Oliver Zimski / 03.02.2018 / 06:15 / Foto: Julio Fernández / 35 / Seite ausdrucken

100 Jahre deutsche Sonderrolle

Der ersten Einigung Deutschlands folgte eine lange, biedermeierlich anmutende Friedensperiode, „Gründerzeit“ oder auch „gute, alte Zeit“ genannt. Damals wurden die infrastrukturellen Grundlagen unseres Landes geschaffen, von deren Substanz wir noch heute zehren. Eine enorme Bautätigkeit setzte ein, ein weltweit bewundertes Netz von Verkehrsverbindungen erschloss die blühenden Landschaften zwischen Rhein und Weichsel.

Kaum jemand erinnerte sich noch an Kriegs- oder Notzeiten. Nur in den fiebrigen Visionen einiger Dichter blitzten die Schrecken des Kommenden auf:

„Aufgestanden ist er, welcher lange schlief, aufgestanden aus Gewölben tief, in der Dämm’rung steht er, groß und unerkannt, und den Mond zerdrückt er in der schwarzen Hand.“ (Georg Heym: Der Krieg, 1911)

Spätere Historiker meinten, in diesen ersten Krieg, die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“, seien eigentlich alle hineingeschlittert. Trotzdem lassen sich heute natürlich einige Zutaten benennen. Die vermeintliche Alternativlosigkeit der jeweils eigenen Position, eine panische Angst vor Gesichtsverlust, Fehleinschätzungen und Missverständnisse zwischen den handelnden Akteuren auf allen Seiten.

Eine ungeschickte Politik, die Deutschland binnen weniger Jahre in Europa isolierte. Rächen sollte sich insbesondere die Geringschätzung des Ostens: Obwohl große Teile Oberschlesiens, Westpreußens und Posens von polnischsprachiger Bevölkerung bewohnt waren, war die deutsche Politik auf das Entstehen eines unabhängigen Polen nicht vorbereitet.

Noch 1918 konnte sich das Volk gar nicht vorstellen, den Krieg verloren zu haben. Umso größer war sein Entsetzen, als das Ausmaß der Niederlage bewusst wurde: der Diktatfrieden von Versailles, astronomische Reparationsforderungen, Gebietsabtretungen und die Floskel von der Selbstbestimmung der Völker, die für alle gelten sollte, nur nicht für die deutsch- und ungarischsprachigen Verlierer, Wirtschaftskrise, Massenarbeitslosigkeit, bürgerkriegsähnliche Zustände, sich gegenseitig aufschaukelnder rechter und linker Extremismus.

Der Keim für den nächsten Konflikt

Den Keim für den nächsten Konflikt trug die Demütigung von Versailles zweifellos in sich: diskriminierte deutsche Minderheiten, die sich später von den Nazis als „fünfte Kolonnen“ gegen Tschechen und Polen missbrauchen ließen; der grassierende Antisemitismus, der in den Juden Sündenböcke für alles suchte, was schiefgelaufen war; Massen desillusionierter junger Männer, entlassener Soldaten, anfällig für populistische Versprechungen.

So bot der erste Weltkrieg nur einen leichten Vorgeschmack auf das, was noch kommen sollte: den Kult um den allwissenden und unfehlbaren „Führer“, die mediale und politische Gleichschaltung, Rassenwahn, Vernichtungskrieg und Holocaust, gefolgt vom totalen militärischen, zivilisatorischen und moralischen Zusammenbruch Deutschlands. Eine zweite, linke Diktatur in Mitteldeutschland, die die rechte Diktatur ablöste. Den Kalten Krieg, der 40 Jahre lang die beiden verbliebenen Teile Deutschlands in zwei feindlich gegenüberstehenden Blöcken voneinander trennte, mit unermesslichem menschlichen Elend.

