Jordan B. Peterson, Gastautor / 01.11.2017 / 06:10 / Foto: Nova / 4 / Seite ausdrucken

112-Peterson: Wenn die Prinzessin zum bösen Teenager wird

Jordan B. Peterson, Psychologie-Professor an der Universität von Toronto, wird jetzt jede Woche auf Achgut.com vertreten sein. Seine Hauptthemen sind die Psychologie des religiösen und ideologischen Glaubens sowie die Entwicklung der individuellen Persönlichkeit. Im vergangenen Jahr widersetzte sich Peterson einem kanadischen Gesetz, das die Bürger unter anderem dazu zwingen will genderneutrale Pronomen zu verwenden (Bill C-16), weil es nach seiner Auffassung die Redefreiheit verletzt. Mit seiner Kritik an den  damit verbundenen Ideologien erreicht Peterson auf seinen Youtube-Kanälen inzwischen ein Millionenpublikum. Die Achse des Guten veröffentlicht jede Woche einen ins deutsche übertragenen Beitrag des Kanadiers unter dem Kolumnentitel „112 Peterson“.

Von Jordan B Peterson.

Ein kurzer Exkurs über Menschen, die Rousseau‘sche Vorstellungen über Kinder haben. Sie wissen schon, die Idee, dass Kinder alle gut sind und erst von der Gesellschaft verdorben werden - was die halbe Wahrheit ist, weil sie eben auch nicht gut sind und erst durch und in der Gesellschaft geformt und diszipliniert werden.

Hierbei sind die Rousseau-Typen besonders interessant, wenn ihre Kinder ins Teenageralter kommen, oder wenn sie sie wie „kriminelle Teenager“ beurteilen. So als ob das Kind perfekt gewesen wäre, bis es ungefähr elf Jahre alt wurde, und sich dann in einen Teenager verwandelt und zum Schlägertypen wird. Als würde es in einem Schritt vom guten Kind zum Schläger werden.

Das sieht man besonders oft in Familien, die besonders ihre Töchter wie Prinzessinnen behandelt haben. Dann kommen die in die Pubertät. Und die Eltern, die sie bis dahin als Prinzessinnen verhätschelten, haben dann keine Ahnung, was sie mit ihnen anfangen sollen. Und dann werden sie dämonisiert. So wird das bis dahin übermäßig gute Kind in einen übermäßig bösen Teenager verwandelt und manchmal leben die das dann auch aus.

Was ich schon bei Mädchen beobachtet habe, die, als sie klein waren, wie Prinzessinnen behandelt wurden, und ihre Eltern sie dann irgendwann in den Griff bekommen müssen und zu viel gutes Benehmen von ihnen verlangten: Die finden dann irgendeinen miesen Typen, der sie aus der Familie reißt.

Rocker sind dafür übrigens echt gut geeignet. Wenn Sie also irgendwelche Rachegelüste gegen Ihre Eltern hegen – nette Rocker sind dafür die perfekte Lösung.

Dieser Beitrag ist ein Ausschnitt aus dem Vortrag „Maps of Meaning 3: Marionettes and Individuals (Part 2)“. Hier geht’s zum Original-Vortrag auf dem Youtube-Kanal von Jordan B. Peterson.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (4)
Winfried Sautter / 01.11.2017

Man kann bei Kindern schon von frühauf erkennen, welchen Charakter sie haben. Und die Aufgabe der Erziehung ist, sie - innerhalb einer ziemlich grossen Normbreite - zu passablen Mitgliedern der Gesellschaft zu machen. Die einen müssen gestärkt, die anderen müssen eingedämmt werden, wobei ihre Individualität ja durchaus berücksichtigt wird. Es ist immer ein Spannungsverhältnis zwischen den Rechten und Pflichten des Einzelnen, und denen der Gemeinschaft. Idealisierungen à la Rousseau sind letztlich fatal für beide Seiten, da das unbedingte Primat des Individuums die Gesellschaft zerstört, andererseits das Individuum nicht ohne die anderen (über)leben kann. Das Rousseau´sche Ideal mündet im Ergebnis in Anarchie oder Totalitarismus.

Dirk Jungnickel / 01.11.2017

Keine Ahnung, ob meine Tochter pubertätsbedingt seinerzeit nach einem “miesen Typ”  gesucht hat, der sie aus der Familie reist. Mit Sicherheit kann ich aber behaupten, dass sie niemals auf einen “netten Rocker”  hereingefallen wäre. Also ???

Dieter Kief / 01.11.2017

Ein bisschen dämonisch, aber gut (besoners dre Schlussatz mit der Rache!). Ich denke, Goethe und Schiller und Petersen hätten sich ganz gut verstanden. - Eheh - Kleist (Penthesilea) auch. Nur mit den DeutschlehrerInnen, die Probleme mit ihren pubertierenden Kidnerrn und/ oder Schülerinnen haben,  könnte es hie und da Probleme geben - aber schöne - - und hoffentlich produktiven Streit!

Wilfried Cremer / 01.11.2017

?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 24.05.2018 / 10:00 / 5

Warum „linke” Staaten nicht weniger ungleich sind

Es ist keine gute Idee, unsere Gesellschaftsform mit hypothetischen politisch oder ideologisch motivierten Utopien zu vergleichen. Man macht es sich viel zu leicht, wenn man…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 16.05.2018 / 12:00 / 2

Unterschiede ziehen sich an? Vorsicht!

Wenn Sie nach einem Partner suchen, werden Sie sich die Frage stellen, was Sie von einer stabilen Partnerschaft wollen. Eines wollen Sie sicher nicht: ein…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 09.05.2018 / 12:00 / 6

112-Peterson: Was ist es, was Dich packt?

Eine Reihe von Autoren hat mich stark beeinflusst. Zu ihnen gehört natürlich Carl Jung. Wie Friedrich Nietzsche schrieb er Dinge, die einen, wenn man sie…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 02.05.2018 / 12:31 / 2

Das Dünne Eis zwischen Ordnung und Chaos

Das „große Unbekannte“ verschlägt uns an Orte, die wir niemals erwarten; es versetzt uns Stiche, wenn wir am wenigsten damit rechnen. Es entzieht sich jeder…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 18.04.2018 / 14:00 / 2

112 Peterson: Hören, was Du nicht hören willst

Stellen Sie sich vor, dass Sie unter sozialen Ängsten leiden und auf eine Party gehen wollen. Die Party ist ein Monster für Sie, das Herz…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 12.04.2018 / 10:00 / 4

Ein erfülltes Leben gibt es nur mit Wahrhaftigkeit

Ich werde oft gefragt, ob man versuchen sollte, seine „wahre Leidenschaft“ zu finden, oder ob das bloß ein Klischee ist. Nun, es ist auf jeden…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 04.04.2018 / 10:30 / 6

112-Peterson: Handele, als ob es Gott gäbe

Ich werde oft gefragt, ob ich an Gott glaube. Ich mag diese Frage nicht. Sie ist ein Versuch, mich in eine Schublade zu stecken, mich…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 28.03.2018 / 10:00 / 4

112-Peterson: Go West-Helden oder Mörderbande?

Ideologien sind Teile, Bruchstücke, von Religionen. Im Wesentlichen benutzen sie denselben symbolischen Unterbau, aber sie erzählen nur einen Teil der Story. Lassen sie mich ein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com