Gastautor / 13.01.2013 / 21:41 / 0

Wer dient wem oder: Was war zuerst da?

Wiglaf Droste

Herr Droste, der deutsche Antisemitismus dient Ihnen doch nur dazu, Ihre eigene, liebevoll gepflegte Deutschfeindlichkeit zur Schau zu stellen treu dem homöopathischen Grundsatz: Dreck muß man mit Dreck bekämpfen. Wohl bekomm’s!
F. Trischberger, Universitätsbibliothek, Uni München

Universitäten dienen der Forschung und der Lehre, und weil das so ist, bekam ich eine Elektropost von der Uni München, die mich belehrte, dass „der deutsche Antisemitismus nur dazu dient, die eigene, liebevoll gepflegte Deutschfeindlichkeit zur Schau zu stellen“.

Denn die Universität dient auf die Weise, dass sie erforscht und lehrt, wem der deutsche Antisemitismus dient: der Deutschfeindlichkeit, die nicht nur liebevoll gepflegt und zur Schau gestellt wird, beispielsweise im Pflegeheim, in der Menagerie oder auf dem Theater, sondern die auch zuerst da war, jedenfalls vor dem deutschen Antisemitismus, den sich die Deutschfeindlichkeit im Gegenteil raffitückisch dienstbar zu machen weiß.

Denn nicht der Antisemitismus von Deutschen ist ein Grund für Abneigung gegen deutsche Antisemiten. Das wäre zu einfach gedacht; vielmehr ist der deutsche Antisemitismus eine Erfindung von Leuten, die schon immer etwas gegen die Deutschen hatten.

Soweit der Stand von Forschung und Lehre an der Uni München. Was machen die dort sonst noch so?

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 13.07.2016 / 05:45 / 4

Wenn Wasser in den Bio-Wein geschüttet wird

Von Thilo Spahl. Im Juni hat es viel geregnet und das ist schlecht für den Weinbau. Man muss Pilze bekämpfen, sonst droht der Totalausfall. Das…/ mehr

Gastautor / 08.07.2016 / 06:15 / 15

Sagt nach dem Lesen nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt

Von Hans-Jörg Jacobsen Vor kurzem wurde auf Achgut.com an dieser Stelle über die Bio-Branche und ihre vor der werten Kundschaft gerne verheimlichten Spritzmittel berichtet.  Worum…/ mehr

Gastautor / 07.07.2016 / 06:15 / 9

Greenpeace-Sprechautomat antwortet auf Nobelpreisträger

Von Thilo Spahl In sehr deutlichen Worten haben 110 Nobelpreisträger in einem offenen Brief Greenpeace angegriffen und aufgefordert, den schädlichen Kampf gegen die Gentechnik aufzugeben.  Sie…/ mehr

Gastautor / 30.06.2016 / 15:00 / 7

107 Nobelpreisträger nehmen Greenpeace aufs Korn

Von Hans-Jörg Jacobsen In den Siebzigern des letzten Jahrhunderts fehlte das, was man heute als die „Zivilgesellschaft“ bezeichnet.  Sogenannte „Nichtregierungsorganisationen“ oder „NGOs“ waren unbekannt, wenn…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com