Henryk M. Broder / 09.12.2012 / 21:20 / 0 / Seite ausdrucken

Eine Nacht in Hollywood

Wie der Ort zu seinem Namen gekommen ist, darüber gibt es mehrere Versionen. Am wahrscheinlichsten ist die, dass er nach einer Stechpalme (“Holly Tree”) benannt wurde, die vor dem Postamt in der Ortsmitte stand. Das Postamt wurde vor vielen Jahren zugemacht, und auch die Stechpalme gibt es nicht mehr. Der einzige “Claim to fame”, den Hollywood/Maryland erheben könnte, hört auf den Namen Socks. Es war der Kater von Bill und Hillary, der nach dem Auszug der Clintons aus dem Weißen Haus 2001 in Hollywood bei Betty Currie, der Privatsekretärin des Ex-Präsidenten, lebte, bevor er Anfang 2009 “nach einer langen und schweren Krankheit” eingeschläfert wurde.
http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article111914093/Das-wahre-Hollywood-liegt-in-Maryland.html

Das meint der Leser:
Nanu, hat Broder heute noch keinen einzigen “Antisemiten” aufgespürt? Das muss ein ganz schlechter Tag für ihn gewesen sein.

Ich hab Broder mal in Berlin erlebt. Mit seinen eigenen Sprachkenntnissen ist es auch nicht weit her. Er kann gerade mal auf Grundschulniveau englisch stammeln.

Broder kann ja mal was über die Bräuche seiner orthodoxen Elche in Israel schreiben, da ist er sicher kompetenter und unterhaltsamer.

Nicht mal ein Antisemit ist mit von der Partie. Kostet wahrscheinlich extra.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 19.05.2018 / 10:00 / 12

Merkel: Es gibt eine illegale Migration!

Die Debatte über die Frage, ob es eine illegale Einwanderung gibt, wird immer absurder. Zur Ehrenrettung der Kanzlerin muss man festhalten, dass sie unter den Ersten…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2018 / 11:00 / 23

Die Stimme Teherans im deutschen Fernsehen: Natalie Amiri

Wie weit „Irans langer Arm reicht", nämlich „bis in die ARD" hat Stefan Frank an dieser Stelle bereits beschrieben. Deswegen überrascht es nicht wirklich, dass eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.05.2018 / 12:00 / 34

Die Tagesschau übt schon mal den Kopfstand

Vielen Lesern der Achse hat mein kleiner Notenwechsel mit dem HR ordentlich Spaß gemacht. Es gibt jetzt eine Fortsetzung, diesmal mit dem Chef der Tagesschau…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.05.2018 / 10:30 / 9

Abgereist und eingereist

Deutscher Außenpolitik wohnte schon früh ein Element von Erpressung inne. Zur Zeit der Hallstein-Doktrin zum Beispiel, also von Mitte der 50er bis zum Ende der…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.05.2018 / 06:25 / 40

Was erlauben, Donald?

Der amerikanische Präsident hat es wieder einmal getan und eine Entscheidung getroffen, ohne vorher die Leute zu fragen, auf die es wirklich ankommt: die Mitarbeiter…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.05.2018 / 10:00 / 14

Endlich bewiesen: Es gibt keinen muslimischen Antisemitismus!

Die sogenannte „Israelkritik" kommt besonders authentisch daher, wenn sie von Israelis praktiziert wird, frei nach dem Satz von Alexander Roda-Roda: „Aus dem Antisemitismus könnte schon was werden,…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.04.2018 / 12:00 / 21

Kaum versprochen, schon gebrochen

Letzten Donnerstag hat sich der Bundestag zum Existenzrecht Israels bekannt. Das war bestimmt gut gemeint, aber für den Ernstfall so relevant wie das Versprechen von Norbert…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.04.2018 / 16:29 / 4

So nicht, liebe Dänen!

Nach den Polen, den Tschechen, den Slowaken, den Ungarn, den Holländern, den Österreichern geraten nun auch die Dänen in das Kreuzfeuer der Kritik aus Deutschland,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com