Gastautor / 05.12.2012 / 03:37 / 0 / Seite ausdrucken

Nachurteile

Thomas Baader

In den Niederlanden haben drei 15-16jährige Jugendliche einen Linienrichter verfolgt und totgetreten, weil er ihrer Meinung nach falsch gepfiffen hat.

Wie fast alle (so vermute ich), die so etwas lesen, habe ich gleich einen Gedanken im Kopf und frage mich sofort, ob es ein Vorurteil ist. Ich frage mich nämlich auotmatisch beim Lesen, ob es sich um drei junge Moslems gehandelt haben könnte.

Die deutsche Presse, von FAZ bis FR, gibt keine Auskunft über die Herkunft der Täter. Schaut man in die niederländische Presse, findet man nach einigem Suchen schließlich die Auskunft, dass die drei Täter aus Marokko stammen.

Man soll sich nicht von Vorurteilen leiten lassen. In der letzten Zeit aber entpuppen sich solche “Vorurteile” zu oft als “Nachurteile”, d. h. Urteile, die im Nachhinein durch die Realität bestätigt werden.

Sicher dennoch kein Grund für Vorurteile (Unvoreingenommenheit sollte man sich bewahren), wohl aber ein Grund für kritische Fragen: Warum bestätigt sich schon wieder die Erwartungshaltung? Was läuft hier schief?

Siehe auch:
Am Totschlag des niederländischen Linienrichters Richard Nieuwenhuizen waren mehr Täter beteiligt als bisher bekannt. Fünf jugendliche Fußballer sollen den 41-Jährigen nach einem Spiel in Almere am Sonntag angegriffen und lebensgefährlich verletzt haben. http://www.welt.de/sport/fussball/article111817474/Fuenf-Taeter-sollen-Linienrichter-totgepruegelt-haben.html

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 18.01.2017 / 20:00 / 9

Hillary hat verloren. Begreift es endlich.

Von Eugen Sorg. Noch immer weigern sich etliche Zeitgenossen, die Wahl des New Yorker Immobilienlöwen Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA zu akzeptieren. Putins Hacker, «Fake…/ mehr

Gastautor / 16.01.2017 / 15:13 / 0

Afrika: Das Gift der guten Gaben

Volker Seitz war 17 Jahre lang als Diplomat in Afrika, zuletzt als Botschafter in Kamerun. In der Einleitung zu seinem Buch kritisiert er die bisherige…/ mehr

Gastautor / 15.01.2017 / 15:09 / 2

Trump, die Juden und Nahost

Von Michael Wolffsohn. Im Jahr 2008 wurde der Messias von den Massen gefeiert. Sein Name: Barack Obama. Nun wird gefeuert: auf seinen Nachfolger Donald Trump.…/ mehr

Gastautor / 14.01.2017 / 12:21 / 0

Der Rassismus der Anderen

Von Eugen Sorg. Das neue Jahr begann in Chicago mit einem schockierenden Vorfall. Vier junge Schwarze entführten einen jungen Weissen und folterten ihn in der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com