Gastautor / 18.11.2012 / 21:11 / 0 / Seite ausdrucken

Auf dem Hamas-Ticket in Ihr Wohnzimmer

Stefanie Galla

Seit Jahren ist der Süden Israels ständigem Beschuss durch Raketen aus dem Gazastreifen ausgesetzt. Einzig die Intensität der Angriffe schwankt.  Israels Versuche, die Zivilbevölkerung zu schützen, sind sehr erfolgreich. Sirenen warnen die Menschen vor Raketen und Bunker bieten ihnen Schutz. Dennoch ist es letztlich nur dem Zufall zu verdanken, dass Israel nicht mehr Tote und Verletzte durch die Raketenangriffe zu beklagen hat. Denn nicht überall gibt es nahe Bunker und nicht jeder hat einen Schutzraum im eigenen Haus.

Dennoch, die Systeme zum Schutz der Zivilbevölkerung funktionieren weitgehend gut. Dies hat zur Folge, dass es für die Medien nicht wirklich etwas zu berichten gibt über den Raketenbeschuss. Traumatisierte Menschen und zerschossene Autos und Häuser zu zeigen,  sind keine Meldung, die sich wöchentlich wiederholen ließe. Der Zuschauer wäre irritiert, wenn in den Tagesthemen einmal in der Woche oder auch nur einmal im Monat berichtet würde, der Raketenbeschuss auf Israel geht weiter, glücklicherweise wurde auch letzte Woche niemand verletzt oder getötet,  der Sachschaden beläuft sich auf die folgende Summe.

So finden dann die Angriffe aus dem Gaza Streifen auf Israel weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit – außerhalb Israels - statt. Unter der permanenten Angst vor Raketenbeschuss leben zu müssen, zerrt an den Menschen. Zu wissen, jede Sekunde können wieder die Sirenen heulen und unser Leben wird unterbrochen durch Todesnagst um uns selbst, unsere Angehörigen, Freunde, Kollegen etc. ist eine Belastung, die wir uns hier nicht vorstellen können. Bilder von Toten und Verletzten lassen uns ahnen, was andere Menschen durchmachen. Berichte darüber, dass man innerhalb von 15 Sekunden nach Beginn des Schrillens der Sirenen Schutz gefunden haben muss, um nicht zerrissen zu werden, sind zu abstrakt, als dass man wirklich nachfühlen könnte, wie sehr die Menschen im Süden Israels leiden.

Wenn der Beschuss auf Israel wieder einmal derart intensiviert wurde, dass Schulen und Geschäfte geschlossen bleiben müssen, weil die Abstände zwischen den Raketen zu kurz sind, als dass noch ein normales Leben stattfinden könnte und Israel beginnt, Raketenstellungen der Hamas zu beschießen und dabei nicht punktgenau trifft, so dass Zivilisten verletzt oder getötet werden, gibt es die Bilder für die Medien und die weltweite Öffentlichkeit wird informiert.

Es ist zynisch, aber wahr. Derjenige, der seine Zivilbevölkerung schützt, hat den Krieg in den Medien verloren. Würde Israel nicht erfolgreich versuchen, Schaden von seinen Bürgern abzuwenden, gebe es mehr Mitgefühl für die Israelis durch die Weltöffentlichkeit. So aber werden Hamas und Co dafür belohnt, dass sie Zivilisten in Gefahr bringen, diese instrumentalisieren. Dass sie bewusst von Orten aus schießen, die so gelegen sind, dass bei einer Reaktion der Israelis palästinensische Opfer zu beklagen sind, ist ihr Ticket in die Medienöffentlichkeit. Ein sehr sicheres Ticket, denn selbst die präzisesten Waffen können nicht verhindern, dass Menschen getroffen werden, die sich in der unmittelbaren Umgebung derer befinden, die Israel unter Dauerbeschuss setzten. So dringt dann das Leid der Palästinenser in Gaza in unsere Wohnzimmer, während das der Israelis außen vor bleibt. Dies hat die perverse Konsequenz, dass das Mitleid der Zuschauer dann auch nur den Palästinensern gilt und Israel dafür verantwortlich gemacht wird, während die Bilder verdrängen, was auf israelischer Seite im Vorfeld passierte.

