Henryk M. Broder / 02.02.2013 / 10:43 / 0 / Seite ausdrucken

Stars and Bucks in Ramallah

Wir lassen unseren Nissan in Shuafat im Norden von Ostjerusalem stehen, stärken uns bei “Abu Munir” mit einem Falafel für den Rest des Weges und nehmen den Bus Nr. 18, der uns in das Zentrum von Ramallah bringen soll. Vor dem Grenzübergang stehen riesige Tafeln, auf denen in Englisch und Hebräisch geschrieben steht, dass Israelis die von der Palästinensischen Autonomiebehörde verwalteten Gebiete nicht betreten dürfen, das sei erstens verboten und zweitens lebensgefährlich. Aber niemand achtet auf die Einhaltung des Verbots. Die Israelis winken den Bus durch und auf der palästinensischen Seite stehen nur ambulante Händler, die Getränke und Süßigkeiten anbieten. Wir denken, wir haben es bald geschafft, aber dann dauert es noch einmal eine knappe Stunde, denn der Verkehr in Ramallah entspricht dem in Mumbai, nur mit dem Unterschied, dass in Ramallah an jeder Kreuzung diskutiert wird, wer wem gerade die Vorfahrt genommen hat. http://www.welt.de/print/die_welt/literatur/article113318713/Stars-and-Bucks-in-Ramallah.html



Stars and Bucks in Ramallah. Foto: Henryk M. BroderStars and Bucks in Ramallah. Foto: Henryk M. BroderStars and Bucks in Ramallah. Foto: Henryk M. BroderStars and Bucks in Ramallah. Foto: Henryk M. Broder
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 15.01.2017 / 12:50 / 0

VW: Milliarden für einen guten Zweck!

Ich verstehe nicht, warum VW-Kunden in den USA entschädigt werden, aber nicht in Deutschland. Weil deren Vertrauen in ein deutsches Produkt („Fahrvergnügen“) enttäuscht wurde, während…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.01.2017 / 16:41 / 7

Werden die Bundestags-Wahlen abgesagt?

Neun Monate vor den kommenden Wahlen hat der Wahlkampf schon begonnen. Angela Merkel wurde bereits zur Kandidatin der CDU gesalbt, die SPD überlegt noch, ob sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.11.2016 / 18:35 / 11

Demokraten in tiefer Trauer

Wie würden die Nachrufe auf den "Führer" klingen, wäre Hitler 90 Jahre alt geworden und dann eines natürlichen Todes gestorben? Etwa so: Der französische Staatspräsident würdigte…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.11.2016 / 12:09 / 1

Solche guten Juden hat die SZ ganz toll lieb!

In der letzten Phase des Wahlkampfs um das Amt des Staatspräsidenten schickt der farblos grüne Kandidat Alexander Van der Bellen eine 89 Jahre alte Frau an…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com