Henryk M. Broder / 10.01.2013 / 01:07 / 0 / Seite ausdrucken

Der Fluchhafen

Seit der Berliner Schuster Friedrich Wilhelm Voigt im Jahre 1906 sich eine Militäruniform besorgte, einen Trupp Wachsoldaten seinem Kommando unterstellte, mit ihnen das Rathaus der Stadt Cöpenick bei Berlin besetzte, den Bürgermeister für verhaftet erklärte und sich mit der Stadtkasse davon machte, seit 107 Jahren also hat Berlin nicht mehr so gelacht wie am vergangenen Montag, als bekannt wurde, dass die Eröffnung des neuen Berliner Flughafens wieder verschoben werden muss – zum dritten oder vierten Mal, niemand weiß es mehr so genau.

Fest steht nur, dass der im Bau befindliche Flughafen zu klein geplant wurde, dass er jetzt schon saniert werden muss und dass er am Ende das Zwei- oder Dreifache der Summe kosten wird, die anfangs geplant war. Es liegt aber nicht nur, wie oft behauptet, am fehlerhaften Brandschutz, der nachgebessert werden muss, Sachverständige haben Tausende von Mängeln festgestellt, von denen die Risse in den Bodenplatten noch zu den harmloseren gehören.

Die Berliner selbst nehmens, wie immer, mit Humor. „Niemand hat die Ansicht, einen Flughafen“ zu bauen, sagen sie, in Anspielung an den Satz von Walter Ulbricht vom 15. Juni 1961, niemand habe die Absicht, eine Mauer zu errichten. Ob der neue Flughafen ein Jahr früher, ein Jahr später oder gar nicht in Betrieb genommen wird, ist ihnen eigentlich „wurscht“, denn sie erwarten von der politischen Führung eigentlich nichts anderes als Versagen.

Der Regierende Bürger-meister Wowereit (SPD) hat schon mit den Grünen und der Linkspartei zusammen regiert, jetzt steht er an der Spitze einer Großen Koalition aus SPD und CDU. Freilich: Egal, wer im Roten Rathaus bzw. im Abgeordnetenhaus das Sagen hat, Berlin bleibt, von einigen maroden Gemeinden im Ruhrgebiet abgesehen, die am höchsten verschuldete Stadt der Bundesrepublik, die Stadt mit der höchsten Arbeitslosigkeit und dem höchsten Anteil an Sozialhilfeempfängern. Das ist nicht mehr „arm aber sexy“ (Wowereit), das ist nur noch arm und armselig.

Sollte der neue Berliner Flughafen wider Erwarten doch noch fertig gestellt werden, würde sich der 16. Oktober 2016 als Eröffnungstag anbieten. Zu Ehren des „Haupt-manns von Köpenick“, der am 16. Oktober 1906 das bewiesen hat, was den Berliner Politikern heute abgeht: Mut zur Tat.

Erschienen in der Weltwoche vom 10.1.13

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 20.05.2018 / 14:00 / 13

Raus aus dem Bundestag, rein in den Knast!

Peter Grimm hat an dieser Stelle nacherzählt, mit was für einer heiteren Blödheit der DLF den Ramadan zu einem uralten Teil des deutschen Brauchtums erklärt hat, sogar…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.05.2018 / 10:00 / 12

Merkel: Es gibt eine illegale Migration!

Die Debatte über die Frage, ob es eine illegale Einwanderung gibt, wird immer absurder. Zur Ehrenrettung der Kanzlerin muss man festhalten, dass sie unter den Ersten…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2018 / 11:00 / 23

Die Stimme Teherans im deutschen Fernsehen: Natalie Amiri

Wie weit „Irans langer Arm reicht", nämlich „bis in die ARD" hat Stefan Frank an dieser Stelle bereits beschrieben. Deswegen überrascht es nicht wirklich, dass eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.05.2018 / 12:00 / 34

Die Tagesschau übt schon mal den Kopfstand

Vielen Lesern der Achse hat mein kleiner Notenwechsel mit dem HR ordentlich Spaß gemacht. Es gibt jetzt eine Fortsetzung, diesmal mit dem Chef der Tagesschau…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.05.2018 / 14:00 / 16

Antisemitismus als Arbeits-Beschaffungs-Maßnahme

Seit kurzem haben wir einen von der Bundesregierung ernannten "Antisemitismus-Beauftragten", und inzwischen wissen wir auch, wie er den Kampf gegen den Antisemitismus zu führen gedenkt:…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.05.2018 / 10:30 / 9

Abgereist und eingereist

Deutscher Außenpolitik wohnte schon früh ein Element von Erpressung inne. Zur Zeit der Hallstein-Doktrin zum Beispiel, also von Mitte der 50er bis zum Ende der…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.05.2018 / 06:25 / 40

Was erlauben, Donald?

Der amerikanische Präsident hat es wieder einmal getan und eine Entscheidung getroffen, ohne vorher die Leute zu fragen, auf die es wirklich ankommt: die Mitarbeiter…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.05.2018 / 12:00 / 43

Asylindustrie? Nie von gehört!

Nachdem Alexander Dobrindt, Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, gesagt hatte, es wäre „nicht akzeptabel, dass eine Anti-Abschiebeindustrie dafür sorgt, dass die Bemühungen des Rechtsstaates unterlaufen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com