All das schien 1990 durch eine glückliche Fügung der Geschichte überwunden. Feierlich bekundete das neue, vereinte Deutschland, seine Lehren aus der unglückseligen Geschichte des 20. Jahrhunderts gezogen zu haben und von nun an mit allen seinen Nachbarn in Frieden und Freundschaft zusammenleben zu wollen. Nie wieder wollte es eine Sonderrolle einnehmen. Stets wollte es fest zu Israel stehen, der von Holocaust-Überlebenden gegründeten einzigen Demokratie des Nahen Ostens.

Die große Köchin

Doch dann kam Angela Merkel an die Regierung. „Gekommen, um zu bleiben“, lautete ihr Motto. „Um jeden Preis!“ In Deutschland übte sie sich darin, immer denjenigen, die am lautesten „Mutti“ riefen, ihr jeweiliges Lieblingsgericht zu kochen. Irgendwann reichte ihr das nicht mehr. Die ganze EU wollte sie mit ihren Kochkünsten erfreuen. Deshalb setzte sie sich in ihr Pfefferkuchenhaus und lockte arme Fremde in den deutschen Wald, wobei sie diese gar nicht alle für sich selbst aufpäppeln wollte. Auch die an Deutschland angrenzenden Länder sollten jede Menge abbekommen. Doch die fühlten sich überfahren und verweigerten die Aufnahme.

Wer waren diese Fremden? Flüchtlinge oder Glücksritter? Mitesser oder Mitköche? Billige Arbeitskräfte? Zukünftige Facharbeiter? Neue Wähler für abgehalfterte Linksparteien? Bunte Weltbürger, die den grauen Europäern etwas Exotik in ihren Alltag bringen und sie Toleranz lehren sollten? Frischfleisch für eine saturierte und überalterte Gesellschaft? Solange dies nicht geklärt sei – und die große Köchin weigerte sich hartnäckig, es zu klären – sperrten die Nachbarn ihre Grenzen und erklärten, Deutschland solle seine Suppe gefälligst allein auslöffeln. So entpuppte sich Merkels Entscheidung vom Sommer 2015, die Grenzen für eine unkontrollierte, ungeregelte Massenzuwanderung von Wirtschaftsmigranten und Kriegsflüchtlingen zu öffnen, ohne diese voneinander unterscheiden zu wollen, als folgenschwerste Fehlentscheidung der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Knapp hundert Jahre nach der „Urkatastrophe“ trat die Bundeskanzlerin am 24. Januar 2018 auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos mit einer Rede auf, in der sie Bezug nahm auf das Ende des ersten Weltkrieges: Europa stehe heute wieder vor ganz ähnlichen Herausforderungen, erklärte sie. Leider dürfte sie mit dieser Einschätzung recht haben. Was sie allerdings wohlweislich verschwieg: dass sie selbst es war, die seit 2015 einen wahrhaft explosiven Cocktail anrührte.

Ein explosiver Cocktail

Unter dem Vorwand der humanitären Soforthilfe im syrischen Bürgerkrieg strömen jedes Jahr Hunderttausende aus prekär-instabilen, islamisch geprägten Gesellschaften zwischen Westafrika und Hinterasien nach Deutschland, und nur nach Deutschland! In der großen Mehrzahl sind dies junge Männer, teilweise kampferprobt, die massenweise den öffentlichen Raum in den Städten dominieren, oft bildungsfern und daher für eine hochtechnisierte Wissensgesellschaft nur von begrenztem „Nutzen“, was zukünftige Frustrationen unausweichlich macht.

Die meisten von ihnen haben systematisch ihre Reisedokumente weggeworfen, mit dem berechtigten Kalkül, nach mehreren Jahren behördlicher Prüf- und Wartezeit automatisch und rundumversorgt in Deutschland bleiben zu dürfen. 30-Jährige geben sich als 17-Jährige aus, um die Vorteile des Minderjährigenstatus im Straf-, Familien- und Sozialhilferecht auszuschöpfen. Muslimische Zweit- und Drittfrauen dürfen im Rahmen des Familiennachzuges mit einer unübersehbaren Kinderschar in die deutschen Sozialsysteme nachziehen.

