Henryk M. Broder / 27.11.2012 / 20:06 / 0 / Seite ausdrucken

Antisemitismus und Körpergeruch oder: Wie es in Jakob Augstein denkt

Der Antisemitismus, heißt es immer wieder, sei “in der Mitte der Gesellschaft” abgekommen; aber es steht niemand auf, weder in der Mitte der Gesellschaft noch an ihren Rändern, und ruft: “Hier! Ich bin gemeint!”

Jürgen W. Möllemann, der seinen Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen mit “israelkritischen” Parolen führte, wollte kein Antisemit sein, Martin Hohmann hat mit viel Mühe Analogien zwischen dem “Tätervolk” der Juden in der Sowjetunion und dem “Tätervolk” der Deutschen im Dritten Reich herausgearbeitet, ohne dass er sich damit als Antisemit outen wollte.

Auch Jakob Augstein, der Verleger des “Freitag” und Kolumnist bei ”Spiegel Online”, will kein Antisemit sein. Wer ihn nur aus dem Fernsehen kennt, wird ihm sofort Recht geben: ein junger Mann mit guten Manieren, solider Allgemeinbildung und einem Hang zum Mäzenatentum, der ihn jedes Jahr Millionen kostet. http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article111546855/Was-Antisemitismus-und-Koerpergeruch-verbindet.html

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 24.09.2016 / 12:13 / 0

Illegale Autorennen oder ungeschützter Sex. Was ist gefährlicher?

Ob Sie es glauben oder nicht: Die Teilnahme an illegalen Autorennen wird bis jetzt mit höchstens 400.- Euro Bußgeld einem Monat Führerscheinentzug bestraft. Wenn es…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.09.2016 / 08:54 / 13

Die genuin dumme Frau Kaddor und das Deutschsein heute

Ich möchte die Beitrage von Rainer Bonhorst und Elisa Brandt über die Religionspädagogin und Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor um einen Gedanken ergänzen: Frau Kaddor ist keine…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.08.2016 / 07:51 / 6

Wenn die Todesstrafe ausser Kraft gesetzt wird, breitet sich das Verbrechen aus

Folio, das Monatsmagazin der NZZ, widmet seine August-Ausgabe dem Thema "Muslime in der Schweiz". Die Blattmacher haben u.a. auch mit Hani Ramadan gesprochen, dem Direktor des Centre…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.08.2016 / 10:05 / 4

Unorthodox: Das Drama der begabten Tochter

Ein älterer Löwe und eine junge Löwin sitzen sich in einem Kreuzberger Café gegenüber und versuchen, einander an Demut und Bescheidenheit zu überbieten. "Was werden…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com