Gastautor / 19.03.2017 / 06:00 / Foto: Heinz-Josef Lücking / 6 / Seite ausdrucken

Geschichtsschreibung von oben: 40 Jahre Schlacht um das AKW Grohnde

Von Anna Veronika Wendland.

Am 19. März 1977 wurde die  "Schlacht von Grohnde" geschlagen. Damals war ich zehn Jahre alt. Wenn man von Terroristen sprach, waren vor allem die zu Möchtegern-Revoluzzern mutierten Bürgerkinder der "Roten Armee Fraktion" (RAF) gemeint. Als Konflikte galten insbesondere die oft gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei an den Zäunen von Kernkraftwerken.

Nun erinnert eine Ausstellung in Hameln an den neben der "Schlacht von Brokdorf" heftigsten Zusammenstoß militanter Atomgegner mit der Staatsgewalt in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Ausstellung ist, wie die Lokalpresse meldet, aus Sicht der "Bewegung" gemacht: Mit viel Liebe zusammengetragene Dokumente beschwören die Erinnerung herauf, es gibt Verständnis und Wärme für die damaligen Motive, an deren Redlichkeit man nicht zweifelt. Auch die damals Gewaltbereiten wurden befragt, Kirche und Stadtverwaltung rahmen diese Ausstellung mit Gottesdienst, Bürgermeister-Ansprache, Landratsbesuch und Podiumsdiskussion ein. Man ist sich einig in der Rattenfängerstadt. Aber ist man auch redlich?

Hier der "Atomstaat", dort die Guten

Denn die Stützen der Energiewende-Gesellschaft verschweigen, abgesehen vom dezenten Hinweis auf die "mitten durch die Familien" gehende damalige Konfrontation, dass Grohnde keine Schwarz-Weiß-Geschichte war: Hier der Atomstaat, dort die Guten von der Grohnde-Abschalten-Szene.

Grohnde: Das ist nämlich eigentlich eine ganz unerwartete und nie ernsthaft erfragte und erforschte Geschichte der kleinen Leute und der Bauern und Bürger, die damals in dem Kernkraftwerk ihre Zukunft sahen und auch fanden. Damals, als es zwischen Fährhaus, Domäne und Rübenkampagne nicht viel Arbeit in der Gegend gab. Damals, als die Landstraße neben der Weser von Grohnde direkt nach Kirchohsen führte. Dann wurde das KKW auf die alte Landstraße gebaut, in einem fast sowjetisch anmutenden can-do-Akt des modernisierungs-trunkenen Niedersachsen, das auf Staatsland die Technologie der Zukunft errichtete.

Damals, als der elektrische Strom von quasi staatlichen Unternehmen in öffentlichem Besitz erzeugt wurde, deren Aktien eine etwas modernere Form von Omas krisenfestem Sparstrumpf waren. Das KKW Grohnde war, so gesehen, mehr Bürgerkraftwerk als es die subventions-abzockenden Windkraft-Investorenmodelle je sein werden.

Ein Gemeinwesen der kleinen Leute

Grohndes Atomstaat, den die Göttinger und Bielefelder Studenten bekämpften, war en détail ein Gemeinwesen der kleinen Leute, die dort Arbeit fanden: Bauernsöhne und Handwerker, Schiffsmaschinisten, Elektriker und Kesselfahrer, verwegene und keiner Rauferei aus dem Weg gehende Revisions-Gerüstbauer, und ab und zu die in Westdeutschland sehr seltenen Technikerinnen, die sich von ihrem ersten Meister noch anhören mussten, dass Frauen im Team Unglück brächten.

Grohnde wurde auch der Bewährungsort für Leute, die wir als Große ihrer Disziplinen bezeichnen würden, auch wenn sie in der Öffentlichkeit namenlos blieben: Die erste Generation Grohnder Ingenieure, welche die Anlage gebaut und eigenhändig in Betrieb gesetzt haben und deren Namen heute noch mit Bewunderung und Respekt genannt werden, ob man nun vom Reaktorschutzsystem oder der akribischen Kraftwerkschronik spricht.

Autoritär und schnoddrig seien die Alten gewesen, das sicherlich, aber Gehorsam und Respekt gründeten nicht auf Angst, sondern auf einer natürlichen Autorität, welche die alten Ingenieure sich durch harte Arbeit, profunde Fachkenntnis, penetrante Gründlichkeit, vorausschauendes Planen und Selbstentäußerung erworben hätten. Und das sieht man der Anlage auch an. Wer mal in ausländischen Kernkraftwerken war, wird das bestätigen.

