Henryk M. Broder / 12.12.2012 / 21:37 / 0 / Seite ausdrucken

Und der Sieger ist…

Es sieht aus, als hätte jemand einen Wettbewerb für die dümmste Stellungnahme zur Lage im Nahen Osten ausgelobt und dem Sieger einen wertvollen Preis versprochen, vermutlich einen vierwöchigen All-inclusive-Aufenthalt in einer Wellness-Oase unter Leitung der Al Kaida im Norden von Mali. Die erste, die das Angebot annahm, war die Generalsekretärin der SPD, Andrea Nahles. Sie kündigte eine „strategische Partnerschaft“ zwischen der SPD und der palästinensischen Befreiungsbewegung Fatah auf der Basis „gemeinsamer Werte“ an, als da wären: „Freiheit, soziale Gerechtigkeit, Demokratie, Gleichheit und Achtung von Minderheiten“, lauter Werte, für die Name „Fatah“ zum Markenzeichen geworden ist.

Es dauerte nicht lange, und Claudia Roth, die neu-alte Vorsitzende der Grünen, nahm den Faden auf. In einem Interview mit dem Morgenmagazin der ARD forderte sie Israel auf, „Verhandlungen mit dem pragmatischen Teil der Hamas“ aufzunehmen. Mehrere Anfragen bei Frau Roth, wo der „pragmatische Teil der Hamas“ zu finden wäre, blieben von ihr unbeantwortet.

Die Statements der beiden Top-Frauen aus dem rot-grünen Lager müssen eine geradezu euphorisierende Wirkung auf den Fraktionschef der CDU, Volker Kauder, gehabt haben. Er überlegte, wie er sie toppen könnte. Dann hatte er eine Idee. „Die Saudis mögen selbst judenfeindlich sein, aber sie sorgen auch dafür, dass der Iran die Juden nicht ins Meer treiben kann“,  erklärte er in einem Interview mit der Welt am Sonntag.

Die meisten Deutschen sind damit überfordert, zwischen Juden, Israelis und Israeliten zu unterscheiden. Kauder macht da keine Ausnahme. Was er sagen wollte, war: „Die Saudis sorgen auch dafür, dass der Iran die Israelis nicht ins Meer treiben kann.“ Das wäre zwar begrifflich richtig, aber dennoch vollkommen falsch gewesen. Worauf es Kauder ankam, war etwas ganz anderes: Er wollte den Verkauf deutscher Panzer an Saudi-Arabien rechtfertigen. Zu sagen, es gehe um ein Milliardengeschäft, wäre zu banal gewesen, denn die Bundesrepublik hat sich verpflichtet, keine Waffen in Spannungsgebiete zu liefern. Es sei denn, zum Schutz der „Juden“, die von den Deutschen zwischen 33 und 45 sich selbst überlassen wurden.

Damit hat Kauder sowohl Frau Nahles wie Frau Roth souverän geschlagen. Der Wettbewerb ist entschieden.

Erschienen in der Weltwoche vom 13.12.12

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 03.12.2016 / 08:56 / 0

Wahre Lügen im Namen des Herrn

Kleiner Nachtrag zu der Geschichte von Alexander Wendt über das heldenhafte Verhalten der deutschen Bischöfe bei deren Reise nach Jerusalem. Ebenso wie Alex habe auch…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.12.2016 / 18:47 / 4

In NRW gibt es Kriminalität. Aber sie ist rückläufig.

Es gibt drei fundamentale Weisheiten, mit denen wir uns inzwischen abgefunden haben. Erstens: Der Islamismus hat nichts mit dem Islam zu tun. Zweitens: Die Rettung…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2016 / 12:33 / 8

Jeden Morgen geht die Sonne wieder auf und schaut auf ein verrückt gewordenes Land

In München werden bei einer Rathaus-Party Grenzen überschritten. In Leipzig eskaliert eine Unterhaltung auf dem Bürgeramt. In Essen geht es um die richtige Auslegung der…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.11.2016 / 09:35 / 5

Facebook: Ab in die Ecke und schämt euch!

Eine gute alte Tradition lebt wieder auf, Facebook sei Dank. Wer sich nicht benimmt, der wird in die Ecke gestellt und soll sich schämen. Nachsitzen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com