Gastautor / 30.12.2012 / 11:57 / 0 / Seite ausdrucken

Klopfzeichen aus der Welt der Sozialwissenschaften (Folge 3)

Thomas Petersen

Wissen ist besser als Nichtwissen

Der große Kernphysiker Heinz Maier-Leibnitz (1911-2000) war ein stiller, für Außenstehende etwas verschroben wirkender Mann, der bereits über achtzig Jahre alt und etwas klapperig war, als ich ihn kennenlernen durfte. Und so hörte ich ihm dummerweise meist nicht besonders gründlich zu und verbuchte es gedanklich unter Altersstarrsinn, wenn er wieder und wieder so scheinbar banale Sätze sagte wie „Wissen ist besser als Nichtwissen.“ Erst nach und nach wurde mir klar, dass diese Sätze keinesfalls so banal waren, wie sie auf den ersten Blick schienen. Wer einmal darauf aufmerksam geworden ist, der staunt, wie oft sich die Menschen für das Nichtwissen entscheiden.

In gewisser Hinsicht ist die Furcht vor Erkenntnis durchaus verständlich. Wahrscheinlich kann sie jeder nachvollziehen, der sich schon einmal vor dem Gang zum Arzt gefürchtet hat, weil er die Diagnose nicht hören wollte. Dennoch war ich kürzlich schockiert über das Ausmaß der Realitätsverweigerung, das mir bei der Präsentation einer aktuellen Untersuchung in Berlin entgegenschlug. Ein großes Verlagshaus hatte zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. Zunächst sollte ich die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung über das Verhältnis zwischen Ost- und Westdeutschen präsentieren, dann sollten ausgewählte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens auf dem Podium darüber diskutieren. Die Studie erbrachte ein überraschendes und Besorgnis erregendes Ergebnis: Während in der Öffentlichkeit intensive Diskussionen über angebliche Vorurteile der westdeutschen Bevölkerung gegenüber Ostdeutschen geführt werden, zeigen die Daten eindeutig, dass es in der ostdeutschen Bevölkerung viel größere Vorurteile gegenüber Westdeutschen gibt als umgekehrt.

Auf dem Podium befanden sich unter anderem eine führende ostdeutsche Landespolitikerin, eine prominente, in Ostdeutschland tätige Intellektuelle und - bei solchen Runden offenbar unvermeidlich - eine Studentin aus Ostdeutschland, die nach dem Motto „wir wollen auch die Jugend zu Wort kommen lassen“ dem etwas gönnerhaft gestimmten älteren Publikum die Sicht der jungen Generation nahe bringen sollte. Ihr ist immerhin hoch anzurechnen, dass sie sich wirklich zum Thema der Diskussion äußerte und nicht, wie es sonst in solchen Situationen meist der Fall ist, die Zuhörer mit langatmigen Ausführungen darüber langweilte, was man alles Tolles mit dem Internet machen kann.

Diese drei Damen schwangen sich nun auf, die Qualität der kurz vorher präsentierten Untersuchung zu beurteilen, ohne auch nur eine Sekunde auf den Gedanken zu verschwenden, dass ihnen dafür vielleicht die Kenntnisse fehlen könnten. Die Landespolitikerin verkündete, dass die Resultate nicht stimmen könnten, weil es in ihrem Bundesland so schön dynamisch voranginge und sie bei ihren Besuchen in vielen Betrieben nie etwas von Vorurteilen gegenüber Westdeutschen gehört habe. Die Studentin gab zu Protokoll, dass ihre Freunde ja ganz anders seien als die Ergebnisse suggerierten, und dass deswegen wohl die falschen Personen befragt worden seien. Die Intellektuelle, mit allerhöchstem akademischem Hintergrund, erkannte, dass die Zahlen nicht ganz wegzudiskutieren waren. Sie brauchte immerhin drei elegante Sätze um zu erklären, dass wenn Ostdeutsche Vorurteile gegenüber Westdeutschen hätten, dies allein die Schuld der Westdeutschen sein müsse.

