Henryk M. Broder / 22.11.2012 / 20:29 / 0 / Seite ausdrucken

Die antisemitische Internationale

Hört man den Salonantisemiten dieser Republik wie Jakob Augstein oder Günter Grass zu, wie sie über den israelisch-palästinensischen Konflikt räsonieren und darüber, wie Israel den Weltfrieden gefährdet, dann könnte man meinen, Israel müsste nur die “Belagerung” von Gaza aufgeben und sich komplett aus der Westbank zurückziehen, damit Frieden in die Region einkehrt. Dieser Meinung sind auch die weniger eleganten und eloquenten Deppen und Deppinnen aus der zweiten Reihe wie Bettina Marx und Helga Baumgarten oder der grenzdebile Pirat aus dem Düsseldorfer Landtag. Ihnen entgegenzuhalten, Israel habe sich im Jahre 2005 aus dem Gaza-Streifen zurückgezogen, was mitnichten zu einer Entspannung der Situation geführt, sondern die Hamas nur animiert habe, ihre Raketenangriffe fortzusetzen und zu verstärken, wäre vollkommen sinnlos. Denn auf Fakten kommt es nicht an. Was zählt, das ist der Wunsch, die Hamas möge den Job zu Ende führen, den die Väter und Großväter der heutigen “Israelkritiker” umständehalber nicht zu Ende führen konnten. Ja, wenn’s Judenblut wieder vom Messer spritzt, gehts den Augsteins e.a. nochmal so gut. Denn sie wissen genau, was die Hamas und mit ihr die antisemitische Internationale will und dass sie Israel auch dann beseitigen möchten, wenn das “zionistische Gebilde” nur aus der Strandpromenade von Tel Aviv und dem Cafe Lalaland bestehen würde. Und falls sie es nicht wissen, dann könnten sie es nachlesen, z.B. hier. Aber auch das tun sie nicht. Statt dessen stochern sie lieber in den Vernichtungsphantasien von Ahmadinedschad rum und überlegen, ob er das mit dem Ausradieren und Vernichten transitiv oder intransitiv gemeint habe.

Ende 1945, vor inzwischen 67 Jahren, schrieb Sartre in seinen “Betrachtungen zur Judenfrage”: „Was der Antisemit wünscht und vorbereitet, ist der Tod des Juden.“

Daran hat sich bis heute nichts geändert, egal ob der Antisemit Augstein, Ahmadinedschad, Grass, Haniye oder Williamson heisst.

Siehe auch:
Von allen widerlichen Terror-Organisationen ist die Hamas die widerlichste, denn sie hat einen Genozid bzw. die vollständige Unterwerfung der Israelis geplant. Was ihr zur Umsetzung fehlt, sind “Partner”, die sie eifrig in ihrem Programm bewirbt. Das können einzelne Personen sein, Parteien, andere Muslim-Organisation oder ganze Länder. Die Hamas ruft die gesamte islamische Ummah zum Dschihad gegen Israel auf. All das ist im Programm der Hamas vorgezeichnet und verankert. http://www.zukunftskinder.org/?p=32671

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 03.12.2016 / 08:56 / 8

Wahre Lügen im Namen des Herrn

Kleiner Nachtrag zu der Geschichte von Alexander Wendt über das heldenhafte Verhalten der deutschen Bischöfe bei deren Reise nach Jerusalem. Ebenso wie Alex habe auch…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.12.2016 / 18:47 / 5

In NRW gibt es Kriminalität. Aber sie ist rückläufig.

Es gibt drei fundamentale Weisheiten, mit denen wir uns inzwischen abgefunden haben. Erstens: Der Islamismus hat nichts mit dem Islam zu tun. Zweitens: Die Rettung…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2016 / 12:33 / 8

Jeden Morgen geht die Sonne wieder auf und schaut auf ein verrückt gewordenes Land

In München werden bei einer Rathaus-Party Grenzen überschritten. In Leipzig eskaliert eine Unterhaltung auf dem Bürgeramt. In Essen geht es um die richtige Auslegung der…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.11.2016 / 09:35 / 5

Facebook: Ab in die Ecke und schämt euch!

Eine gute alte Tradition lebt wieder auf, Facebook sei Dank. Wer sich nicht benimmt, der wird in die Ecke gestellt und soll sich schämen. Nachsitzen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com