionsklima und politischer Sichtbarkeit des Rechtspopulismus. Bekanntlich investieren Unternehmen aus europäischen Ländern, mit der Ausnahme von Deutschland, weiterhin kräftig in die Türkei – trotz diktatorischer Wende und politischer Instabilität.

Michael Hüther (IW) und Marcel Fratzscher (DIW) betrachten die Situation eher von der bundespolitischen Perspektive. Fratzscher sieht die AfD und ihre Themen als gefährliche Ablenkung: „Die Gefahr ist groß, dass die neue Bundesregierung mehr auf populistische Debatten eingehen wird, als sich auf wichtige wirtschafts- und sozialpolitische Reformen zu konzentrieren,“ meinte er gegenüber dem Handelsblatt. Anscheinend schätzt Fratzscher die Debatte über die skandalöse und höchst gefährliche Niedrigzinspolitik der EZB und die sich anbahnende Schuldenvergeimeinschaftung innerhalb der Eurozone, welche zum wirtschaftlichen Kernprogramm der AfD gehört, auch als populistisch ein. Hüther äußerte noch diffusere Bedenken: weil die AfD “jenseits des demokratischen Fundaments der Gesellschaft in Deutschland” stünde, wäre sie “als drittstärkste Kraft eine Belastung für den Standort Deutschland.” Eine konkretere wirtschaftliche Kausalität, die den Auftritt der AfD mit einer verminderten Wirtschaftsleistung verbindet, erörtert Hüther nicht.

Natürlich geht keine der drei Analysen so weit wie die alarmistische Headline von Die Welt und behauptet Deutschland stehe kurz vor einem “Wirtschaftsdesaster”. Doch die Diagnosen und Prognosen, die uns die führenden Ökonomen des Landes unterbreiten, erscheinen mir schon etwas einfach. Dabei ist es ein Merkmal des Populismus, wenn man einfache Antworten auf schwierige Fragen gibt.

Alex Jost stammt aus Dresden und studiert momentan Politikwissenschaft und Geschichte in Oxford

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (13)
Gisela Müller / 17.09.2017

Aaah so. Die AfD wird der Wirtschaft schaden! Nun, ich frage mich jetzt, was denn ausser der - zukünftigen - AfD im Bundestag der Wirtschaft - oder vielleicht auch uns deutschen Bürgern? - noch so schadet (oder bereits geschadet hat?). Vielleicht die “Energiepolitik”, die Demontage der “Autoindustrie”, die ‘Energiepolitik”, die ‘Euro- und “Griechenlandpolitik”, die “Russland- und Trump-Politik”? Oh ja, die “Wirtschaft brummt”, den Deutschen geht es so gut, wie nie zuvor”.  Sooo wenig Arbeitslose (Rechnen und Zählen ist ja nicht jedermanns Sache!), die Steuern fliessen - nur nicht in des Deutschen Tasche! WAS also sollte mit der AfD “schlechter” werden?

Andreas Rochow / 16.09.2017

Na, die drei Herren und ihre Wirtschaftsinstitute sind aus den Mainstreammedien und von ihren Auftritten im ö.-r. Fernsehen bestens bekannt. Es war zu erwarten, dass sie sich im Wahlkampf gegen die AfD in Stellung bringen würden. Inhaltlich ist ihr Warnen und Raunen Ausdruck ihrer Furcht, dass sie sich demnächst nicht mehr auf den Lobbyfilz verlassen können, an den sie sich gewöhnt haben. Wirtschaftswissenschaftlich hat keiner der Experten argumentiert, sondern lieber die Populismuskarte gespielt. Übrigens ist die AfD schon gar nicht für die EU-Krise, die Eurokrise, den Brexit, den millionenfachen Dieselabgasbetrug   und Donald Trump verantwortlich. Und zwischen der Forderung nach kontrollierten Grenzen und “Fremdenfeindlichkeit” nicht unterscheiden zu können, ist eines Wirtschaftswissenschaftlers unwürdig. Nicht das “Fremde” steht in der Kritik, sondern die chaotische, destruktive und undemokratische Weise, wie die Merkelregierung seit Monaten damit umgeht!

Rupert Drachtmann / 16.09.2017

Wenn diese Logik stimmig ist, dann wäre Berlin wohl eine Hochburg der AFD.

Roland Müller / 16.09.2017

Bin gespannt wen Merkel als nächsten von der Leine lässt? Vielleicht Schellenhuber, der mit Tsunamis und Hurrikanen droht, sollte die AfD in den Bundestag einziehen?

Thomas Nuszkowski / 16.09.2017

Die Stimme der Feinde der Demokratie. Wenn die AfD gewählt wird, dann führt das zu mehr Debatten. Und wo ist da das Problem? Deswegen wird die AfD ja unter anderem gewählt. Wir brauchen endlich wieder Debatten über die politischen Entscheidungen. Was wir nicht brauchen sind undemokratische Entscheidungen über die Köpfe der Bürger und der Parlamente hinweg unter Nichtachtung von Recht und Gesetz. Was diese drei Freiheitsfeinde im Gleichschritt marschierend da von sich geben, kann man getrost vergessen. Sonst könnte man auch gleich Merkel wählen. Und Clemens Fuest? Wer ist das überhaupt? Der ist ein Teil des Schattens, den Hans Werner Sinn wirft. Sobald der ans Licht geht, ist Fuest futsch.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 16.12.2017 / 06:25 / 24

Der muslimische Antisemitismus

Von Anabel Schunke. Es ist Jahre her, als ich das erste Mal auf Teilnehmer einer der sogenannten „Free-Palestine-Demo“ traf. Das war nicht in Berlin, sondern…/ mehr

Gastautor / 14.12.2017 / 14:20 / 18

Deutschland eiskalt

Von Felix Perrefort. „Kaltland”, wie es in linken Kreisen schallte, ist in der Tat ein triftiger Begriff. Jene Linken wollten mit ihm lediglich etwas anderes bezeichnet…/ mehr

Gastautor / 14.12.2017 / 10:21 / 5

Utopien sind die Hölle

Von Jordan B. Peterson. Menschen wünschen sich Abenteuer, Chaos und Unsicherheit. Utopie ist anti-menschlich. Ich denke, eine Sache, die wir vom 20. Jahrhundert hätten lernen…/ mehr

Gastautor / 12.12.2017 / 15:46 / 1

Die Korsen wählten Autonomie

Von Wolfgang Mayr.  Es war ein Erdrutsch: Satte 56 Prozent der Korsen stimmten für die autonomistische Allianz Pè a Corsica. Giugli (Gilles) Simeoni wurde als Chef…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com