Gastautor / 01.02.2013 / 18:06 / 0 / Seite ausdrucken

Jetzt mit SPIEGEL-Siegel: Mursi nur Antizionist

Markus Riedl

Die Dokumentation des SPIEGEL steht in dem Ruf, über so ziemlich jeden Politiker der Bonner und Berliner Republik irgendwas in der Schublade zu haben. Die Dokumentare prüfen und überprüfen Aussagen von Politikern im sog. “Münchhausen-Check” auf ihren Wahrheitsgehalt. Diesmal war der ägyptische Präsident Mursi dran.

Vor zweieinhalb Jahren hatte der nämlich in eine Fernsehsendung gesagt, die Israelis bzw. Zionisten seien Blutsauger, Kriegstreiber und die Nachkommen von Affen und Schweinen. Verpackt in eine Story um ein Gespräch Mursis mit Spiegel-Chefredakteur Georg Mascolo machen sich SPON und die Dokumentare so ihre Gedanken, ob der Satz möglicherweise nur irreführend zitiert worden ist - eine These, die angesichts des vorliegenden Videomaterials mit Mursis eindeutig erkennbarem Konterfei und der Klarheit der Aussage ein wenig schmallippig daherkommt.

Am Ende kommt raus, was rauskommen musste: Mursis Aussagen werden unter dem Label “antizionistische Polemik” subsumiert. Obwohl er die Israelis bzw. Zionisten als Nachkommen von Affen und Schweinen bezeichnet, “richtet er sich nicht gegen Juden oder die jüdische Religion an sich, wie es teilweise fälschlich in deutschen Medien berichtet wurde”, erklärt SPON. Die bösen Konkurrenzmedien. Antisemitismus beginnt erst bei Sprüchen wie “Die Juden sind unser Unglück”, lernen wir. Dann ist ja noch gut.

Bleibt nur die Frage: Wie antisemitisch kann sich einer noch ausdrücken, bis diese Bezeichnung auch einmal wenigstens in einem solch eindeutigen Zusammenhang wie bei Mursi benutzt wird? Wenn der Blutsauger kein klassisches antisemitisches Zerrbild ist, was ist es dann? Von den Affen, Schweinen und Kriegstreibern ganz zu schweigen.

Wenn ein alter Muslimbruder, der sich antisemitisch äußert, nur “antizionistische Polemik” verbreitet, haben es die Antisemiten künftig schwer, wahrgenommen zu werden. Und auch Ahmadinedschad spricht ja stets nur vom Zionismus, den es zu beseitigen gelte.

Die Welt ohne Antisemitismus - sie ist wieder ein Stück näher gerückt.

Markus Riedl, 30, arbeitet als Journalist in Ravensburg

Siehe auch:
Der Besuch des gemäßigten Islamisten in Berlin
http://numeri249.wordpress.com/2013/02/01/islamist-in-berlin/

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 18.02.2017 / 06:15 / 0

Wo Afrikaner es immer eilig haben

Volker Seitz war 17 Jahre lang als Diplomat in Afrika, zuletzt als Botschafter in Kamerun. In der Einleitung zu seinem Buch kritisiert er die bisherige…/ mehr

Gastautor / 17.02.2017 / 12:57 / 15

Appeasement und Verleugnung im alten Rom

Von Jochen Heistermann Immer wieder fordern Politiker, Kirchenfürsten, Historiker und Journalisten die Bürger dazu auf, aus der Geschichte zu lernen. Ich habe das getan und…/ mehr

Gastautor / 15.02.2017 / 14:23 / 14

Trudeau bei Trump: Enttäuschung für die Oberlehrer

Von Lizzy Stender. Nach dem Beginn der Operation „Barbarossa“, dem vom „Größten Feldherrn aller Zeiten“ angeordneten Überfall auf die Sowjetunion (22. Juni 1941), erzählte man…/ mehr

Gastautor / 14.02.2017 / 17:42 / 6

Trump in den Fängen des Weltjudentums

Von Ulrich Sahm. Die dpa (Deutsche Presse-Agentur) ist die größte Nachrichtenagentur der Bundesrepublik Deutschland. Ihr Umsatz lag im Jahr 2015 bei etwa 90,7 Millionen Euro. Sie ist in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com