Henryk M. Broder / 02.02.2013 / 10:43 / 0 / Seite ausdrucken

Stars and Bucks in Ramallah

Wir lassen unseren Nissan in Shuafat im Norden von Ostjerusalem stehen, stärken uns bei “Abu Munir” mit einem Falafel für den Rest des Weges und nehmen den Bus Nr. 18, der uns in das Zentrum von Ramallah bringen soll. Vor dem Grenzübergang stehen riesige Tafeln, auf denen in Englisch und Hebräisch geschrieben steht, dass Israelis die von der Palästinensischen Autonomiebehörde verwalteten Gebiete nicht betreten dürfen, das sei erstens verboten und zweitens lebensgefährlich. Aber niemand achtet auf die Einhaltung des Verbots. Die Israelis winken den Bus durch und auf der palästinensischen Seite stehen nur ambulante Händler, die Getränke und Süßigkeiten anbieten. Wir denken, wir haben es bald geschafft, aber dann dauert es noch einmal eine knappe Stunde, denn der Verkehr in Ramallah entspricht dem in Mumbai, nur mit dem Unterschied, dass in Ramallah an jeder Kreuzung diskutiert wird, wer wem gerade die Vorfahrt genommen hat. http://www.welt.de/print/die_welt/literatur/article113318713/Stars-and-Bucks-in-Ramallah.html



Stars and Bucks in Ramallah. Foto: Henryk M. BroderStars and Bucks in Ramallah. Foto: Henryk M. BroderStars and Bucks in Ramallah. Foto: Henryk M. BroderStars and Bucks in Ramallah. Foto: Henryk M. Broder
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 18.08.2016 / 14:48 / 15

Wenn jüdische Feiertage vom Himmel fallen, ist man bei der ARD ratlos

Wir wissen immer noch nicht, warum die tagesschau und die tagesthemen (ab 3:25) letzten Sonntag den Beitrag über die Wassernot in dem palästinensischen Ort Salfit, dargestellt…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.08.2016 / 10:44 / 13

Die Tagesschau nimmt es mit der Wahrheit so genau wie Präsident Abbas

Es ist keine zwei Monate her, da hat der Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde, "Präsident" Abbas, vor dem Europäischen Parlament eine Rede gehalten, in der er…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.08.2016 / 13:43 / 14

Für mich ist Aleppo schlimmer als Auschwitz

Ich möchte niemanden kränken und niemanden verletzen. Ich weiß, wie zurückhaltend man mit historischen Vergleichen sein muss, obwohl man im Prinzip alles mit allem und…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.08.2016 / 11:15 / 6

Erst kommt der Bus, dann die Türkei

Gestern Abend in der 20-Uhr-Tagesschau. Der "Putsch" in der Türkei liegt nun zwei Wochen zurück; die Lage normalisiert sich, vor allem in Deutschland. Das Kabinett billigt einen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com