Gastautor / 13.01.2013 / 21:35 / 0 / Seite ausdrucken

Nichts Neues aus der Anstalt

Martin Kloke

Bis vor kurzem war die linksbürgerliche Welt noch in Ordnung, waren die Rollen klar verteilt: Henryk M. Broder spießt seit Jahren unerbittlich-scharfzüngig israelbezogene Ressentiments im liberalen und linken Juste Milieu auf und diagnostiziert Symptome verdruckster judenfeindlicher Obsessionen. Anstatt selbstkritisch über die Wahrheitsmomente dieser Beobachtungen nachzudenken, empört sich das kritische Feuilleton jedes Mal aufs Neue.

Die selbstgewisse Gutmenschen-Community samt Entourage, zu der auch das johlende Pack notorischer Leserbriefschreiberlinge gehört, fühlt sich sichtlich getroffen und zeigt sich genervt. Was tun? Einen politisch korrekten Ausweg scheint die leidige Existenz und Politik des kleinen Judenstaates am Rande des Mittelmeers zu bieten. „Vor Kühnheit zitternd“ (frei nach Martin Walser) wähnen die emsigen Bewährungshelfer im Israel-Bashing den finalen Befreiungsschlag: Israel plant angeblich einen Völkermord am iranischen Volk, ist eine Gefahr für den Weltfrieden, führt die ganze Welt am Gängelband und ist auch sonst für allerlei Übel verantwortlich.

Der Circulus vitious ist perfekt – für gewöhnlich beginnt eine neue Runde der Auseinandersetzung. Nun ist aber das schier Undenkbare passiert: Henryk M. Broder hat sich für seinen auf Jakob Augstein gemünzten “Stürmer”-Vergleich entschuldigt – nicht mehr und nicht weniger. http://www.welt.de/kultur/article112708625/Das-war-nicht-hilfreich-Ich-entschuldige-mich.html

Hat Broder wirklich? Kann es wahr sein, dass sich jener „Agent Provocateur“ (Bodo Ramelow), der regelmäßig das linksdeutsche Establishment zur Weißglut treibt, persönlich „entschuldigt“? Unsere Leitmedien sind schier fassungslos und versuchen ihr gewohntes Weltbild wiederherzustellen. Die kritische Süddeutsche Zeitung zweifelt in ihrer Samstagausgabe erst einmal an des Sünders Reue und titelt: „Broder entschuldigt sich halbherzig bei Augstein“. http://www.sueddeutsche.de/medien/nazi-vergleich-broder-entschuldigt-sich-halbherzig-bei-augstein-1.1571371

Der TAGESSPIEGEL ist am gleichen Tag schon etwas mutiger und berichtet auf Seite 1, Broder habe sich „teilweise“ bei Augstein entschuldigt. http://www.tagesspiegel.de/zeitung/neue-runde-im-streit-broders-mit-augstein/7620818.html Doch die Zweifel bleiben. Einen Tag später, am heutigen Sonntag, platziert das Blatt auf Seite 2 eine inhaltlich fast gleich lautende Nachricht. Unfassbar: „Broder entschuldigt sich bei Augstein für Nazi-Vergleich“ http://www.tagesspiegel.de/zeitung/inland/7621894.html (herunterscrollen!)

Was bei alledem auffällt: Keiner unserer kritischen Berichterstatter und Kommentatoren stellt die Frage, ob sich nun auch der eine oder andere Salon-Antisemit –  pardon: „Israelkritiker“ – für seine feindseligen Ausfälle gegen Broder entschuldigt. Frau Mendelsohn, Herr Bommarius, Herr Martenstein: Übernehmen Sie und kommen Sie evtl. heiklen Rückfragen zuvor!

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 06.08.2017 / 11:00 / 4

Dieser Fight ist nicht nur ein Kampf

Von Klaus Leciejewski. Warum "fight"? Wäre nicht "Kampf" genau dasselbe, aber für einen deutschen Text passender? Die Einflüsse der amerikanischen Kultur in unserem Alltag rufen…/ mehr

Gastautor / 18.07.2017 / 19:02 / 1

Berliner Straßenkultur ohne Auflagen

Von Thomas Baader. "98 Prozent der Demonstrationen in Berlin verlaufen gewaltfrei", lässt Linken-Politiker Hakan Tas die BZ-Leser wissen - und baut darauf seine Ist-doch-alles-nicht-so schlimm-Argumentation auf.…/ mehr

Gastautor / 26.05.2017 / 10:05 / 7

Worauf es im Leben ankommt: Steifigkeit und Schlagzähigkeit

Von Josef Bayer. Wie oft haben Sie schon mal mit einer Verpackung Probleme gehabt? Niemals? Kaum zu glauben. Denken Sie an Milchflaschen, bei denen Sie…/ mehr

Gastautor / 26.12.2016 / 06:05 / 0

Schöne Bescherung – eine Weihnachtsgeschichte (2)

Von Thommie Bayer. Als sie nach quälenden zehn Minuten etwa endlich den Heizungsraum verlassen konnten, war ihnen nicht nur die Lust aufeinander vergangen, sondern auch…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com