Rainer Bonhorst / 27.01.2013 / 14:24 / 0 / Seite ausdrucken

Brüderle und die Rechtslage

Es gibt für eine Frau sicher schönere Erlebnisse, als von Rainer Brüderle angemacht zu werden. Dass der alte Herr kein Traumprinz ist, tut aber nichts zur Sache. Die Stern-Reporterin, die jetzt den FDP-Mann mit einer kleinen Verspätung von nur einem Jahr als Lustmolch enttarnt hat, hätte sicher genauso gehandelt, wenn George Clooney ihre Körperbeschaffenheit in unangemessener Form beschrieben hätte.

Zwar soll es Frauen geben, die bei einer dummen Anmache aus dem Munde George Clooneys hold errötend dahinschmelzen. Aber auf einen solchen Schmelzvorgang sollte einer wie Rainer Brüderle nun mal nicht hoffen. Die Welt ist ungerecht. Aber das hat, wie gesagt, mit der aktuellen Geschichte eigentlich nichts zu tun. Es geht schließlich ums Prinzip.

Schauen wir uns lieber die Rechtslage an. Das Gesetz sagt, klipp und klar, dass unwillkommene Annäherungsversuche, seien sie verbal oder körperlich,  den Tatbestand der sexuellen Belästigung erfüllen. Der Schlüsselbegriff ist: unwillkommen. Das Gesetz schließt also einen Annäherungsversuch nicht grundsätzlich aus, weder für Brüderle noch für Clooney. Indem es den Begriff der unwillkommenen Annäherung einführt, sieht es implizit auch die Möglichkeit einer willkommenen Annäherung vor.

Allerdings schweigt das Gesetz darüber, wie eine willkommene Annäherung auszusehen hat. Es verlangt lediglich, , dass der Mann, der an eine Annäherung denkt, auf die eine oder andere Weise klärt, ob diese willkommen ist.
Wie dies zu geschehen hat, legt das Gesetz ebenfalls nicht fest. Im Prinzip lässt es die Trial-and-Error-Methode zu. Also die Methode, die der meist willkommene Annäherer Franz Beckenbauer so beschrieb: „Schaun wir mal, dann sehen wir schon.“ Allerdings läuft ein Annäherungsversuch, der darauf setzt, nachträglich als willkommen eingestuft zu werden, Gefahr, dieses Ziel zu verfehlen und rückwirkend als unwillkommene Annäherung bestraft zu werden.

Wer trotzdem diesen Weg wählt, sollte zumindest eine gründliche Risikoanalyse vornehmen. Dabei ist darauf zu achten, dass – um ein Beispiel zu nennen - Rainer Brüderle nicht zur gleichen Risikoeinschätzung kommt wie George Clooney.

Der breiten Männermasse zwischen den Extremen Clooney und Brüderle ist anzuraten, eine eventuelle Annäherung schon vorab darauf hin zu überprüfen, ob sie willkommen ist.

Hier ist, mangels klarer gesetzlicher Vorgaben, jeder Mann ganz auf sich allein gestellt. In der Praxis hat sich eine einleitende nonverbale Kommunikation bewährt: Augenkontakt, Lächeln und dergleichen. Allerdings sollte der Augenkontakt nicht zu heftig und das Lächeln nicht breit gestaltet werden, da dies die Chance auf eine willkommene Annäherung mindert. Auch für eine verbale Kontaktaufnahme gilt der Grundsatz der Behutsamkeit und der thematischen Neutralität. Am besten bewährt hat sich der Einstiegssatz: „Kommen Sie öfter hierher?“ An der Reaktion der Befragten lässt sich im Allgemeinen unschwer erkennen, ob eine weitere Annäherung in Frage kommt oder nicht. Das Thema Dirndl-Mode und die körperlichen Beschaffenheiten, die sie bei der Trägerin voraussetzt, sollte man auf jeden Fall vermeiden. 

Eine hundertprozentige Sicherheit kann es allerdings nicht geben. Jeder Annäherung, auch wenn sie durch Vorabkommunikation gründlich vorbereitet ist, haftet ein Restrisiko an. Das Gesetz mag implizit die erwünschte Annäherung vorsehen. Wer aber in der Praxis auf Nummer sicher gehen will, sollte auf Annäherungen weitgehend zu verzichten.

Dies gilt rechtlich gesehen nicht nur für Annäherungen, die von Männern in Richtung Frauen ausgeübt werden, sondern auch in umgekehrter Richtung. Das Gesetz macht da keinen Unterschied. In der Praxis aber ist das Annäherungsrisiko, das Frauen in Richtung Männer eingehen, deutlich geringer. Männer sind im Allgemeinen durchaus bereit, auf unvorbereitete Annäherungsversuche einer Frau einzugehen. Ja, es kommt sogar vor, dass Männer in Ermangelung erwünschter Annäherungsversuche auch unerwünschte Annäherungsversuche dankend annehmen. 

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 06.12.2016 / 06:29 / 4

Die Berufsmächtigen, ratlos im Erdbeben

Alle Macht geht vom Volk aus? Naja. Es hat sich als praktisch erwiesen, dass das Volk seine Macht auf Zeit an allerlei Berufsmächtige delegiert. Die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 02.12.2016 / 06:30 / 20

Wie wär’s mit Halbwahrheitenpresse?

Hier ein paar ungeordnete Bemerkungen zur Lügenpresse. Also ein paar Worte über das Lügen und welche über die Presse. Die Presse? Da fängt der Unfug…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.11.2016 / 11:04 / 9

Trump dankt Merkel für ihre Belehrungen

Ich habe aus dritter Hand einige Hinweise auf die künftige Politik des neuen amerikanischen Präsidenten erhalten. Sie sind ohne Gewähr, aber es sieht so aus,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.11.2016 / 16:08 / 6

Es muss wohl Demokratie gewesen sein

Der eine oder die andere hat den Kopf vielleicht noch nicht genug darüber geschüttelt, dass in Amerika ein Mann Präsident wird, der nie ein politisches…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com