Marokko und andere westafrikanische Staaten haben ihre Gefängnisse in Richtung Deutschland entleert und verweigern die Rücknahme, ohne dass es von der deutschen Außenpolitik her irgendwelche Konsequenzen gibt. Warum? Weil es keine eigene deutsche Außenpolitik mehr gibt, die es wagte, eigene Interessen zu formulieren. Es gibt nur noch die Merkelsche Welt-Innenpolitik, die Deutschland sämtliche Probleme der Dritten Welt auflädt!

Schwerkriminelle reisen quer durchs Land und geben unterschiedliche Identitäten an, um doppelt und dreifach Sozialleistungen zu kassieren. Islamistische Fundamentalisten terrorisieren die wenigen Christen unter den Geflüchteten. Die Opfer begegnen in Deutschland ihren Peinigern wieder und müssen erneut um Leib und Leben fürchten.

Alles gedeckt von der einsamen Entscheidung unserer Bundeskanzlerin. Polizisten, Behördenmitarbeiter und Richter klagen über Mehrbelastungen und kuschen doch. Sie sind doch nur kleine Rädchen im Getriebe der großen Köchin. Die wird schon wissen, was richtig ist. Auch dieser Fisch stinkt vom Kopf her.

Geschichte wiederholt sich

Wer aus der Geschichte nicht lerne, sei dazu verurteilt, sie zu wiederholen, heißt es. Es ist ein bitterer Treppenwitz, dass ausgerechnet die politisch-mediale Kaste, die seit jeher am lautesten tönt, deutsche Geschichte dürfe sich nicht wiederholen, nun genau dafür die Bedingungen geschaffen hat.

Wieder verfügt das neue Deutschland dank Merkels „Willkommenspolitik“ über einen veritablen, diesmal importierten Antisemitismus, durch Einwanderer, die diesen mit der Muttermilch aufgesogen haben und ihr eigenes Versagen und das ihrer islamischen Herkunftsgesellschaften „den Juden“ in die Schuhe schieben. Diesem importierten Judenhass steht die Bundeskanzlerin gegenüber wie der Ochs vorm Tor. Sie scheint sich überhaupt nicht bewusst zu sein, wen sie da ins Land geschleust hat.

Wieder ist Deutschland von Parallelgesellschaften durchzogen, aber diesmal nicht in irgendwelchen entlegenen Ostprovinzen, sondern in allen seinen Städten. Deren Loyalität gehört – allen Umfragen zufolge – keineswegs dem deutschen Staat und seinem Grundgesetz, sondern mehrheitlich ihren islamischen Herkunftsstaaten und -kulturen. Ihre Mitglieder werden von Erdogan-gesteuerten türkischen Medien und Verbänden aufgehetzt, wählen aber trotzdem aus taktischen Gründen die sie protegierenden Grünen, SPD und Linkspartei. Das sind ja die „neuen Deutschen“, mit denen man sich gut stellen muss, die in absehbarer Zeit die Mehrheit der Bevölkerung bilden werden. So denken diese Parteien, und so sieht das auch Angela Merkels CDU.

Wieder haben sich „fünfte Kolonnen“ von „Diskriminierten“ gebildet. Dabei spielt es gar keine Rolle, ob sie wirklich diskriminiert werden oder ob ihnen dies von interessierten Kreisen nur eingeredet wird – das Ergebnis bleibt dasselbe. Die Diskriminierten von heute – auch dies eine bittere deutsche Erfahrung – können zu den Verfolgern von morgen werden. Und dafür müssen sie keineswegs „deutsch“ sein.

Deutschland allein zu Haus

Wieder ist Deutschland überall in Europa isoliert. In sämtlichen Nachbarländern, von den Niederlanden und Frankreich im Westen, der Schweiz und Österreich im Süden, Tschechien und Polen im Osten, bis nach Dänemark im Norden, verbreitet sich eine Mischung aus Angst und Verachtung gegenüber einer als unberechenbar und irrational empfundenen deutschen Politik, die bereit scheint, für ihre „No-border-no-nation“-Ideologie der offenen Grenzen ganz Europa mit in den Abgrund zu ziehen.