Eine weitere Krux ist, allen politischen Akteuren ist klar, dass Israel Opfer vermeiden will, während Hamas und Co eben diese wollen, um ihre Bilder im Propagandakrieg zu bekommen. Daher ist Israel der Ansprechpartner für Rufe zur Mäßigung. Hamas aufzufordern, den Raketenhagel einstellen, hat keine Aussicht auf Erfolg. Deshalb macht es auch niemand ernsthaft. Erst wenn Israel reagiert und sich damit die Gefahr, dass es Opfer gibt, drastisch erhöht, beginnt die internationale Politik sich einzumischen. Dies bedeutet dann, dass die Öffentlichkeit durch die Medien zu hören bekommt, dass an Israel appelliert wird, eine Eskalation zu verhindern.  Führt Israel dennoch seine Angriffe fort, entsteht automatisch der Eindruck, Israel habe die Eskalation gewollt und damit auch die Toten und Verletzten.

Israel hat nur zwei Chancen, dieser Berichterstattung zu entgehen. Seine eigene Bürger zu opfern, um selbst Bilder produzieren zu können oder sich weiter Beschießen zu lassen ohne Gegenwehr. Beides keine Optionen für Israel.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.06.2018 / 15:00 / 2

Die Epidemie der Ehrenmorde

Von Phyllis Chesler. In den späten 1960er Jahren war ich eine der Vorreiterinnen bei der Erforschung von Gewalt gegen Frauen. Dabei legte ich den Schwerpunkt…/ mehr

Gastautor / 05.06.2018 / 06:29 / 39

Stell dir vor, wir schließen das BAMF – und keiner merkts

Von Robert von Loewenstern. Stellen wir uns vor, in Deutschland würden zwei Drittel der Fahrschüler die Führerscheinprüfung nicht bestehen. Trotzdem entlassen wir sie fast alle in den…/ mehr

Gastautor / 02.06.2018 / 11:00 / 6

Brüder in Marx: eine schrecklich nette Familie

Von Theodor Landowski.  In Russland heissen die Enkel von Lenin, Stalin, Chrutschow und Breschnew "Kommunistische Partei der Russischen Föderation (KPRF) (im Original     Коммунистическая партия Российской…/ mehr

Gastautor / 24.05.2018 / 12:00 / 50

Ich bin kriminell, aber ich wusste das noch gar nicht

Von Horst Szentiks. Er heißt Jan Philipp Albrecht und er feiert das (sein) neue(s) Datenschutzgesetz: „Geschafft! EU-Datenschutz-Grundverordnung" Sieht doch ganz sympathisch und harmlos aus, der junge Mann, oder?…/ mehr

Gastautor / 23.05.2018 / 06:29 / 41

Putsch der Eliten – und warum Populismus nicht hilft

Von Johannes Eisleben. Wenn neue politische Systeme sich im Konsens mit der Bevölkerung durchsetzen, bedeuten sie für die meisten Menschen gegenüber dem status quo ante eine…/ mehr

Gastautor / 17.05.2018 / 06:08 / 42

Sarrazin, Thym und das Dilemma des Rechtsstaats

Von Titus Gebel. Grundsätzlich ist der Rechtsstaat einer der wichtigsten Garanten für Freiheit, Sicherheit und Wohlstand. Die Gleichheit vor dem Gesetz, die Bindung von Machthabern…/ mehr

Gastautor / 14.05.2018 / 08:08 / 50

Jerusalem: Deutschlands besonderer Boykott

Von Roger Letsch und Gunter Weißgerber. Liebe Bundesregierung, wir sind bitter enttäuscht. Sicher, das sind wir nicht zum ersten Mal. Im Grunde sind wir das…/ mehr

Gastautor / 10.05.2018 / 15:00 / 1

Monaco für Jedermann!

Von Titus Gebel. Als ich vor Jahren das erste Mal nach Monaco kam, benutzte ich in Begleitung eines ortskundigen Freundes die öffentlichen Stadtbusse. Nachdem wir…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com