Es war zum Verzweifeln. Deprimierend war dabei nicht die Unfähigkeit, die statistischen Gesetzmäßigkeiten zu verstehen, die der Umfrage zugrunde lagen, denn das ist weit verbreitet, daran ist man als Umfrageforscher gewöhnt. Absolut niederschmetternd war dagegen die geradezu finstere Entschlossenheit, die Ergebnisse der Untersuchung nicht zur Kenntnis zu nehmen, ja sie geradezu zu bekämpfen. Doch die Vorurteile Ostdeutscher gegenüber Westdeutschen gehen nicht weg, wenn man sie leugnet. Im Gegenteil: Man kann Probleme nicht bekämpfen, vor denen man die Augen verschließt. Heinz Maier-Leibnitz hatte recht: Man kann es nicht oft genug betonen: Wissen ist besser als Nichtwissen!

Dr. Thomas Petersen ist Projektleiter beim Institut für Demoskopie Allensbach

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 15.02.2018 / 06:11 / 7

Wir sollen an fortgesetzten Rechtsbruch gewöhnt werden (1)

Von Andreas Wagenseil.  Gerade hat der Bundestag mit der Verlängerung der Aussetzung des Familiennachzugs geltendes Recht formell korrekt bis Mitte des 2018 außer Kraft gesetzt.…/ mehr

Gastautor / 18.11.2017 / 06:25 / 19

Klimagipfel – tschüss, jetzt rechnen wir mal

Von Michael Obermaier. Die „Energiewende“ geht allmählich ins Geld, das hat jeder mitbekommen. Doch wie teuer wird’s denn nun konkret, bis wir die Klimaziele erreicht…/ mehr

Gastautor / 10.11.2017 / 15:42 / 2

Der Mann, der Syriens Saatgut rettete

Der durch den Bürgerkrieg aus Syrien vertriebene Genforscher Mahmoud Solh lässt sich nicht unterkriegen. Er erzählt wie es ihm gelang, eine unersetzliche Saatgutbank mit heimischen…/ mehr

Gastautor / 08.11.2017 / 06:17 / 11

Der Fluch des guten Willens (7): 4. September 2015

Von Dietrich Dörner. An diesem Tag um Mitternacht fasste die Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland einen bemerkenswerten Entschluss, der das Schicksal Deutschlands und Europas in sehr…/ mehr

Gastautor / 07.11.2017 / 06:08 / 7

Der Fluch des guten Willens (6): Pläne ohne Plan

Von Dietrich Dörner. „Pläne machen ist mehrmalen eine üppige, prahlerische Geistesbeschäftigung, dadurch man sich ein Ansehen von schöpferischem Genie gibt, indem man fordert, was man…/ mehr

Gastautor / 06.11.2017 / 06:06 / 4

Der Fluch des guten Willens (5): Semantisch aufs Kreuz gelegt

Von Hartwig Eckert. Ein Beispiel für semantische Taschenspielertricks bei Zieldefinitionen ist der Gebrauch der Worte „umweltfreundlich“ und „umweltschädlich“. Betrachten wir einmal Gegensatzpaare wie (a) „groß…/ mehr

Gastautor / 05.11.2017 / 06:14 / 5

Der Fluch des guten Willens (4): “Wir schaffen das”

Von Hartwig Eckert. In politischer Rhetorik ist Semantik häufig die Leere von Bedeutung: •    „Yes we can.“ (Obama) •    „Wir schaffen das.“ (Merkel) •    „En…/ mehr

Gastautor / 04.11.2017 / 06:10 / 5

Der Fluch des guten Willens (3): Weiße Weste am grünen Tisch

Von Hartwig Eckert. In der vorherigen Folge stellten wir eine Passage aus einer Rede von Mark Zuckerberg vor, die geradezu exemplarisch zeigt,  wie wohlfeile Appelle…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com