Unser Land wird isoliert wie ein tollwütiger Fuchs, der jedermanns Freund sein möchte und gerade deshalb keinen mehr findet. Überall in Europa – ob Ost, West, Süd oder Nord – gewinnen Rechtspopulisten die Wahlen, die sich mit antideutschen Parolen gegen Merkels Willkommenspolitik positionieren. Da ist es wieder: das Zerrbild des hässlichen Deutschen, den man nicht versteht und dem man nicht trauen kann.

Auch in der deutschen Bevölkerung gibt es wieder Ressentiments gegen die Osteuropäer. Wieso verweigern Polen, Tschechen und Ungarn, ja, sogar unsere österreichischen Brüder, den europäischen Einheitsbrei, den wir Deutsche von unserer großen Köchin tagtäglich vorgesetzt bekommen? Wieso fordern sie alle Extrawürste? Streicht ihnen die Subventionen! Zwingt sie, sich ebenso von Flüchtlingen bereichern zu lassen, wie wir es tun müssen! Warum sollen wir die einzigen sein, deren Land sich – angeblich durch die Zwänge der Globalisierung – bis zur Unkenntlichkeit verändert?

„Heute müssen wir uns fragen: Haben wir wirklich gelernt aus der Geschichte?“ fragt allen Ernstes die Frau, die in den letzten Jahren durch ihre unverantwortliche und grundgesetzwidrige Politik Deutschland und Europa nach Kräften destabilisiert hat.

Nun stellt sie sich in Davos hin und beklagt den fehlenden Zusammenhalt in der EU und die innere Spaltung von Ländern, die sie selbst maßgeblich verursacht hat. Ja, Angela Merkel hat wohl recht mit dem, was sie in Davos gesagt hat: Deutschland und Europa stehen vor einem neuen 1918. Sie selbst hat dafür die Zutaten geliefert.

Jede Rede eine intellektuelle Qual

Hat Angela Merkel ein Gewissen? Reflektiert sie die Folgen ihrer Politik? Müsste sie dann nicht ihr Noch-Volk fragen: Schmeckt euch denn mein Brei überhaupt noch? Aber das kann sie nicht. Jede ihrer Reden eine intellektuelle Qual und Zumutung, ein die eigene Verantwortung negierendes Wischi-Waschi.

Damals wollte sie zwar die öffentlichen Lorbeeren für ihre „humanistische Großtat“ einheimsen („Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land“), aber für die verheerenden Folgen wäscht sie ihre Hände in Unschuld. Und warum fällt ihr eigentlich keiner in den Arm? Offenbar sind ihr gesamtes politisches Personal und ihr ganzer medialer Hofstaat ebenfalls „verbrannt“ und agieren nach der Devise: Augen zu und durch. Um die eigenen Fehler bei der Lagebeurteilung nicht zugeben zu müssen, mache man sie konsequent weiter, schreibt Clara Hagen.

Was wäre das für eine Blamage, was für ein Gesichtsverlust, sich und anderen eingestehen zu müssen: Wir waren zu blauäugig, zu naiv und vertrauensselig, während die Skeptiker, die wir jahrelang zum „rechten Hass-und-Hetze“-Popanz aufgeblasen haben, mit ihren Bedenken richtig lagen… Niemals – also Augen zu und durch!

Die große Köchin und ihr Umfeld werden nicht durch gute Worte und Argumente zu überzeugen sein, sondern nur durch knallharte Fakten: sinkende Auflagen, bröckelnde Umfragen, den drohenden Verlust von Posten und Mandaten, Existenzangst der Eliten. Bis das alles durchschlägt, wird es für Angela Merkel und ihre nibelungentreue Gefolgschaft in Politik und Medien nur darum zu gehen, die Tragweite ihrer Fehlentscheidung von 2015 für das Land und seine Bewohner möglichst lange zu verschleiern, bevor einem signifikanten Anteil ihrer sanft vor sich hinschlummernden Wählerschaft bewusst wird, dass wir nicht „Kalkutta retten, wenn wir halb Kalkutta aufnehmen, sondern selbst Kalkutta werden“ (Peter Scholl-Latour/ mit Entschuldigung an alle Inder). Wenn erst weitere Millionen eingereist sind, wird sich niemand mehr um Verantwortlichkeiten scheren, so das zynische Kalkül. 

