Jennifer Nathalie Pyka / 15.12.2012 / 18:41 / 0 / Seite ausdrucken

De mortuis nihil nisi bene

Je länger das Dritte Reich zurückliegt, desto populärer ist es, jüdisch zu sein. Doch wie verpasst man der eigenen Vita einen Touch von Jüdischkeit, wenn man weder über eine jüdische Mutter, noch über das für einen ordentlichen Übertritt erforderliche Durchhaltevermögen verfügt? Genau das hat wohl kaum jemand eindrücklicher als die in Remagen wirkende Lyrikerin Irena Wachendorff vorgemacht.

Wir erinnern uns: Das ist die Jüdin, IDF-Veteranin und Teilzeit-Israelin, die gleichzeitig als „jüdische Freundin“ von MdB Ruprecht Polenz, Israelkritikerin, Friedensaktivistin und Mitglied mehrerer jüdischer Gemeinden, bisweilen gar als Vorbeterin, reüssierte. Als Tochter eines „Zadeks“, der vor den Nazis flüchten musste, und einer Auschwitz-Überlebenden mit „Nummer im Arm“, die der täglichen Pflege durch Irena selbst bedurfte, surfte sie lange Zeit auf der Erfolgswelle. (http://de.scribd.com/doc/97594185/Zweifel-Shot und http://de.scribd.com/doc/97594534/Shot-Familie )

Dass die heitere Rheinländerin allerdings wesentlich phantasievoller als jüdisch ist, bestreitet mittlerweile nur noch ihr treuer Fanclub. So war ihr Vater während der 40er-Jahre nicht etwa im britischen Exil, sondern als Offizier in der Wehrmacht tätig. Ein Telefonat mit Irenas Mutter, Barbara Wachendorff, brachte einerseits ans Licht, dass diese nicht etwa von der Tochter selbst, sondern von einer Dame mit stark osteuropäischem Akzent gepflegt wurde. Andererseits bestätigte die Mutter höchstpersönlich, nie in Auschwitz gewesen zu sein (dafür aber ihr Mann, wenn auch nicht als Häftling).  Obwohl Irena Wachendorff mittlerweile selbst nicht mehr weiß, in welchem Lager sich ihre Mutter denn eigentlich aufhielt und die „Nummer im Arm“ eigens zu einem unkenntlichen „Etwas“ degradierte, fühlt sie sich nach wie vor freilich sehr jüdisch.

Umso seltsamer mutet eine kleine Anzeige an, die der heutigen Ausgabe des „Bonner Generalanzeigers“ zu entnehmen ist. Schauen Sie mal, fällt Ihnen etwas auf?
http://trauer.general-anzeiger-bonn.de/Traueranzeige/Barbara-Wachendorff

So sieht also jüdische Trauer à la Wachendorff aus. Dass die unglaublich jüdische Urnenbestattung der Mutter lediglich zwölf Tage nach dem Todeszeitpunkt stattfindet, erstaunt natürlich schon ein wenig. Genauso wie das Wörtchen „Advent“, wo doch Chanukkah wesentlich passender gewesen wäre. Denn schließlich verstand sich Irena Wachendorff nicht als irgendeine, sondern als „Super-Jüdin“. Eine mit allem drum und dran, die keine jüdische Feierlichkeit ausgelassen haben will und ihre Familie zu einem „bunten Haufen Jüdeleien“  - „alle miteinand jüdischen Glaubens“ - beförderte. Aber so ist sie eben – immer für eine Überraschung gut.

Daher übermitteln wir an dieser Stelle nicht nur unser herzliches Beileid, sondern wünschen wahlweise einen besinnlichen letzten Chanukkah-Abend, oder auch einen frohen dritten Advent – eben je nach Kostüm.

Siehe auch:
Die Causa Wachendorff/Polenz – eine Chronologie: http://jennifernathalie.blogspot.de/2012/07/causa-wachendorff-eine-chronologie.html
Die eingebildete Jüdin - Ein Grusical made in Germany: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_eingebildete_juedin/

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Jennifer Nathalie Pyka / 23.08.2016 / 06:00 / 15

Löschen bis die Feuerwehr kommt – ein sehr deutscher Brand

Die Löschpolitik des US-Unternehmens Facebook war schon bizarr und undurchsichtig, bevor deutsche Politiker ins „no hate speech!“-Fieber verfielen. Doch seit Heiko Maas den Kampf gegen…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 01.08.2016 / 06:15 / 10

Auf in den totalen Frieden

Die Bestürzung war groß, als im Januar 2015 mehrere Terroristen erst ein Blutbad in der Pariser „Charlie Hebdo“ Redaktion veranstalteten, nur um anschließend noch vier…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 22.07.2016 / 06:00 / 17

Das Kommando NoHateSpeech tritt zum Dienst an. Finanziert vom Familienministerium

Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet zählt zu den größten Herausforderungen des Jahrzehnts. Viel hat die Bundesregierung schon getan, doch noch viel mehr…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 20.07.2016 / 07:30 / 11

Im Reich der Mutmaßung glaubt man auch an Trauma-Therapien gegen den Dschihad

Es ist gut möglich, dass Historiker in einigen Jahrzehnten der Frage nachgehen werden, warum nicht wenige Deutsche mitsamt des SWRs auf das Attentat von Würzburg…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com