Benny Peiser / 04.02.2013 / 16:53 / 0

Glitzerwasser: Warum in Deutschland gefrackt werden sollte

An einem Dienstag Ende Januar fand ein Treffen im Umweltbundesamt statt, bei dem alle Gutachter, alle Experten, die in Deutschland an relevanten Studien zum Fracking mitgearbeitet haben, zusammen kamen. Das sagte jedenfalls Bernd Kirschbaum vom Umweltbundesamt in der Sendung SWR-2 Forum vom 30.01.2013. Das Ergebnis dieses Treffen beschreibt er so:

Bei dieser Besprechung war eindeutig die Meinung, wir wissen so viel, dass wir anfangen könnten in Deutschland zu bohren und auch zu fracken. Unter intensiver wissenschaftlicher und behördlicher Begleitung um Fragestellungen auch weiter zu untersuchen, um zum Beispiel von Frackfluiden bis hin zum sogenannten „Green Fracking,“ also ohne Chemikalien, oder mit wenig umweltgefährdenden Chemikalien.

Dies ist also der Konsens unter den Experten: Wir sollten fracken, schon um unseren Kenntnisstand über diese Verfahren zur Erdgas und Erdölgewinnung zu verbessern, Technologien weiter zu entwickeln, um diese auch immer umweltschonender handhaben zu können. Hier läge auch die große Chance für Deutschland: Im Technologieexport. Denn dass diese benötigt wird, steht wohl außer Frage. Fast täglich können wir von neuen Entwicklungen im Energierohstoffmarkt lesen, nicht nur aus den USA. Mit einem Verbot von Fracking hierzulande stellt sich Deutschland nur ein mal mehr international ins Abseits und verpasst Chancen für den Industrie- und Forschungsstandort Deutschland. Dabei geht es noch nicht einmal darum, dass die Förderung von heimischen Bodenschätzen uns unabhängiger von Importen machen würde, dazu sind die Vorkommen wohl nicht groß genug, sondern vielmehr um nicht den Anschluss bei der Entwicklung von Technologien zu verlieren, die in nächster Zeit eine wachsende Bedeutung haben werden…

Von dem oben erwähnten Expertentreffen im Umweltbundesamt wird auf deren Homepage nichts erwähnt. Auch nicht ob das Ergebnis an politische Entscheidungsträger weitergeleitet wurde, keine Pressemitteilung, nichts. Wahrscheinlich ist es dem UWA zu peinlich einzugestehen, dass ihre kürzlich veröffentlichte Studie zum Fracking, die ja schon in der Kritik stand, keinen Pfifferling wert ist. Und die deutsche Öffentlichkeit bleibt un- oder desinformiert.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Benny Peiser / 04.03.2016 / 21:11 / 6

Nach dem heißen El Niño-Jahr 2015: Was macht die Welttemperatur?

Seit 1997 ist die Welttemperatur über einen Zeitraum von etwa 15 Jahren nicht mehr merklich angestiegen. Der Unterschied zwischen den einzelnen Jahren ist statistisch nicht…/ mehr

Benny Peiser / 27.01.2016 / 17:37 / 0

Neue Blamage für die Untergangspropheten aus Potsdam

Erinnern Sie sich noch an diese Katastrophen-Prognose der Potsdamer Computerspieler? Wenn das Klima kippt: Würde der Monsun ausbleiben oder heftiger werden, wäre einem großen Teil…/ mehr

Benny Peiser / 07.01.2016 / 14:10 / 1

The sexual motivation of religious extremists

Make no mistake: it is indeed desire that lies at the heart of this storm. It’s astonishing the degree to which both ISIS and Boko…/ mehr

Benny Peiser / 15.10.2015 / 12:52 / 0

Patrick Moore: Should we celebrate CO2?

2015 Annual GWPF Lecture - Institute of Mechanical Engineers, London 14 October My Lords and Ladies, Ladies and Gentlemen. Thank you for the opportunity to…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com