Gastautor / 10.01.2013 / 22:35 / 0 / Seite ausdrucken

Im deutschen Wald der Ressentiments

Martin Kloke

Heute hat die „Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost“ an die Unterschriften-Aktion gegen den SPD-Wald im Negev erinnert und eine entsprechende Unterstützerliste veröffentlicht. Wir wollen fair sein: Hannelore und Henning Kroymann aus Düsseldorf räumen ein, dass „die ‚Bewaldung‘ des Negev (..) nicht, wie die U-Boote, den Weltfrieden unmittelbar“ bedrohen. Wer oder was aber treibt die internationale Allianz arischer „Israelkritiker“ und „kritischer Juden“ um? Hier einige Stimmen, die differenziert argumentieren, kritische Vergleiche anstellen und an der Grenze zum Ressentiment manövrieren. Das hat aber nichts mit Antisemitismus zu tun, nicht wahr?

„Siegmar Gabriel hatte kürzlich mit vollem Recht bei seinem Besuch in Hebron die dortigen Verhältnisse mit der seinerzeitigen Apartheitspolitik Südafrikas verglichen und wurde prompt von der mächtigen Israel-Lobby zurückgepfiffen.“
(Hannelore und Henning Kroymann, Palästina-Friedenstiftung Rachel Corrie, Düsseldorf)

„Aus globaler Sicht ist ein Zusammenhalt der Menschen gefordert, um unseren Planeten zu erhalten. Die israelische Politik untergräbt gerade dieses mit dem unsäglichen Argument als ‚auserwähltes Volk‘ dazu legitimiert zu sein.“
(Regine Koch-Bah aus Fellbach)

„Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass im Generalgouvernement des NS-Staates die ‚kulturelle Raumentwicklung‘ eine große Rolle bei Umsiedlung, Vertreibung und Vernichtung der ansässigen jüdischen Bevölkerung in Osteuropa gespielt hat. Es war eine Strategie der Nazis unter dem Vorwand der Landschaftspflege eine ‚deutsche Kulturlandschaft‘ zu etablieren, die eben auch ethnisch umgestaltet werden sollte. Bei Vergleichen dieser Art bin ich persönlich sehr zurückhaltend, da Vergleiche immer hinken - gerade zwischen Systemen. Als angehender Soziologe bin ich mir aber darüber bewusst, dass Merkmale eines demokratischen Staates oder eben eines faschistischen Staates in der Geschichte in vielfältigen Spielarten zum Vorschein kommen.“ (Philipp Gliesing von der Linksjugend [‘solid] Saale-Orla, Pößneck)

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 23.09.2016 / 17:06 / 5

Berlin - leben und sterben lassen

Von Boris T. Kaiser. Berlin ist so bunt und tolerant, dass nicht einmal auffällt, wenn ein 2-Meter-großer Latzhosenträger eine nackte, mit Kabelbindern gefesselte Leiche in einer Sackkarre…/ mehr

Gastautor / 22.09.2016 / 09:36 / 1

Das Märchen vom Ritualmord lebt noch - in Hildesheim

Von Armin H. Flesch. Von Frankfurt am Main aus betrachtet ist Hildesheim ein relativ kleiner Punkt auf der Land­kar­te – irgendwo in Niedersachsen und damit…/ mehr

Gastautor / 20.09.2016 / 13:01 / 0

Der Gartenzwerg ist auch nur ein Opfer

Von Ralf Ostner. Der deutsche Gartenzwerg gilt als Inbegriff und Verkörperung von deutscher Spießigkeit, Kleingärtnerei und Provinziallität. Bei der Kulturpolitik des Goethe-Instituts war auch immer…/ mehr

Gastautor / 19.09.2016 / 15:00 / 6

Das invasive Wir - Vom Bringen und Nehmen

Von Elisa Brandt. Als ich kürzlich die Überschrift des Beitrages in der „Welt“ von Lamya Kaddor „Wir müssen über unsere Bringschuld sprechen“ gelesen hatte, war…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com