Foto: Julio Fernández ataulfocamposantos GFDL via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (35)
Andreas Rochow / 03.02.2018

Eine schöne und pointierte Zustandsbeschreibung und zugleich eine Mahnung, die geschichtliche Erinnerungskultur nicht aus den Augen zu verlieren, ohne die sich die Gefahr vergrößert, dass immer wieder die gleichen Fehler gemacht werden. Wahrlich ein Land in der Krise, und keiner will das zugeben!

Gertraude Wenz / 03.02.2018

Wenn Frau Merkel bei Anne Will sagte: “Meine verdammte Pflicht und Schuldigkeit besteht darin, dass dieses Europa einen gemeinsamem Weg findet”, (was für ein verstümmelter Stammelsatz…) so meint sie damit schlicht und ergreifend, dass Europa nur ihr und ihrem Weg folgt.

Volker Kleinophorst / 03.02.2018

Die Bilder sind häufig gut. Dieses gefällt mir besonders.

Karla Kuhn / 03.02.2018

“Was sie allerdings verschwieg: Dass sie selbst es ist, die Deutschland seit 2015 wieder in eine gefährliche Sonderrolle manövrierte.”  Das perverseste an dieser Situation ist, daß bisher NIEMAND !!  diese Frau zur Rechenschaft gezogen hat. Für was sind eigentlich Gerichte da ? Ich bin juristischer Laie aber ich weiß, daß die Staatsanwaltschaft auch OHNE Anzeige bei bestimmten Delikten ermitteln muß.  WARUM ermittelt sie nicht ??? Warum unternehmen die unzufriedenen Politiker nichts ? Sind ihnen die Fleischtöpfe lieber ?  Tja, ob es zu einem dritten Krieg kommt für die Deutschen möchte ich mir gar nicht vorstellen. Was die Visegrad Staaten angeht, ich bin dankbar für die Haltung der meisten Menschen und Politiker in diesen Ländern. Alle Achtung !!

Franck Royale / 03.02.2018

Gute Zusammenfassung, Herr Zimski. Zivilisatorische Katastrophen brauen sich über längere Zeiträume zusammen, das macht sie so tückisch und für die meisten schwer zu erkennen. Und so müssen Historiker entsprechend auch weit vor 2015 anfangen, wenn sie den zivilisatorischen Niedergang Deutschlands im 21. Jahrhundert einmal erklären wollen. Der erste Weltkrieg war ein gesamteuropäisches Versagen, was Christopher Clark in seinem Buch „Die Schlafwandler“ nachzeichnen konnte. Der zweite Weltkrieg und Hitler wären ohne den von Europäern ausgehandelten Versailler Vertrag und die Scheindemokratie der Weimarer Republik nicht möglich gewesen. Die Frage ist nur: warum eigentlich immer Deutschland? Die Antwort ist so einfach wie erschreckend: Weil Deutschland es konnte. Weil das Land finanziell, technisch und organisatorisch dazu in der Lage war - und heute wieder ist. Weil Deutschland den Knopf hatte, sich selber und seine Nachbarn zu zerstören, und es nur eine Frage der Zeit war, bis jemand keine Skrupel mehr hatte dies auch zu tun. Weil das Land seinen Erfolg und Wohlstand nicht gegen Sozialisten und Umverteiler verteidigen konnte. Uns so ist es auch heute. Den Wahnsinn, den wir gerade erleben, und das was noch kommen wird, ist ohne die Europäische Union, ohne den Vertrag von Maastricht, ohne das Schengen-Abkommen und ohne die Gemeinschaftswährung für künftige Generationen nicht erklärbar.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com