Sinnbild des Bösen

Wäre ich meinem Milieu treu geblieben, dürfte ich so etwas eigentlich nicht sagen. Als linksdrehende Jugendliche mit akademischem Familienhintergrund - eben jenem der Göttinger und Bielefelder -  war ich natürlich gegen AKWs. Es wurde gar nicht diskutiert oder nachgehakt, man war gegen den Atomstaat und die Kernkraftwerke, die in dieser Zeit gebaut wurden, galten als die Verkörperung des ultimativ Bösen. AKWs gleich Brutalität, Beton, Bullen. Die Anlagen galten als hässliches Sinnbild der Ausbeutung und der Macht schlechthin. Kraft, Eleganz, Intelligenz und technische Ästhetik durften wir in ihnen nicht sehen.

Doch trieb mich die wissenschaftliche Neugierde schließlich eher zur Kernenergie hin als von ihr weg. Dann kamen Lehr- und Wanderjahre in Osteuropa, vor den Toren Tschernobyls sozusagen, und viele Prozesse des Umdenkens. Es kam die Distanzierung vom Antiamerikanismus unserer Friedensbewegung und vom Alleinvertretungsanspruch der Ökobewegung für alles Wahre, Schöne und Gute. Nach der beruflichen Etablierung als Historikerin fing ich an, wieder über die Kernenergie nachzudenken, und legte ein Forschungsprojekt zur Geschichte nuklearer Sicherheitskulturen auf. Dazu gehören auch Feldstudien in Kernkraftwerken. Grohnde ist eines davon.

Zarte Bilder in Rosa und Taubenblau

Seit ich die von Thorsten Klapsch für seinen Kunstfotografie-Band "Atomkraft" aufgenommenen Fotos von Grohnde gesehen hatte, zarte Bilder in Rosa und Taubenblau, eine Landmarke vor der Silhouette des Weserberglands, dachte ich, ohne mehr über Grohnde zu wissen: Das ist es.

Inzwischen kenne ich das Dorf Grohnde, das südöstlich des Kraftwerks liegt, die Fachwerkhäuser, den Stundenschlag der Kirchenglocken, den Teich, die Seilfähre, und den neuesten Klatsch über Freundschaften und Familien, Beerdigungen, Jagden und Rübensilvester. Und ich kenne das Kraftwerk, in dem ich als "participant observer" seit gut einem Jahr immer mal wieder auf einer Betriebsschicht arbeite.

Ich kenne es gut genug, um behaupten zu können: die in Hameln erzählte Geschichte von Grohnde ist nur die halbe, die halbwahre Geschichte. Das KKW ist eben kein ideeller Gesamt-Antagonist, sondern ein historisch gewachsener technosozialer Organismus, der aus Menschen und Maschinen geformt wurde.

Einseitige Erzählung

Die Stimmen der Menschen und Artefakte wurden in der lupenreinen Grohnde-Widerstands-Erzählung nicht gewünscht, nicht gehört, nicht gefragt, nicht aufgezeichnet. Ein solches Narrativ müssten kritische Historiker heute eigentlich als Geschichte von oben bezeichnen - in ironischer Umkehrung der Tatsache, dass Linke und Grüne einst angetreten waren, um Geschichte von unten, polyphone Geschichten, Geschichten der Materialität zu schreiben.

Was einmal Herausforderung war, ist heute hegemonialer Diskurs - in Behörden, Schulen, Kirchen. Was nicht ins hegemoniale Narrativ passt, muss weg. Und deshalb wird die Geschichte von Grohnde, um es im Jargon der Elektriker zu formulieren, freigeschaltet und gegen Wiederanschalten gesichert.

Das aber macht diese Geschichte nicht ungeschehen. Dass es im Kraftwerk Grohnde Menschen und Geschichten, ja überliefernswerte Lokalgeschichte gab und gibt, das ist den Gerechten und Selbstgerechten von Hameln nie aufgefallen - obwohl sich die Stadt einer Legende rühmt, in der ein um den gerechten Lohn Gebrachter Geschichte macht.

