Henryk M. Broder / 29.11.2012 / 04:16 / 0 / Seite ausdrucken

Voll integrierte Opfer

Man kann in Deutschland inzwischen beinah alles: gut essen, qualitätsbewusst einkaufen, Luxusreisen online buchen, Politiker mieten und Reptilien als Haustiere halten. Nur eines kann man nicht: Satiren schreiben. Denn keine Fantasie, wie ausgeflippt sie auch ein mag, vermag mit der Wirklichkeit Schritt zu halten.

Jedes Jahr wird der „Bambi“ verliehen - ein vergoldetes Reh aus Bronze von 2.5 Kilo Gewicht - an Menschen, die etwas Besonderes geleistet haben. Anfangs ein Filmpreis zu Ehren von Stars wie O.W. Fischer und Horst Buchholz, Sophia Loren und Gina Lollobrigida, wird er inzwischen auch an „stille Helden“ vergeben.  In diesem Jahr ging einer der 19 Bambis an den Berliner Rabbiner Daniel Alter. Er bekam das Reh in der Kategorie „Integration“. Was hatte Daniel Alter getan,  um von der Bambi-Jury als preiswürdig befunden zu werden?

Genau genommen nichts, wenn man davon absieht, dass er Ende August bei einem Spaziergang in seinem Viertel von ein paar Jugendlichen krankenhausreif geprügelt wurde, die seitdem von der Berliner Polizei ebenso fieberhaft wie vergeblich gesucht werden. Sie fühlten sich durch eine „Kippa“, die Alter unter einer Mütze versteckt trug, zu ihrer Tat provoziert.

So etwas ist ein Erlebnis, das man nicht einmal seinem ärgsten Feind wünscht. Für Daniel Alter aber hatte der Überfall nicht nur negative Folgen. Kaum genesen, ernannte ihn die Berliner jüdische Gemeinde zu ihrem „Antisemitismus-Beauftragten“; letzte Woche wurde er bei der Bambi-Gala mit Standing Ovations gefeiert.

Man muss also festhalten: Ein Jude, der zusammenge-schlagen wird, leistet einen preiswürdigen Beitrag zur Integration. Hätte er den Bambi auch dann bekommen, wenn er kein fragiler Rabbiner, sondern ein robuster Muskelprotz gewesen wäre und die Angreifer in die Flucht geschlagen hätte? Man muss es bezweifeln. „Als Opfer schlägt einem Juden in Deutschland eine Welle der Sympathie entgegen“, schreibt der Kölner Regisseur Gerd Buurmann, „die beliebtesten Juden in Deutschland sind die berühmten sechs Millionen“. Nicht ganz so beliebt sind dagegen Juden, die sich beizeiten wehren.

Wohl deswegen wird kein Israeli je einen Bambi für „Integration“ bekommen.

Erschienen in der Weltwoche vom 29.11.12

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 18.08.2016 / 14:48 / 15

Wenn jüdische Feiertage vom Himmel fallen, ist man bei der ARD ratlos

Wir wissen immer noch nicht, warum die tagesschau und die tagesthemen (ab 3:25) letzten Sonntag den Beitrag über die Wassernot in dem palästinensischen Ort Salfit, dargestellt…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.08.2016 / 08:45 / 6

Ein schneller Brüter namens Gabriel

Wenn ich nicht völlig daneben liege und die Berichte in den Nachrichtenprogrammen total missverstanden habe, finden regelmäßig Kabinettsitzungen statt, an denen alle Minister unter dem…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.08.2016 / 10:44 / 13

Die Tagesschau nimmt es mit der Wahrheit so genau wie Präsident Abbas

Es ist keine zwei Monate her, da hat der Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde, "Präsident" Abbas, vor dem Europäischen Parlament eine Rede gehalten, in der er…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.08.2016 / 11:45 / 18

Bei Kempinski unter dem Sofa gibt es ein Geheimnis aus grauer Vorzeit

An die Direktion des Hotel Kempinski, Berlin sehr geehrte damen und herren, ich möchte gerne bei ihnen ein zimmer buchen, habe aber bedenken aufgrund des…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com