Wolfgang Röhl / 28.01.2013 / 10:19 / 0 / Seite ausdrucken

E-Autos: Sind sie zu schwach, bist du zu stark

Das Projekt Elektroauto sei dabei “abzusterben”, meint Deutschlands Autopapst Ferdinand Dudenhöffer. Schade, schade: kaum einer will die revolutionäre Errungenschaft haben, nicht mal probefahren. Einer von vielen Gründen besteht darin, wie sogar der „Verkehrsclub Deutschland“ erkannt hat: „Elektroautos können beim heutigen Durchschnittstempo auf Autobahnen gar nicht mithalten“. Versucht man es, stehen die Möhren ratzfatz mit leerer Batterie auf dem Seitenstreifen.

Kein Grund indes, das Projekt E-Mobilität zu kippen! Der VCD hat die geniale Lösung: Alle anderen Fahrzeuge müssen eben langsamer werden. Weshalb der VCD ein Tempolimit von 120 km/h auf Autobahnen fordert.

Der „Verkehrsclub mit ökologischem Schwerpunkt“ (Eigenbeschreibung) und einer überschaubaren Mitgliederzahl (rund 60 000, fast ausschließlich Anhänger der Grünen und der Sozen) möchte damit auf der Straße umsetzen, was Rotgrün im Bildungsbereich seit den späten 1970ern anstrebt. Geht ungefähr so: Kommen leistungsschwache Schüler beim Lernen nicht so gut mit, tritt man einfach bei den leistungsstarken auf die Bremse.

Schwupps, sind alle auf demselben Level, und niemand muss sich mehr ausgegrenzt fühlen. Die so genannte Nivellierung nach unten ist eine alte, beispielhaft durch die Gesamtschule verwirklichte Idee, am Neuen Menschen zu basteln. Nach drei oder vier Generationen sind die aufgeweckten Kids dann mehrheitlich auf die Privatschulen getürmt, und man hat nur noch Gurken in der Truppe. Aber schön egalisierte Gurken.

Warum sollte es auf der Straße anders sein? Freuen wir uns auf das kommende Verkehrsgeschehen! Wie sprach unser Kaiser dereinst: „Ich glaube an das Pferd. Das Automobil hat keine Zukunft.“

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 07.10.2017 / 11:56 / 3

Moskau oder Mekka, Hauptsache totalitär

Manch einer ist genervt, wenn er ungefragt in Büchern aufscheint, mit Klarnamen oder verschlüsselt. Einige Betroffene bemühten gar die Gerichte , um aus bestimmten literarischen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 28.09.2017 / 06:22 / 17

Die ultimative Revue des Spätmerkelismus

Der Schriftsteller Heinrich Böll (1917 - 1985) ist weitgehend vergessen. Er wird im literarischen Diskurs nur mehr als Nachkriegsschriftsteller geführt, oder, herabwürdigender noch, als Schulbuchautor.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.09.2017 / 06:24 / 5

Luise Rinser heißt jetzt Sung-Hyung Cho

Zu den fast vergessenen Schandtaten des westdeutschen Verlagsgewerbes der Nachkriegszeit gehört eine Publikation, die 1981 unter dem Titel „Nordkoreanisches Reisetagebuch“ erschien. Und zwar im angesehenen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.08.2017 / 06:15 / 7

Wolfsrevival: Edle Wilde für grüne Gemüter

soll der geier vergißmeinnicht fressen? was verlangt ihr vom schakal, daß er sich häute; vom wolf? soll er sich selber ziehen die zähne? Seine fulminante…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com