Dr. Anna Veronika Wendland forscht zur Geschichte und Gegenwart nuklearer Sicherheitskulturen in Ost- und Westeuropa. Für ihre Habilitationsschrift hat sie in mehreren Kernkraftwerken in der Ukraine sowie in Litauen und Deutschland, zuletzt in den KKW Grafenrheinfeld und Grohnde, Forschungsaufenthalte durchgeführt. Dr. Wendland arbeitet in der Direktion des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung in Marburg. Sie leitet Arbeitsgruppen im Bereich Technik-, Umwelt- und Sicherheitsgeschichte.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf der Webseite Nuklearia. Der Verein Nuklearia e. V. ist gemeinnützig und ganz bewusst partei- und konzernunabhängig. Entstanden ist er aus der AG Nuklearia der Piratenpartei. Er veröffentlicht Sachinformationen zu Kernkraft, Strahlung und ähnlichen Themen.

Leserpost (6)
Dirk Ahlbrecht / 19.03.2017

Eine sehr interessante Geschichte, bei der mir gleich ganz warm ums Herz wurde. Denn es ist ein Bericht aus meiner alten Heimat. Ich bin dort in dieser Zeit aufgewachsen. Ich erinnere mich noch, wie mein damaliger Klassenlehrer am Montag nach der von der Autorin als solche bezeichneten „Schlacht von Grohnde“ vor unserer Klasse stand und sich über die berittene Polizei aufregte, die „einfach so“ in unbeteiligte Demonstranten hineingeritten sei. Er und wohl auch noch andere Lehrer meiner damaligen Schule waren, so erinnere ich mich, jedenfalls live bei besagter Demo dabei. Wir Schüler waren nach diesem Bericht aus erster Hand natürlich ebenfalls empört über ein solches Verhalten der Staatsmacht. Als ich dies mit entsprechender Restempörung am Abend meinen Eltern erzählte, meinte mein Vater nur lakonisch: „Weshalb geht der denn nicht einfach weg, wenn das Steinewerfen beginnt?“ Damals habe ich mich über diese Aussage meines Vaters geärgert. Heute weiß ich, dass sich Dinge auch dann verstandesgeleitet und logisch erklären, wenn man nur 8 Jahre eine Volksschule besucht hat und es mit 13 Jahren in die Lehre ging. Unser Klassenlehrer war jedenfalls keiner jener Junglehrer der „Latzhosen-Modellreihe“, die seinerzeit überall an den Schulen wie Pilze aus dem Boden schossen; und von denen man diesbezüglich nichts anderes erwartet hat. Man tut ihm allerdings wohl auch kein Unrecht, wenn man ihn (er unterrichtete an unserer Schule in der Hauptsache Biologie) als einen späten Ökologen bezeichnen würde. Das Kommando in Sachen Anti-Atomkraft führte an unserer Schule jedenfalls erkennbar die Fraktion der Junglehrer, während mir seitens der älteren Semester diesbezüglich keine Aussage zum Für und Wider erinnerlich ist. Die haben sich wahrscheinlich ihren Teil gedacht. Auf uns Schüler färbte dieses progressive Anti-Atom-Ding natürlich ab. Und es hat sehr lange gedauert bis ich diesen Nonsens entsprechend abgelegt habe. Bei uns in der Familie war das Kernkraftwerk in Grohnde ansonsten kein Thema. Ich kann von meinem ehemaligen Jugendzimmer aus noch heute die Kühltürme des Kraftwerks in der Ferne sehen kann. Einzig am Tag der besagten Demo war ich bei einem Gespräch dabei, das mein Vater mit einem Nachbarn über den Gartenzaun hinweg führte. Der Nachbar arbeitet in der damaligen Grohnder Sargfabrik und mein Vater fragte den Nachbarn mit einem Augenzwinkern: „Na Horst, habt ihr in den letzten Tagen ein wenig auf Vorrat produziert?“.

Michael Jansen / 19.03.2017

Tja, so ist das mit den damals propagierten Katastrophenszenarien. Sie werden irgendwann zum integralen Bestandteil des Volksbewusstseins und dürfen, da quasi religiöse Wahrheiten, nicht mehr hinterfragt werden. Wo sind sie denn, die tausenden Leukämieopfer, die beim GAU zerschmolzenen Brennstäbe und das in kilometerweitem Umkreis verstrahlte Gemüse? - Ganz nebenbei seien noch das Ozonloch, das Waldsterben oder die Dioxinverseuchung erwähnt, auch alles ausgebliebene Weltuntergänge. - Es brauchte schon ein paar unfähige Techniker in einem schrottigen russischen AKW und ein Erdbeben samt Tsunami in Japan um für eine Katastrophe zu sorgen und in Folge unsere Kernkraftwerke abzuschalten. Da machen dann alle unsere Volksvertreter fröhlich mit und keiner traut sich die Entscheidung zu hinterfragen. Die offiziellen Medien machen eifrig mit und blasen z.B. ein kleines Feuer im Verwaltungsgebäude eines belgischen AKW zu einem Beinahe-Super-GAU auf.

