Manfred Haferburg / 10.01.2018 / 06:26 / Foto: Pixabay / 18 / Seite ausdrucken

Klimapolitik: 20 Arten ein totes Pferd zu reiten

Die amtsführende, ergebnisoffen diskutierende Bundesregierung hat ihre Klimaziele überholt, ohne sie einzuholen – die Groko-Wahrscheinlichkeit steigt mit jedem einzubüßendem Ministersessel. Nachdem die Politik und die Medien den Trumpschen Abschied von der Pariser Klimashow einhellig lautstark in die letzte Hölle verdammt haben, holt die Physik nun die Weltretter ein. Linke Energiewendeträume wurden auf den Boden der Realität zurück gebeamt. Aber bis 2040 wird’s bestimmt was. Bis dahin ändern wir die Kirchhoffschen Gesetze.

Vor einem Jahr war Trump, als er das Pariser Abkommen verließ, nur ein bisschen ehrlicher, als die weltweiten Klimaglobuliste. Heute tut Deutschland dasselbe. Diese Teileinsicht der deutschen Energiewender hat die Steuerzahler ein paar hundert Milliarden hart erarbeitetes Steuergeld gekostet. In anderen Worten: jede deutsche Familie investiert einen Kleinwagen in die „Klimarettung“ – jetzt kommt heraus: ohne jede Wirkung. Was wirklich passiert ist: Man hat die CO2-freie Kernenergie durch CO2-freien Flatterstrom ersetzt. Tröstlich ist: Das viele Geld ist nicht wirklich weg. Es haben jetzt nur andere.

Zieht jetzt Einsicht in die politische Agenda der Sondierer ein? Aus Fehlern lernen? Das muss nicht sein. Eine alte Weisheit der Dakotas sagt: „Wenn du merkst, dass dein Pferd tot ist, steig ab.

Doch das tote Pferd wird tapfer weiter geritten.

Hier ein paar Ratschläge für die neue Groko zum erfolgreichen Weiterreiten: (kostenlos präsentiert von Roland Schäfer)

Zum guten Schluss noch ein Vorschlag an den womöglich künftigen Vizekanzler Martin Schulz: „Wenn Du merkst, dass das Pferd, auf dem Du reitest, tot ist, dann bringe es zum Besamen nach Brüssel."

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (18)
Christian Beilfuss / 10.01.2018

Klimaziele? Wetter per Gesetz. Mit der Anmaßung von Weltgeltung allerdings. Größenwahn als kollektives Irresein einer gesellschaftlich entfremdeten Kaste. Angesichts des sondierenden Personals vertraue ich nicht auf einen dauerhaftenAnflug von Vernunft.

Dr. Liu Mei / 10.01.2018

Schaurig schön Ihr Beitrag, Herr Haferburg. Wirklich schaurig, was sich eine Regierung so alles lächelnd erlaubt.

Elmar Schürscheid / 10.01.2018

So geht Journalismus. Vielen Dank und bitte mehr davon. Hehe, tote Pferde, ich schmeiß mich weg.

Andreas Rochow / 10.01.2018

Das tote Pferd ist klinisch tot und liegt auf der Intensivstation, wo nach Auswertung des EEG ergebnisoffen sondiert wird, ob und wann die Apparate abgeschaltet werden.

Christian Raabe / 10.01.2018

Sehr geehrter Herr Haferburg, ich wage zu widersprechen. Das ist ja auch kein Pferd, sondern ein Goldesel, der da so munter geritten wird. Hunderte Milliarden fließen aus unseren Taschen in die weit aufgerissenen Kassen der Klima- und Umweltindustrie, der Solarbarone und Windfürsten, der verrückten Professoren (wie weiland Mitschurin und Lysenko) und deren Nachbeter und Rechenknechte, in das Geflecht der NGO und anderer Ablaßhändler, der Parteien und Politiker ... Dieses prächtige Geschäft wird man sich doch nicht kaputt machen lassen von ein paar echten Wissenschaftlern und Rrrrechtspopulisten. Zum Glück haben die Mehrzahl der Wahlschafe in der Schule naturwissenschaftliche Fächer abgewählt und bestenfalls irgendwas mit Medien oder Sozialpägdagogik studiert. Nur so kann man auf den Leim der permanenten grünroten Gehirnwäsche gehen, die der Garant für die prächtigen Geschäfte mit der Unwissenheit und Ahnungslosigkeit ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 04.04.2018 / 12:20 / 19

Die Besten laufen davon

„Wanderungsverlust von Deutschen ist kein Grund zur Sorge“, sagt Professor Marcel Erlinhagen aus Duisburg, der auch mit dem DIW zusammenarbeitet, einem Institut, das immerhin die…/ mehr

Manfred Haferburg / 29.03.2018 / 10:02 / 10

Eine Verurteilung ist immerhin eine Verurteilung

Im Juni 2017 wird in München eine Polizistin durch einen Kopfschuss schwer verletzt. Ein Potsdamer Bundestagskandidat der Piratenpartei Namens Thomas Goede twittert jubelnd: „So ein…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.03.2018 / 16:17 / 19

Paris: Staatsakt für Arnaud Beltrame

Macron ist nunmehr der dritte französische Präsident in Folge, der an einem Staatstrauerakt im Invalidendom für Opfer von islamischen Terrorakten teilnimmt. Eine Woche, nachdem ein franco-marokkanischer…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.03.2018 / 06:14 / 22

Kraftwerke ruiniert, 150 Milliarden weg, Wahnsinns-Weltmeister!

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie schrieb 2016: „Wir haben etwas an der Energiewende gestrichen: Nachteile“. In seinem „Faktenblatt“ schrieb es: Deutschland ist Vorreiter bei…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.03.2018 / 17:25 / 43

Demnächst in diesem Theater: Heiko allein im weißen Haus

Der Sigmar hat fertig. Er weint sich bei Facebook aus und hofft, dass die Leser das „Pack“ schon vergessen haben und ihn gehörig bemitleiden. Wo…/ mehr

Manfred Haferburg / 02.03.2018 / 15:00 / 4

Pleiten, Pech und Pannen? Werden Sie Minister!

Was befähigt einen Menschen, ein Ministeramt zu bekleiden und die Geschicke eines Volkes zu lenken? Da gegenwärtig in Deutschland eine neue Regierung gebildet wird, ist…/ mehr

Manfred Haferburg / 24.02.2018 / 16:13 / 23

Deutsch? Pech gehabt. Ein Land wird irre

Zitat aus einem Urteil des OLG Koblenz vom 14.02.2017 bezüglich der illegalen Einreise in die Bundesrepublik: „Die rechtsstaatliche Ordnung in der Bundesrepublik ist in diesem Bereich…/ mehr

Manfred Haferburg / 22.02.2018 / 12:04 / 18

Belgien bleibt bei AKW hart – Laschet geht kein Licht auf

Erinnert sich noch jemand an die großen Versprechungen im Jahre 2014/15, dass der französische „Pannen-Reaktor“ Fessenheim demnächst vom Netz geht? Es ist sehr still darum geworden. Fessenheim…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com