112-Peterson: Wir sind für den Kampf gemacht

Ich brauche mir eine Utopie gar nicht erst in allen Details auszumalen; das Schicksal würde sie obsolet machen. Ich kann auch nicht wirklich selbst bestimmen, welche Stellung ich im Leben erlange. Denn es gibt immer auch eine willkürliche Komponente im Leben, die Planungen bis zu einem gewissen Grad obsolet macht. Heißt das also, dass man sich auf seinen Lorbeeren ausruhen und abwarten soll, was passiert?

Der Heldenmythos besagt: Geh hinaus in die Welt! Stelle dich dem Drachen, hole den Schatz, teile ihn mit deiner Gemeinschaft und führe ein anständiges Leben. Ein zweites Element des Heldenmythos lautet: Stelle dich dem Tyrannen, gehe in die Wüste; schaffe eine neue Struktur, wenn alles auseinanderfällt; finde das versprochene Land. Der Heldenmythos ist göttlich, er ist dem Göttlichen näher als alles, was wir kennen.

Wenn man dem göttlichen Weg folgt, sollte eigentlich alles bestens gelingen, denn Gott ist ja auf deiner Seite. Aber dem ist nicht so; die Dinge geraten eben nicht perfekt. Aber: Du hast immerhin dein Bestes gegeben und deine erfolgreichsten Strategien eingesetzt. Und genau darum geht es. 

Drachen wären keine Drachen, wenn sie dich nicht fressen könnten. Das finde ich an den biblischen Geschichten so wertvoll, besonders an der Geschichte Abrahams: dass Gott die Menschen zum Abenteuer ihres Lebens ruft. Gott ist also jene Kraft in dir, die dich zum Abenteuer deines Lebens ruft und dich auffordert: Verlasse deine Familie.

Hätte Abraham zuhause bleiben sollen?

Lasse die blinden, unbewussten Annehmlichkeiten hinter dir und geh verdammt noch mal hinaus in die Welt. Gott ruft Abraham von seinen Vätern und seiner Sippe fort, bei denen er lange und sicher lebte. Als erstes jedoch trifft er auf einen Feind und gerät dann in eine Gewaltherrschaft, wo seine Frau geraubt wird. Man könnte sagen: Abraham hätte zu Hause bleiben und den Ruf Gottes ignorieren sollen. Klar, oder?

Aber so ist es nicht. Denn wir Menschen sind für den Kampf geschaffen. Wir sind dafür gemacht, mit der Welt, mit der Realität zu kämpfen. Das beschreibt Dostojewski in seinen „Aufzeichnungen aus dem Untergrund“. Du suchst die Herausforderung? Dann gib es auf, nach Sicherheit zu streben. Du willst stark werden? Dann stelle dich einer großen Herausforderung, denn sie macht dich stark. Stelle deine Geschicke der Welt anheim und nimm die Irrungen und Wirrungen des Schicksals an. Du magst scheitern und das Glück mag dich verlassen. Aber es ist der beste Weg, um stark zu werden. Aus katastrophalem Versagen kann auch sagenhafter Erfolg entstehen.

Ich meine das nicht naiv. Ich weiß sehr genau, dass auch dies passieren kann: Jemand lebt ein erfolgreiches Leben, erkrankt dann plötzlich an Krebs und stirbt sechs Monate später – und alles Heldentum der Welt kann ihm nicht helfen.

Aber darum geht es nicht. Wir alle müssen sterben. Das heißt nicht, dass man nicht hinaus gehen und kämpfen sollte. Man entwickelt sich durch das Kämpfen weiter und man verringert das Leiden in der Welt. Das ist es, was ein Mann tun muss. Das ist besser, als zu Hause zu liegen, gesund zu werden und jene überflüssigen Dinge zu tun, die Normalbürger tun.

Du kannst nicht wirklich selbst bestimmen, welche Stellung im Leben du erlangst. Aber du kannst immer dein Bestes geben. Und das ist dann gut genug. Der Sinn, den du darin findest, wird dich dauerhaft durch die Stürme des Lebens tragen. 

Du kannst Katastrophen nicht aus dem Weg gehen. Aber du kannst dich darauf vorbereiten, in Würde mit ihnen umzugehen, wenn sie dich treffen. Das ist es, was du in der Hand hast.

Dieser Beitrag ist ein Ausschnitt aus den „April 2018 Q & A“. Hier geht’s zum Original-Video auf dem Youtube-Kanal von Jordan B. Peterson

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (3)
Dieter Kief / 13.06.2018

An die Herren Burke und Funk - Sie sind ältere Semester - Peterson spricht hier aber mehr für die Jüngeren. “Du kannst nicht wirklich selbst bestimmen, welche Stellung im Leben du erlangst. Aber du kannst immer dein Bestes geben. Und das ist dann gut genug. Der Sinn, den du darin findest, wird dich dauerhaft durch die Stürme des Lebens tragen. “ - Diese Sätze sind im Übrigen ganz nah an der Inschrfit des Seuse-Brunnens im Garten des Kreuzganges des ehemaligen Konstanzer Dominikaner-Klosters, heute der volkseigene Betrieb (kein Witz!) Insel-Hotel: Mystiker Seuse gibt freilich die katholisch-milde Variante dieses Gedankens, und die lautet: Man soll geben, was man kann (sich anstrengen), aber man soll sich nicht grämen,ob das wirklich gut genug wäre, sondern das Urteil darüber getrost Gott anheimstellen.

Ulli Funk / 13.06.2018

Na, ich weiß nicht. Es gibt da auch noch diesen Satz von Blaise Pascal: “Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen.” Und gilt “Man entwickelt sich durch das Kämpfen weiter und man verringert das Leiden in der Welt” auch für IS-Kämpfer? Heute mal nicht ganz so überzeugend, Mr. Peterson.

jeremiah burke / 13.06.2018

G.B.Shaw when he was growing up was often advised that he had to face the battle of life. As a young adult, when his career was somewhat irregular , he was asked once again if he has faced the battle . Shaw replied :“Yes I have ;  I sent my mother out…”

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com