Volker greve / 19.03.2017

Manchmal dauert es viele Jahre , ja Jahrzehnte und es bedarf einer schonungslosen Rückbesinnung um die ganze Wahrheit zu erkennen. Dieser Wesenszug ist in der deutschen Seele nicht sonderlich ausgeprägt. Lieber wird ein fundamentaler und brutaler Schwenk von einer Ideologie in die nächste vollzogen. Wirkliche Aufarbeitung von Geschichte findet in D nicht statt. Man hält weiter an bewährten Lebenslügen fest, eigene Schuld,eigenes Versagen wird ausgeblendet ,relativiert. Ob das die Dolchstosslegende in den 1920ern war , das Leugnen des Holocaust,das Aufrechnen der deutschen Opfer mit den Morden ,die in deutschen Namen begangen wurden , ob es die Lüge der Kommunisten war, als wackere Kämpfer für die Demokratie, es schleppt sich durch unsere Geschichte und niemand stört sich daran . Zu dieser sinnstiftenden Lüge gehört auch der here Kampf der unbelasteten, freien Jugend gegen das damalge Establishment aus Nazis , Klerus und Bürgertum. Wer tiefer nachhakt wird irgendwann die Handschrift Ostberlins entdecken. Ich habe was D betrifft resigniert

Helmut Driesel / 19.03.2017

Halbe Wahrheiten sind halbe Wahrheiten. Lügen sind Lügen. Aber manchmal gehen auch Lügen und Wahrheiten ineinander über oder auseinander hervor. Man muss eben nicht das ultimativ Böse in etwas sehen, um es abzulehnen. Ob Kernkraft, Genfood, Homoehe, Willkommenskultur oder Nationalismus. Jeder Mensch, der genug Macht über sich hat, um sich der Meinungsfreiheit rühmen zu dürfen, darf für oder gegen etwas sein, auch aus emotionalen, irrationalen oder überhaupt keinen Gründen, einfach ohne sich in irgend einer Weise rechtfertigen zu müssen. Das ist eine Sache, die offenbar schwer zu begreifen und zu vermitteln ist. Ich wünsche mir manchmal, es würde darüber etwas im Grundgesetz stehen.

Thomas Rießinger / 19.03.2017

“Was nicht ins hegemoniale Narrativ passt, muss weg.” Das ist erst der Anfang. Vermutlich dauert es nicht mehr lang bis zu: Wer nicht ins hegemoniale Narrativ passt, muss weg.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 25.03.2017 / 18:00 / 1

Eine Nachlese zum „Fall“ des Piloten Andreas L.

Von Jesko Matthes Wieder, zum Jahrestag, schlägt der „Fall“ des Piloten Andreas L. überall Wellen im Internet und in der Presse. Die einen trauern um…/ mehr

Gastautor / 24.03.2017 / 12:38 / 1

Außen Schoko, innen Maas: Das Schaumschlägergesetz

Nachdem es bereits Kritik von verschiedenen Seiten am Entwurf des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes hagelte, äußerten sich nun auch Medien- und Rechtsexperten zur geplanten staatlichen Regulierung von Fake…/ mehr

Gastautor / 24.03.2017 / 06:25 / 2

Ein deutsch-russisches Trauerspiel

Von Jesko Matthes Meine langjährige erste Freundin, heute Ärztin in Lübeck, beschwerte sich, ich sei so „östlich“. Bei absteigenden Molltonarten würde ich sentimental, mit Wodka könne man…/ mehr

Gastautor / 23.03.2017 / 06:10 / 6

Es ist mal wieder soweit: Das Individuum stört

Von Ansgar Kruhn. Das Individuum, gedacht als rational handelndes und unmittelbar für sich selbst verantwortliches Wesen, hat viele Väter. Im antiken Athen waren es die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com